Forbes: Beta-Version von „CryptoMarkets Data Portal“ online

Forbes: Beta-Version von „CryptoMarkets Data Portal“ online

Mit „Forbes CryptoMarkets“ hat das Wirtschaftsmagazin am Montag eine eigene Medienplattform ausschließlich für die Krypto-Märkte an. Forbes geht dafür Partnerschaften mit NewCity Capital, sowie trade.io ein und will auf der Website Marktdaten und News kombinieren.

Die Beta-Version von CryptoMarkets ist seit Montag, dem 22. Oktober 2018, online. Die Website erinnert stark an klassische Marktseiten wie coinmarketcap.com oder coingecko.com, listet überdies aber auch marktrelevante News im Krypto-Ökosystem auf. Dabei greift CryptoMarkets neben den Exchange-Inputs auch auf nicht näher spezifizierte Blockchain-Daten zurück. Das Unternehmen erhofft sich dadurch ein genaueres Bild von der aktuellen Marktlage als die Konkurrenten erstellen zu können.

All-in-one

CryptoMarkets versucht den großen Wurf. Deshalb können Investoren auf der Plattform neben den altbekannten Coin-Charts auch verschiedene Marktindizes einsehen. So bietet das Unternehmen unter anderem Zugriff auf den „FB30“ und den „FB10“. Diese bilden die 30, bzw. zehn wichtigsten Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung ab. Mike Federle, CEO von Forbes Media dazu:

„Forbes bietet die umfassendste Abdeckung der Kryptowährungs- und Blockchain-Marktplätze[…] weltweit. Forbes CryptoMarkets, ist die natürliche Erweiterung unserer starken Marke zu einem neuen Unternehmen, das verspricht, Investoren, Händlern und Marktbeobachtern einen immensen Mehrwert zu bieten.“

Zu den Diensten, die Forbes auf der Website präsentieren möchte, zählen:

  • Marktinformationen zu gelisteten Coins wie Preise, Handelspaare und Volumina
  • Ein Echtzeit-Newsfeed, der Inhalte von verschiedenen Medienhäusern bündelt
  • Marktindizes wie den „FB30“
  • Eigener Content zum Thema Kryptos

Auch trade.io unter den Partnern

Zum Konglomerat rund um CryptoMarkets gehört neben NewCity Digital LLt. und NewCity Capital auch trade.io. Das Schweizer FinTech betreibt eine Exchange und bezeichnet sich überdies als „Krypto-Inkubator“ und Beratungsunternehmen in Sachen Blockchain-Innovationen. Wie am 21. Oktober 2018 bekannt wurde, konnten Unbekannte 50 Millionen Einheiten der TIO-Token aus dem Cold Storage der Firma entwenden. Dies entspricht aktuell einem Gegenwert von etwa 7,8 Millionen US-Dollar.

Welche Rolle trade.io bei der Entwicklung von CryptoMarkets genau spielt, ist indes nicht bekannt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

Angesagt

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: