EU beschließt schärfere Regeln für Kryptowährungen

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/crypto-currency-european-laws-concept-1021958650?src=Oqm_3d1DOaPACV_olZMHbg-1-18

EU beschließt schärfere Regeln für Kryptowährungen

Online-Handelsplätze innerhalb der EU sollen im Rahmen der kürzlich beschlossenen Reform der Richtlinie gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung künftig strenger reguliert werden. Auch die Nutzer solcher Handelsplätze und die Adressen ihrer Wallets müssen in Zukunft zentral gespeichert werden. Doch die Reform geht noch weit darüber hinaus…

Vergangenen Donnerstag hat das EU-Parlament die fünfte Reform der Richtlinie zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung verabschiedet. Nicht nur die Betreiber von Handelsplattformen für virtuelle Währungen müssen künftig zugelassen und eingetragen werden. Diese müssen auch die Identität ihrer Kunden im Rahmen der „üblichen Sorgfaltspflichten“ der Banken und Finanzhäuser festhalten und kontrollieren. Um dies zu erreichen, muss künftig die Identität der Kunden und ihrer Wallet-Adressen in einer zentralen Datenbank hinterlegt werden. Damit soll die Anonymität von Kryptowährungen aufgehoben werden, die aber beim Bitcoin und vielen anderen virtuellen Währungen sowieso nicht existiert. Außerdem soll so das „Missbrauchspotenzial für kriminelle Zwecke“ eingeschränkt werden, was nach Angaben der EU mit dem Einsatz von Kryptowährungen verbunden ist.

Ähnlich wie alle Banken müssen Online-Handelsplätze in Zukunft alle Transaktionsbelege bis zu zehn Jahre nach Ende der Geschäftsbeziehung mit dem Kunden aufheben. Bei langfristigen Kundenbeziehungen verlängert sich die Aufbewahrungspflicht dementsprechend. Die neue Richtlinie bleibt eher vage, wenn es darum geht, welche Straftaten von der EU-Analyse-Behörde „Financial Intelligence Unit“ (FIU) gespeichert werden dürfen, die zum Zoll gehört. So gelten auch Straftaten mit einer Höchststrafe von über einem Jahr bereits als Vortaten zur Geldwäsche. Darunter könnten sogar geringfügige Delikte wie üble Nachrede fallen, die die Analysenstelle der EU künftig langfristig speichern und auswerten darf.

EU kämpft an vielen Fronten gegen Anonymität

Auch sonst richtet sich die Regulierung gegen anonyme Transaktionen. Den Schwellenbetrag für anonyme Zahlungen über Prepaid-Karten hat das EU-Parlament auf 150 Euro gesenkt. Innerhalb Deutschlands sind es ohnehin höchstens 100 Euro. Die Anbieter von Guthabenkarten müssen die Identität ihrer Kunden in Zukunft strenger kontrollieren. Manche EU-Parlamentarier haben sich sogar dafür ausgesprochen, alle anonymen Transaktionen zu verbieten und Barzahlungen noch strenger zu regulieren. Sie gehen davon aus, dass Barzahlungen ab einer bestimmten Höhe automatisch einen illegalen Hintergrund haben müssen. Während sich die deutsche Bundesregierung dagegen ausspricht, gibt es in mehreren EU-Staaten bereits strikte Höchstgrenzen für Bargeld-Käufe.

Kritik gab es auch in Bezug auf die mangelnde Reform der zentralen Bankenaufsicht. Die EZB-Aufsichtsbehörde hat im Kampf gegen Geldwäsche weiterhin auf nationaler Ebene keinerlei Befugnisse. Sie ist zudem auf die Informationen nationaler Behörden angewiesen, die wie im Fall von Malta und Lettland ihre Daten längerfristig zurückgehalten haben.

Die EU-Länder haben nach Inkrafttreten der neuen Richtlinie 18 Monate Zeit, um die neuen Vorschriften in nationales Recht umzusetzen. Für manche Bestimmungen gelten hingegen längere Übergangsfristen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Regierungen

Letztes Jahr hat die US-Genehmigungsbehörde FINRA eine Bekanntmachung herausgegeben, derzufolge sich Finanzdienstleister, die mit digitalen Assets zu tun haben, melden sollen. Ein Jahr später folgt die Konsolidierung der aufgeführten Kriterien. Insgesamt zeigt sich die FINRA zufrieden. Überzeugung geht jedoch anders.

CFTC leitet Ermittlungen gegen BitMEX ein
CFTC leitet Ermittlungen gegen BitMEX ein
Invest

Die US-amerikanische Aufsichtsbehörde für Finanzderivate, die Commodity Futures Trading Commission (CFTC), leitet Ermittlungen gegen die Bitcoin-Börse BitMEX ein. Im Raum steht der Verdacht, dass die Börse Registrierungen von US-Amerikanern zugelassen hatte. Dies wäre ein Verstoß gegen CFTC-Regulierungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: