Wenn die Hausbank zum Wallet-Anbieter wird

Quelle: Old typewriter and laptop on table on yellow background via Shutterstock

Wenn die Hausbank zum Wallet-Anbieter wird

Wer die Nachrichten der letzten Wochen aufmerksam verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Immer mehr Banken und regulierte Finanzdienstleister wagen den Schritt in Richtung Krypto-Ökonomie.

Auch aus Kundenperspektive ist dies durchaus nachvollziehbar, denn ein großer Teil der Bevölkerung und vor allem institutionelle Investoren wollen entgegen dem Blockchain-Narrativ nicht „ihre eigene Bank sein“ und die volle Verantwortung für ihre Finanzangelegenheiten übernehmen. Daher scheinen auch Banken als Mittelsmänner ihren Platz im Krypto-Ökosystem zu finden.

Wie ein solcher Schritt aussehen kann, zeigt der Finanzdienstleister Revolut. Das britische Unternehmen versteht sich als eine digitale Bankalternative und bietet seinen Kunden neuerdings eine App für den Handel mit Kryptowährungen an. So kann man die Revolut-App für Transaktionen der fünf größten Kryptowährungen und 25 Fiatwährungen nutzen. Das Interessante dabei: Krypto-Produkte werden ganz selbstverständlich gemeinsam mit klassischen Bankprodukten angeboten. So findet eine Verschmelzung zwischen traditionellem Banking und der Krypto-Ökonomie statt.

Die Wallet zum Bankkonto

Was könnte das für die Zukunft bedeuten? Das Thema Blockchain und Kryptowährungen ist inzwischen, zumindest bei den Großbanken, auf der Agenda angekommen. Gleichzeitig reift die Erkenntnis, dass die Krypto-Ökonomie nicht aufzuhalten ist und die Krypto-Nachfrage seitens der Bankkunden steigt. Die Folge: Es findet eine Anpassung der Banken an die Kryptowelt statt, auch aus Angst davor, abgehängt zu werden.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Welch ein Widerspruch, mag sich der ein oder andere Krypto-Anhänger denken. Bitcoin & Co. wurden geschaffen, um die Banken zu umgehen und nicht, um ihre Geschäftsfelder zu erweitern. Diese Disruption mag langfristig auch eintreffen, doch heißt das nicht, dass gerade in der Anfangs- bzw. Übergangsphase nicht auch Banken als Dienstleister im Krypto-Ökosystem auftreten können.

Wenn Max Mustermann in fünf Jahren zur Sparkasse, Volksbank oder Privatbank seines Vertrauens geht, um ein Bankkonto zu eröffnen und gegebenenfalls noch einen Bauspar- oder Riestervertrag abzuschließen, dann könnte es zur Normalität gehören, dass der Bankberater ihm auch eine Wallet für seine Kryptowährungen anbieten wird.

Im geradezu biederen Bausparer-Look könnten so Kryptoprodukte ihren Weg in das klassische Kundengeschäft finden. Anstatt seine vermögenswirksamen Leistungen in einen Aktien- oder Anleihenfonds einzuzahlen, könnten bis dahin Kryptofonds ein fester Vermögensbaustein in der Altersvorsorge sein.

Bis es soweit kommt, wird noch einige Zeit vergehen. Der Grundstein ist aber gelegt und der Transformationsprozess von Bank zur Kryptobank hat bereits begonnen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Zwischen Reichtum und Ruin
Zwischen Reichtum und Ruin
Kommentar

Spätestens seit der jüngsten Konsolidierung am Krypto-Markt ist die Verunsicherung unter Anlegern wieder groß: Ist Bitcoin nun sicher oder nicht? Haben wir es hier mit einem „Safe Haven“ zu tun, auf den Investoren ausweichen können, wenn der Aktienmarkt versagt? Oder steuert das große Krypto-Schiff (wieder einmal) auf den Untergang zu? 

Dezentralität bei Bitcoin und DeFi
Dezentralität bei Bitcoin und DeFi
Kommentar

Bitcoin, so viele Experten, ist dank zentralisierter Mining Pools höchst zentralisiert. Das DeFi-Ökosystem, so wiederum die Bitcoin-Maximalisten sei dank Admin Keys und Ähnlichem nicht dezentral. Beide Kritikpunkte betrachten Dezentralität jedoch unvollständig.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Kolumne

Insbesondere Länder mit dysfunktionalen Finanzsystemen profitieren von Bitcoin, heißt es. Doch hält die These einem Blick in die Zahlen stand?

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Angesagt

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
Krypto

CashLink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain. Ab sofort können Trader digitale Wertapiere dezentral handeln – dank Blockchain-Technologie, Smart Contracts und E-Geld-Lizenz.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: