Fahrlässigkeit im Zahlungsverkehr bei Revolut? CEO weist Vorwürfe zurück

Quelle: Shutterstock

Fahrlässigkeit im Zahlungsverkehr bei Revolut? CEO weist Vorwürfe zurück

Laut einer Meldung des Londoner „Telegraph“ soll Zahlungsanbieter Revolut ein internes Überwachungssystem abgeschaltet haben, das dazu dient, illegale Transaktionen zu verhindern. In diesem Zusammenhang habe sich nun auch die britische Finanzaufsicht eingeschaltet. Die Geschäftsführung widerspricht den Vorwürfen.

Revolut ist seit 2015 auf dem Markt und heute einer der größten Anbieter für weltweites Bezahlen. Zu den Produkten gehören unter anderem Banking via Handy-App und Prepaid-Karten. Seit 2017 können Kunden mit der App auch Kryptowährungen kaufen. Nach Bitcoin, Litecoin und Ethereum kamen inzwischen Bitcoin Cash und Ripple dazu. Damit sparen sich Nutzer das teilweise umständliche Anmeldeprocedere an einer Krypto-Börse. Mit einen Klick lassen sich die Coins gegen derzeit 25 Fiat-Währungen wechseln.

Das Unternehmen gilt als eines der erfolgreichsten FinTech-Start-ups der letzten Jahre. Die Krypto-Szene verfolgt die Entwicklungen bei Revolut aufmerksam. Denn die Möglichkeiten, mit Bitcoin & Co. zu bezahlen, sind noch begrenzt. Krypto-Debitkarten etwa von Revolut, Bitwala oder TenX sind daher wichtige Meilensteine für die Adaption von Kryptowährungen.

Vorzeige-Start-up in der Kritik

Doch Presse und Social-Media-Kanäle berichten auch über Schattenseiten des Unternehmens. Unter anderem beschwerten sich Nutzer darüber, dass Revolut permanent die Geschäftsbedingungen ändern oder falsche Wechselkurse angeben würde. Des Weiteren soll ein fragwürdiger Führungsstil herrschen, der den Mitarbeitern unverhältnismäßig großen Einsatz abverlange. Aktuell gerät das Unternehmen in die Kritik, fahrlässig Sicherheitsmaßnahmen im Kampf gegen Geldwäsche missachtet zu haben.

Gründer und CEO Nik Storonsky fasste die Vorgänge in einem Blogbeitrag vom 1. März 2019  zusammen. So habe das Unternehmen im Juli 2018 parallel zu bestehenden Kontrollsystemen eine weiterentwickelte Transaktionsprüfung eingeführt. Diese Screeningsysteme seien darauf ausgelegt, eingehende und ausgehende Überweisungen zu scannen, um sicherzustellen, dass keine Zahlungen an sanktionierte Empfänger ausgeführt werden.

Was wirklich passierte – CEO meldet sich zu Wort

Da die neuen Systeme in der Testphase nicht erfolgversprechend waren, griff man auf die vorhandenen Steuerungen zurück, so Storonsky. Zu diesem Schritt entschied sich das Unternehmen auch, da eine zunehmende Unzufriedenheit der Kunden zu verzeichnen war. Eine Sicherheitslücke gab es zu keiner Zeit, erklärte der CEO:

Während dieser Phase haben wir zu keinem Zeitpunkt versäumt, unsere gesetzlichen oder behördlichen Anforderungen zu erfüllen. […] Leider wurde diese Tatsache nicht in die ursprünglichen Berichterstattung erwähnt.

Der Rücktritt von Peter O’Higgins, Leiter der Finanzen, wurde in diesem Zusammenhang falsch interpretiert, erklärte Storonsky weiter. Es handle sich dabei um eine rein strategische Maßnahme. Peter habe sich für den Rücktritt entschieden, weil das Unternehmen jemanden mit globaler Erfahrung im Privatkundengeschäft benötigt. Revolut bereite sich darauf vor, in mehreren Ländern eine Banklizenz zu erhalten.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: