FTX: Derivatbörse mit „Shitcoin Futures Index“ sammelt 8 Millionen US-Dollar

Quelle: Shutterstock

FTX: Derivatbörse mit „Shitcoin Futures Index“ sammelt 8 Millionen US-Dollar

FTX, eine Krypto-Börse für Derivate, sammelt in einer Seed-Finanzierung 8 Millionen US-Dollar Investitionsgelder ein. Das Unternehmen bietet OFC-Services an. Zu den Anlegern gehören namhafte Venture-Capital-Firmen wie Consensus Lab. Bekannt wurde FTX kürzlich vor allem durch die Lancierung des „Shitcoin Index Perpetual Futures.“

FTX, ein Krypto-Start-up mit Sitz in Antigua und Barbuda, sammelte mit einer Seed-Finanzierungsrunde 8 Millionen US-Dollar von Risikokapitalgebern ein. Das geht unter anderem aus einem Medium-Post von Proof-of-Capital-Partner Chris McCann vom 6. August hervor, dessen Unternehmen sich an der Finanzierung beteiligt hat. Unter einer Seed-Finanzierung versteht man eine frühe Unternehmensfinanzierung vielversprechender Start-ups durch Risikokapital.

Das Unternehmen ist eine auf Derivate und Futures spezialisierte Krypto-Börse. Es bietet außerdem OTC-Services an, also außerbörsliche „Over-The-Counter“-Handelsmöglichkeiten für Kryptowährungen. Gegründet wurde FTX von Tradern traditioneller Finanzstrukturen, wie beispielsweise der Wallstreet, sowie erfahrenden IT-Pionieren aus dem Silicon Valley. Seine Ursprünge gehen auf das Jahr 2017 zurück. Damals gründete das FTX-Team nämlich Alameda Research. Die globale Trading-Plattform weist heute ein tägliches Handelsvolumen von bis zu einer Milliarde US-Dollar vor. Ferner lancierte FTX einen eigenen Utility Token namens FTT.

FTX-Investoren sehen Potential auf asiatischem Futures-Markt

Die Seed-Finanzierungsrunde wurde weiterhin von zahlreichen namhaften Venture-Capital-Unternehmen angeführt. Unter ihnen befinden sich neben Proof of Capital Consensus Lab, FBG und Galois Capital.

Proof of Capital hat einen Wert von etwa 50 Millionen US-Dollar und entstammt einer Kooperation aus zahlreichen Firmen. Diese werden auch von YouTube-Co-Founder Steve Chen unterstützt. McCann begründet in dem Post die Entscheidung für eine Unterstützung von FTX unter anderem mit dem sich eröffnenden Futures-Markt in Asien. Er argumentiert, dass der Spotmarkt (also der Markt für nicht terminierte Krypto-Produkte) trotz zahlreicher Unternehmen, die auf Sofort-Handel fokussiert sind, schon jetzt weniger Handelsvolumen bietet als der Terminmarkt.

Proof of Capital unterstützt neben FTX weitere Unternehmen im Bereich Blockchain und Kryptowährungen. So beteiligt sich die Firma beispielsweise an Urbanx, einem Banking-Projekt für Fiat-zu-Krypto-Handel in Lateinamerika.

FTX lancierte den „Shitcoin Futures Index“

Mediale Aufmerksamkeit weckte FTX zuletzt mit seinem Index SHIT-PERP, kurz für „Shitcoin Index Perpetual Futures“. Dieser listet 58 Coins mit niedriger Markkapitalisierung und richtet sich unter anderem an Investoren, die solche Low-Cap Coins generell shorten möchten.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1 Filialen durchgeführt.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1 Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Angesagt

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: