Ethereum und Deep Learning – der Beginn einer wunderbaren Freundschaft

Ethereum und Deep Learning – der Beginn einer wunderbaren Freundschaft

Ein Entwicklerteam aus Japan stellt Beth, einen auf Deep Learning setzenden Investmentfonds auf Basis von Ethereum vor.

Beth verbindet Methoden des Deep Learning (ein Sammelbegriff für Optimierungen von Lernprozessen im Bereich neuronale Netze) mit wirtschaftlicher Expertise. Das Team hat unter der Leitung von Dr. Seiji Yoshizaki und Hayato Takano zwischen Mai und September letzten Jahres das Grundkonzept hinter Beth entwickelt.

Mittels Beth soll ein neuartiger Investmentfonds geschaffen werden, der Methoden des Machine-Learnings zur Risikominderung bei Investment-Entscheidungen nutzen will. Dadurch verspricht sich das Entwicklerteam einen größeren Return of Investment (ROI) und eine Brücke zu Investoren aufgebaut zu haben, die auf eine sichere Weise Teil der Decentralized Economy werden wollen.

Mit Methoden des Machine oder Deep Learnings wird im Bereich der Investmentfonds seit Jahren experimentiert. Ziel von Beth ist, die neue Technologie aus den Kreisen der großen Wall-Street Investoren zu holen und sie jedem Interessierten zur Verfügung zu stellen. Jeder kann das Portfolio verfolgen. Zusätzlich sollen Audits den Investoren die notwendige Transparenz geben.

Komplexe Trading-Strategien werden in Beth mit der Möglichkeit des Lernens verbunden, so dass Beth mit der Zeit immer zuverlässiger wird. Aufgrund der Lernfähigkeit wird Beth zukünftig einen bestimmten Investment-Ansatz wählen und die damit verbundenen Strategien selbständig variieren und an den Markt anpassen.

Beth soll zunächst nur auf High-End Computern laufen, perspektivisch wird aber geplant, eine dezentrale Cloud-Computing-Lösung wie Golem, Elastic oder iEx.ec zu nutzen.

Initial Coin Offering (ICO) für Beth

Nutzer und Investoren sollen sich durch ein Initial Coin Offering vom 5. Juni bis 20. Juni an Beth beteiligen können. In diesem ICO sollen 100% der generierten 20 Millionen Beth Tokens für einen halben Dollar pro Token verkauft werden. Diese Beth Tokens werden nur einmal verkauft und sind der Beweis für den Anteil am Investmentfonds.

Während des Beth ICO erhalten Investoren zusätzliche Boni: am ersten Tag erhält man 30% zusätzlich, am zweiten 25% und 15% in den nächsten fünf Tagen.

Von dem eingenommenen Geldern sollen 70% in den Investmentfonds fließen, 15% als Reserven in BTC und ETH angelegt werden und 15% für operative Ausgaben verwendet werden.

Was erhalten die Beth Token Holder dafür? Sie selbst erhalten 60% von den quartärlich erwirtschafteten Profiten. 25% der Gewinne sollen in den Fonds zurückfließen, sodass letztlich 85% der erwirtschafteten Einnahmen wieder zurück an die Investoren fließen. Die Verteilung dieser Einnahmen soll über einen Smart Contract auf der Ethereum Blockchain realisiert werden.

Die Beta-Version von Beth soll im Juli 2017 live gehen. Die erste Training Sessions der Deep Learning-Algorithmen sollen zwischen Juni und Oktober 2017 durchgeführt werden, sodass ab Oktober 2017 der Investmentfonds von Beth starten.

Damit ihr immer Up to Date seid, sei auf den Twitter-Feed verwiesen.

BTC-ECHO

Über Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp GieseDr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Bildquellen

  • Business deal: © Sergey Nivens - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

MasterCard fasst Blockchain-Überwachung ins Auge

MasterCard will künftig die Blockchain-Technologie verwenden, um ihre Dienstleistungen zu verbessern. Der Kreditkartenanbieter entwickelt derzeit ein System, um Zahlungsflüsse überwachen zu können. Die Vorteile der Blockchain-Technologie sind vor allem ihre Dezentralität, ihre Zensurresistenz, ihre Fälschungssicherheit und ihre Transparenz. Dass die Vorteile in Sachen Transparenz im Auge des Betrachters liegt, zeigte erst kürzlich der Fall 1933 […]

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]