Genesis Mining, Genesis Mining: Unrentable Verträge sollen beendet werden

Quelle: shutterstock

Genesis Mining: Unrentable Verträge sollen beendet werden

Der Cloud-Mining-Service-Anbieter Genesis Mining möchte Mining-Verträge, die keinen oder nur sehr wenig Profit abwerfen, zeitnah kündigen. Als Begründung dafür nennt das Unternehmen zum einen den Sinkflug des Bitcoin, zum anderen jedoch auch eine Erhöhung der Mining-Schwierigkeit. Für die Kunden von Genesis Mining gibt es jedoch noch die Möglichkeit, auf einen höher dotierten Vertrag umzusteigen.

Genesis Mining ist ein Dienstleister, der Cloud Mining Services anbietet. Dabei kann der Kunde Mining-Kapazitäten von bereitgestellten Rechnern mieten und diese zum Minen von Kryptowährungen bieten. Viele dieser Cloud-Mining-Anbieter unterhalten sogenannte Mining-Farmen, die dank der Skaleneffekte um einiges effizienter funktionieren als kleinere, private Miner. Der Kunde wird für sein Investment anschließend mit einem Teil der Profite belohnt, die durch das Mining erwirtschaftet werden.

Mining wird weniger rentabel – Das Geschäftsmodell gerät ins Wanken

Was passiert jedoch, wenn diese Profite ausbleiben? Diese Erfahrung musste Genesis Mining in den letzten Wochen und Monaten machen. Wie das Unternehmen in einem Blog-Post bekannt gab, ist das Geschäft für Miner seit dem Ende des vergangenen Jahres härter geworden. Dies schlage sich auch in den Erträgen der Kunden nieder, die geringer ausfallen als zum Zeitpunkt des Investment angenommen. Diese Entwicklung führt zu Enttäuschung und Frustration.

Als Cloud-Mining-Anbieter könne Genesis Mining jedoch nicht alle Faktoren des Mining Rewards beeinflussen. Außerdem entziehen sich Bitcoin-Kurs und Mining Difficulty dem Einfluss des Anbieters. Lediglich die Infrastruktur sei von Genesis Mining kontrollierbar. In diesem Feld sei man mit den Mining-Farmen auf Island nach wie vor gut ausgestellt.

Genesis Mining zieht Konsequenzen – Unrentable Verträge werden gekappt

In den anderen beiden Feldern entwickelte sich der Markt für den Cloud-Mining-Anbieter allerdings weniger gut. Genesis Mining macht die anhaltende Talfahrt des Bitcoin – bzw. des gesamten Kryptomarktes – in Verbindung mit dem Anstieg der Mining Difficulty im April und Mai für die magere Ausbeute verantwortlich.


Genesis Mining, Genesis Mining: Unrentable Verträge sollen beendet werden
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Aktuell erwirtschaften daher einige Kundenverträge weniger Profit, als sie an Instandhaltungskosten beanspruchen. Deshalb hat sich Genesis Mining dazu entschlossen, die unrentablen Verträge in eine 60-tägige Übergangsperiode zu überführen. Enden diese 60 Tage, laufen die Verträge automatisch aus – auch wenn sie zuvor unbefristet waren.

Mit einem Upgrade der Kündigung entgehen

Kunden, die auch weiterhin in den Mining-Farmen von Genesis Mining minen wollen, können ihre laufenden Verträge jedoch noch retten. So bietet das Team ein Upgrade der Bitcoin-Mining-Verträge auf sogenannte Radiant Verträge an. Diese laufen mit einer festgeschriebenen Laufzeit von 5 Jahren anstatt der vorher geltenden unbefristeten Laufzeit. Zudem reduziert sich der Preis pro 1 TH/s von 285 US-Dollar auf 180 US-Dollar. Damit trägt man der Marktlage Rechnung und kalkuliert fortan vorsichtiger.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Genesis Mining, Genesis Mining: Unrentable Verträge sollen beendet werden
Schürfen gegen den Verfall: Historisches Wasserkraftwerk wird zur Bitcoin Mining Farm
Mining

Nachdem das Old Rainbow Powerhouse in Montana die Region über 100 Jahre mit Strom aus Wasserkraft versorgte, bekommt das Gebäude eine neue Aufgabe. In dem Kraftwerk soll jetzt eine Bitcoin Mining Farm entstehen.

Genesis Mining, Genesis Mining: Unrentable Verträge sollen beendet werden
Bitcoin Mining: Putins Internet-Ombudsmann will 20 Prozent Marktanteil
Mining

Der russische Internet-Ombudsmann Dmitri Marinichev verspricht, den Bitcoin-Mining-Markt aufzumischen. Mit einer neuen Schürfoperation möchte der russische Unternehmer 20 Prozent des weltweiten Mining-Markts an sich reißen. Ob seine ehrgeizigen Pläne Erfolg haben werden, bleibt indes fraglich.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Genesis Mining, Genesis Mining: Unrentable Verträge sollen beendet werden
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen Blockchain-basierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Genesis Mining, Genesis Mining: Unrentable Verträge sollen beendet werden
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Genesis Mining, Genesis Mining: Unrentable Verträge sollen beendet werden
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram dabei auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Genesis Mining, Genesis Mining: Unrentable Verträge sollen beendet werden
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Angesagt

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.