Ethereum und Deep Learning – der Beginn einer wunderbaren Freundschaft

Ethereum und Deep Learning – der Beginn einer wunderbaren Freundschaft

Ein Entwicklerteam aus Japan stellt Beth, einen auf Deep Learning setzenden Investmentfonds auf Basis von Ethereum vor.



Beth verbindet Methoden des Deep Learning (ein Sammelbegriff für Optimierungen von Lernprozessen im Bereich neuronale Netze) mit wirtschaftlicher Expertise. Das Team hat unter der Leitung von Dr. Seiji Yoshizaki und Hayato Takano zwischen Mai und September letzten Jahres das Grundkonzept hinter Beth entwickelt.

Mittels Beth soll ein neuartiger Investmentfonds geschaffen werden, der Methoden des Machine-Learnings zur Risikominderung bei Investment-Entscheidungen nutzen will. Dadurch verspricht sich das Entwicklerteam einen größeren Return of Investment (ROI) und eine Brücke zu Investoren aufgebaut zu haben, die auf eine sichere Weise Teil der Decentralized Economy werden wollen.

Mit Methoden des Machine oder Deep Learnings wird im Bereich der Investmentfonds seit Jahren experimentiert. Ziel von Beth ist, die neue Technologie aus den Kreisen der großen Wall-Street Investoren zu holen und sie jedem Interessierten zur Verfügung zu stellen. Jeder kann das Portfolio verfolgen. Zusätzlich sollen Audits den Investoren die notwendige Transparenz geben.

Komplexe Trading-Strategien werden in Beth mit der Möglichkeit des Lernens verbunden, so dass Beth mit der Zeit immer zuverlässiger wird. Aufgrund der Lernfähigkeit wird Beth zukünftig einen bestimmten Investment-Ansatz wählen und die damit verbundenen Strategien selbständig variieren und an den Markt anpassen.

Beth soll zunächst nur auf High-End Computern laufen, perspektivisch wird aber geplant, eine dezentrale Cloud-Computing-Lösung wie Golem, Elastic oder iEx.ec zu nutzen.

Initial Coin Offering (ICO) für Beth

Nutzer und Investoren sollen sich durch ein Initial Coin Offering vom 5. Juni bis 20. Juni an Beth beteiligen können. In diesem ICO sollen 100% der generierten 20 Millionen Beth Tokens für einen halben Dollar pro Token verkauft werden. Diese Beth Tokens werden nur einmal verkauft und sind der Beweis für den Anteil am Investmentfonds.

Während des Beth ICO erhalten Investoren zusätzliche Boni: am ersten Tag erhält man 30% zusätzlich, am zweiten 25% und 15% in den nächsten fünf Tagen.

Von dem eingenommenen Geldern sollen 70% in den Investmentfonds fließen, 15% als Reserven in BTC und ETH angelegt werden und 15% für operative Ausgaben verwendet werden.

Was erhalten die Beth Token Holder dafür? Sie selbst erhalten 60% von den quartärlich erwirtschafteten Profiten. 25% der Gewinne sollen in den Fonds zurückfließen, sodass letztlich 85% der erwirtschafteten Einnahmen wieder zurück an die Investoren fließen. Die Verteilung dieser Einnahmen soll über einen Smart Contract auf der Ethereum Blockchain realisiert werden.

Die Beta-Version von Beth soll im Juli 2017 live gehen. Die erste Training Sessions der Deep Learning-Algorithmen sollen zwischen Juni und Oktober 2017 durchgeführt werden, sodass ab Oktober 2017 der Investmentfonds von Beth starten.

Damit ihr immer Up to Date seid, sei auf den Twitter-Feed verwiesen.

BTC-ECHO

Über Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp GieseDr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Bildquellen

  • Business deal: © Sergey Nivens - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

Bahamas planen eigene Kryptowährung

Vizepremierminister und Finanzminister K. Peter Turnquest gab am 20. Juni auf der Bahamas Blockchain and Cryptocurrency Conference bekannt, dass die Zentralbank der Bahamas plant, eine eigene Kryptowährung zu emittieren. Doch es soll nicht bei einer staatlichen Digitalwährung bleiben. Auch die Blockchain-Technologie soll in umfangreichem Maße zum Einsatz kommen und die Bahamas zum „digitalen Paradies“ erheben. Staatliche Kryptowährung […]

China: EOS dominiert Regierungsranking

Das regierungsnahe Centre for Information Industry Development (CCID) hat zum zweiten Mal Kryptowährungen und Blockchainprojekte miteinander verglichen. Dabei hat EOS den Gewinner des Vormonats, Ethereum, vom Thron gestoßen. Bitcoin rutscht von Rang 13 auf den 17. Platz.  Die Experten bewerteten 30 Ledgers anhand der Kriterien Technologie, Anwendbarkeit und Innovation. Mit den besten Bewertungen in den […]

Schweizer Zentralbank-Vertreter: Interesse an staatlichen Kryptowährungen schwindet

Thomas Moser von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sieht ein abnehmendes Interesse von Nationalstaaten an eigenen Kryptowährungen. So hätten viele ursprünglichen Interessenten Abstand von der Idee genommen, da sie zu viele Risiken bürge. Währenddessen bewegen sich auf den Bahamas Staat und Zentralbank in die Richtung eines Pilotprojekts. Eine Zeit lang hatte es so ausgesehen, als ob […]

Krypto-Mining: Nvidia bleibt auf seiner Hardware sitzen

Gute Zeiten für alle Käufer von Grafikkarten, schlechte für die Hersteller: Die Preise für Grafikkarten fallen, die Nachfrage befindet sich im Keller. Einer der führenden Erstausrüster aus Taiwan schickte 300.000 Chips an Nvidia zurück. Diese konnte man aufgrund der Verkaufseinbrüche nicht verbauen. Offenbar hat Nvidia sowohl die Nachfrage von Gamern als auch von Personen überschätzt, […]