Ethereum: Neuer ProgPoW-Algorithmus ist ASIC-resistent

Quelle: Shutterstock

Ethereum: Neuer ProgPoW-Algorithmus ist ASIC-resistent

Constantinople hin, Casper her – auf der Ethereum-Blockchain läuft die Konsensfindung bis auf weiteres über das Proof-of-Work-Verfahren. Allerdings könnte der bislang zum Einsatz kommende Mining-Algorithmus bald durch eine ASIC-resistente Version ersetzt werden.

Ethereum-Kernentwickler arbeiten derzeit an einem Mining-Algorithmus, der den Einsatz von speziell für das Mining entwickelter Chips (ASICs) unattraktiv machen soll. Am 4. Januar besprachen die Entwickler in einem Meeting die anstehenden Updates für das Ethereum-Netzwerk. Unter anderem erhielt ein neuer PoW-Algorithmus namens „ProgPoW“ grünes Licht – aber kein Datum.

ProgPoW basiert auf dem bislang für das Mining von Ether verwendeten Ethash-Algorithmus, unterscheidet sich jedoch in einigen (genau: fünf) Punkten von diesem. Dabei soll der ProgPoW-Algorithmus einem ständigen Wandel unterliegen. Ein Zufallsgenerator verändert Variablen des Programms in festgelegten Zeitabständen (Standardeinstellung: 12,5 Minuten). Durch die sich ständig ändernden Anforderungen soll der Einsatz von Mining-ASICs unattraktiv werden. ASICs haben bislang noch einen deutlichen Leistungsvorteil gegenüber „herkömmlichen“ Prozessoren (CPUs und vor allem GPUs), da ihre Architektur speziell auf einen (Mining-)Algorithmus zugeschnitten ist. ProgPoW soll diese Kluft schließen.

Mining für jedermann vs. ASIC-Plutokratie

Nicht nur bei Ethereum, auch bei Bitcoin und anderen PoW-Kryptowährungen hört man vielerorts Klagen über eine Zentralisierung des Minings. Dabei geht es unter anderem um den Umstand, dass einige wenige Mining Pools einen Großteil der Rechenleistung bei nicht ASIC-resistenten Kryptowährungen stellen. Auch bei der Herstellung von ASICs kann man eine Zentralisierung erkennen. Bitmain hat sich schnell zum Marktführer entwickelt – ein wenig zu schnell, wenn man den Gerüchten über eine bevorstehende Entlassungswelle Glauben schenkt. ProgPoW soll die Macht der Mining-Monopolisten brechen, indem es ASICs unattraktiv macht, weil sie keinen nennenswerten Effizienzvorteil gegenüber GPUs und CPUs mehr liefern.

Aus dem Meeting der Ethereum-Kernentwickler ging hervor, dass man ProgPoW weiterverfolgt. Die Umstellung auf ProgPoW ist wohl beschlossene Sache: Zumindest gab es während des Meetings mehr Zustimmung als Kritik. Auf einen festen Zeitplan wollten sich die Entwickler indes noch nicht festlegen. Schließlich bedürfe eine Umstellung auf ProgPoW einer Hard Fork. Ausgeschlossen ist jedenfalls, dass es bereits bei Constantinople so weit sein wird. Als wahrscheinlicherer Termin gilt die Istanbul Hard Fork, die acht bis neun Monate nach Constantinople folgen soll.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ethfinex emanzipiert sich von Bitfinex – neuer Fokus auf DeFi
Ethfinex emanzipiert sich von Bitfinex – neuer Fokus auf DeFi
Ethereum

Die Ethereum-Börse Ethfinex hat sich von ihrer umstrittenen Partnerbörse Bitfinex abgenabelt. Losgelöst von Bitfinex soll aus der unregulierten Exchange nun eine regulierte Plattform mit Schwerpunkt DeFi (Decentralized Finance) werden. Der neue Fokus auf dezentralem Trading und Krypto-Krediten (Crypto Lending) spiegelt sich im Namen der geplanten DeFi-Plattform wider: DeversiFi.

Blockstream startet eigene Bitcoin-Mining-Farm
Blockstream startet eigene Bitcoin-Mining-Farm
Mining

Der Lightning-Entwickler Blockstream möchte nun auch im Mining Game mitmischen. Das Unternehmen steigt deshalb mit zwei Serverfarmen in das Bitcoin-Schürfen ein. Hierbei bleibt es seiner grundlegenden Agenda treu: Die Dezentralität des Bitcoin-Netzwerks soll gewahrt werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: