EU, EU beschließt schärfere Regeln für Kryptowährungen

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/crypto-currency-european-laws-concept-1021958650?src=Oqm_3d1DOaPACV_olZMHbg-1-18

EU beschließt schärfere Regeln für Kryptowährungen

Online-Handelsplätze innerhalb der EU sollen im Rahmen der kürzlich beschlossenen Reform der Richtlinie gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung künftig strenger reguliert werden. Auch die Nutzer solcher Handelsplätze und die Adressen ihrer Wallets müssen in Zukunft zentral gespeichert werden. Doch die Reform geht noch weit darüber hinaus…

Vergangenen Donnerstag hat das EU-Parlament die fünfte Reform der Richtlinie zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung verabschiedet. Nicht nur die Betreiber von Handelsplattformen für virtuelle Währungen müssen künftig zugelassen und eingetragen werden. Diese müssen auch die Identität ihrer Kunden im Rahmen der „üblichen Sorgfaltspflichten“ der Banken und Finanzhäuser festhalten und kontrollieren. Um dies zu erreichen, muss künftig die Identität der Kunden und ihrer Wallet-Adressen in einer zentralen Datenbank hinterlegt werden. Damit soll die Anonymität von Kryptowährungen aufgehoben werden, die aber beim Bitcoin und vielen anderen virtuellen Währungen sowieso nicht existiert. Außerdem soll so das „Missbrauchspotenzial für kriminelle Zwecke“ eingeschränkt werden, was nach Angaben der EU mit dem Einsatz von Kryptowährungen verbunden ist.

Ähnlich wie alle Banken müssen Online-Handelsplätze in Zukunft alle Transaktionsbelege bis zu zehn Jahre nach Ende der Geschäftsbeziehung mit dem Kunden aufheben. Bei langfristigen Kundenbeziehungen verlängert sich die Aufbewahrungspflicht dementsprechend. Die neue Richtlinie bleibt eher vage, wenn es darum geht, welche Straftaten von der EU-Analyse-Behörde „Financial Intelligence Unit“ (FIU) gespeichert werden dürfen, die zum Zoll gehört. So gelten auch Straftaten mit einer Höchststrafe von über einem Jahr bereits als Vortaten zur Geldwäsche. Darunter könnten sogar geringfügige Delikte wie üble Nachrede fallen, die die Analysenstelle der EU künftig langfristig speichern und auswerten darf.

EU kämpft an vielen Fronten gegen Anonymität

Auch sonst richtet sich die Regulierung gegen anonyme Transaktionen. Den Schwellenbetrag für anonyme Zahlungen über Prepaid-Karten hat das EU-Parlament auf 150 Euro gesenkt. Innerhalb Deutschlands sind es ohnehin höchstens 100 Euro. Die Anbieter von Guthabenkarten müssen die Identität ihrer Kunden in Zukunft strenger kontrollieren. Manche EU-Parlamentarier haben sich sogar dafür ausgesprochen, alle anonymen Transaktionen zu verbieten und Barzahlungen noch strenger zu regulieren. Sie gehen davon aus, dass Barzahlungen ab einer bestimmten Höhe automatisch einen illegalen Hintergrund haben müssen. Während sich die deutsche Bundesregierung dagegen ausspricht, gibt es in mehreren EU-Staaten bereits strikte Höchstgrenzen für Bargeld-Käufe.


EU, EU beschließt schärfere Regeln für Kryptowährungen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Kritik gab es auch in Bezug auf die mangelnde Reform der zentralen Bankenaufsicht. Die EZB-Aufsichtsbehörde hat im Kampf gegen Geldwäsche weiterhin auf nationaler Ebene keinerlei Befugnisse. Sie ist zudem auf die Informationen nationaler Behörden angewiesen, die wie im Fall von Malta und Lettland ihre Daten längerfristig zurückgehalten haben.

Die EU-Länder haben nach Inkrafttreten der neuen Richtlinie 18 Monate Zeit, um die neuen Vorschriften in nationales Recht umzusetzen. Für manche Bestimmungen gelten hingegen längere Übergangsfristen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

EU, EU beschließt schärfere Regeln für Kryptowährungen
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

EU, EU beschließt schärfere Regeln für Kryptowährungen
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

EU, EU beschließt schärfere Regeln für Kryptowährungen
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

EU, EU beschließt schärfere Regeln für Kryptowährungen
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

EU, EU beschließt schärfere Regeln für Kryptowährungen
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

EU, EU beschließt schärfere Regeln für Kryptowährungen
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: