Fahrlässigkeit im Zahlungsverkehr bei Revolut? CEO weist Vorwürfe zurück

Quelle: Shutterstock

Fahrlässigkeit im Zahlungsverkehr bei Revolut? CEO weist Vorwürfe zurück

Laut einer Meldung des Londoner „Telegraph“ soll Zahlungsanbieter Revolut ein internes Überwachungssystem abgeschaltet haben, das dazu dient, illegale Transaktionen zu verhindern. In diesem Zusammenhang habe sich nun auch die britische Finanzaufsicht eingeschaltet. Die Geschäftsführung widerspricht den Vorwürfen.

Revolut ist seit 2015 auf dem Markt und heute einer der größten Anbieter für weltweites Bezahlen. Zu den Produkten gehören unter anderem Banking via Handy-App und Prepaid-Karten. Seit 2017 können Kunden mit der App auch Kryptowährungen kaufen. Nach Bitcoin, Litecoin und Ethereum kamen inzwischen Bitcoin Cash und Ripple dazu. Damit sparen sich Nutzer das teilweise umständliche Anmeldeprocedere an einer Krypto-Börse. Mit einen Klick lassen sich die Coins gegen derzeit 25 Fiat-Währungen wechseln.

Das Unternehmen gilt als eines der erfolgreichsten FinTech-Start-ups der letzten Jahre. Die Krypto-Szene verfolgt die Entwicklungen bei Revolut aufmerksam. Denn die Möglichkeiten, mit Bitcoin & Co. zu bezahlen, sind noch begrenzt. Krypto-Debitkarten etwa von Revolut, Bitwala oder TenX sind daher wichtige Meilensteine für die Adaption von Kryptowährungen.

Vorzeige-Start-up in der Kritik

Doch Presse und Social-Media-Kanäle berichten auch über Schattenseiten des Unternehmens. Unter anderem beschwerten sich Nutzer darüber, dass Revolut permanent die Geschäftsbedingungen ändern oder falsche Wechselkurse angeben würde. Des Weiteren soll ein fragwürdiger Führungsstil herrschen, der den Mitarbeitern unverhältnismäßig großen Einsatz abverlange. Aktuell gerät das Unternehmen in die Kritik, fahrlässig Sicherheitsmaßnahmen im Kampf gegen Geldwäsche missachtet zu haben.

Gründer und CEO Nik Storonsky fasste die Vorgänge in einem Blogbeitrag vom 1. März 2019  zusammen. So habe das Unternehmen im Juli 2018 parallel zu bestehenden Kontrollsystemen eine weiterentwickelte Transaktionsprüfung eingeführt. Diese Screeningsysteme seien darauf ausgelegt, eingehende und ausgehende Überweisungen zu scannen, um sicherzustellen, dass keine Zahlungen an sanktionierte Empfänger ausgeführt werden.

Was wirklich passierte – CEO meldet sich zu Wort


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Da die neuen Systeme in der Testphase nicht erfolgversprechend waren, griff man auf die vorhandenen Steuerungen zurück, so Storonsky. Zu diesem Schritt entschied sich das Unternehmen auch, da eine zunehmende Unzufriedenheit der Kunden zu verzeichnen war. Eine Sicherheitslücke gab es zu keiner Zeit, erklärte der CEO:

Während dieser Phase haben wir zu keinem Zeitpunkt versäumt, unsere gesetzlichen oder behördlichen Anforderungen zu erfüllen. […] Leider wurde diese Tatsache nicht in die ursprünglichen Berichterstattung erwähnt.

Der Rücktritt von Peter O’Higgins, Leiter der Finanzen, wurde in diesem Zusammenhang falsch interpretiert, erklärte Storonsky weiter. Es handle sich dabei um eine rein strategische Maßnahme. Peter habe sich für den Rücktritt entschieden, weil das Unternehmen jemanden mit globaler Erfahrung im Privatkundengeschäft benötigt. Revolut bereite sich darauf vor, in mehreren Ländern eine Banklizenz zu erhalten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.