Ethereum-Kurs: Manipulationsvorwürfe gegenüber BitMEX

Quelle: shutterstock, PR/BitMEX

Ethereum-Kurs: Manipulationsvorwürfe gegenüber BitMEX

Bevor der Ether am 13. September um satte 19 Prozent steigen konnte, musste der Ethereum-Kurs einen starken Kurssturz verkraften. Ein Teil der Community hält die Börse BitMEX für verantwortlich. Was steht hinter diesen Vorwürfen? 

Am 8. September 2018 ist der Ethereum-Kurs unter 200 US-Dollar gefallen. Damit liegt der Kurs auf Tiefen, die das letzte Mal im Juni 2017 auffielen. Am 12. September 2018 hat der Ethereum-Kurs mit 166,99 US-Dollar sein bisheriges Jahresminimum erreicht.

Bisher gab es dafür die generelle Marktlage, die Difficulty Bomb und selbstkritische Aussagen von Vitalik Buterin als mögliche Gründe. Nun reiht sich BitMEX als Marktmanipulator in die Reihe der Verdächtigen. Dabei handelt es sich nicht um den ersten Manipulationsvorwurf gegenüber der Kryptobörse.

Fest steht: Arthur Hayes, der CEO von BitMEX, ist kein Anhänger von Ethereum. Mitte August bezeichnete er Ethereum als einen Shitcoin, dessen Kurs bald zweistellig sei. Noch direkter äußerte er sich in der BitMEX-eigenen Trollbox:

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

In diesem Dialog sieht man die Brisanz seiner Meinung. Es geht nicht einfach um eine Haltung zu Ethereum, die man auch unter Geschmackssache verbuchen könnte. Arthur Hayes sagt, dass über sogenannte ETH/USD Perpetual Swaps der Kurs von Ethereum ohne Nutzung von Ethereum manipuliert werden kann.

Perpetual Swaps: Sich ständig erneuernde Terminkontrakte

Perpetual Swaps sind Handelsinstrumente von BitMEX. Sie erinnern an Futures, sind jedoch Terminkontrakte, die nie auslaufen. Trader können also mit einem bis zu 50-fachen Hebel handeln, ohne dass diese Position nach einer bestimmten Zeit geschlossen wird. Stattdessen wird ein Perpetual Swap alle acht Stunden erneuert. Das Aufrechterhalten eines Perpetual Swaps ist nicht kostenlos: Wer mit dem Trend tradet, muss für ein Aufrechterhalten seiner Position zahlen, wer gegen den Trend handelt, verdient solange Geld. Auf BitMEX Handelnde können Perpetual Swaps prinzipiell konstant als Short Positions nutzen.

Short Positions, sprich das Wetten auf einen fallenden Kurs, können Trader nicht nur für spekulative Ziele nutzen. Auch ein Langzeitinvestor kann durch eine Short Position den Wert seines eigentlichen Investments absichern. Zwar kostet dies dem Langzeitinvestor alle acht Stunden etwas, jedoch kann er im Fall eines Kurssturzes, bei intelligent gewählter Leverage, den Verlust so minimieren.

Perpetual Swaps für Ethereum taugen zum Hedging nichts

Derartige Perpetual Swaps sind, auch wenn sie unter ETH/USD geführt sind, auf Basis der Tauschrate zwischen Ethereum und Bitcoin festgelegt. Weder für Long noch für Short Positions muss man Ether erwerben. Trader auf BitMex wetten also tatsächlich nur auf einen Index. Noch wichtiger: Auch für die Bemessung des ETH/USD-Wechselkurses zählt nur die Tauschrate zwischen Bitcoin und Ethereum, jene zwischen Ethereum und dem US-Dollar ist irrelevant. Das bedeutet aber auch umgekehrt, dass der für Ethereum berechnete Wert nicht nur von den Schwankungen innerhalb des Ethereum-Kurses, sondern auch von denen des Bitcoin-Kurses abhängt.

Diese doppelte Abhängigkeit macht den Perpetual Swap ETH/USD als Hedging-Instrument unnütz. Shorting ist also nur für Spekulanten und andere an sinkenden Kursen Interessierte sinnvoll.

Im August war es auffällig, dass die Kaufkurse für ETH/USD-Swaps deutlich größer waren als der Index für Ethereum. Vermutlich haben nach Einführung dieser Perpetual Swaps einige Trader Long Positions eröffnet mit dem Gedanken, dass Ethereum aktuell unterbewertet sei. Wirkliche Gegenpositionen, die einen Hedge aufbauen, sah man nicht.

Das Resultat war eine gewaltige Kluft zwischen Kauf- und Verkaufspositionen. Die Gebühren für Kaufpositionen überstiegen 50 Prozent pro Jahr. Die Positionen konnten nicht mehr aufrechterhalten werden. Zu irgendeinem Zeitpunkt haben vermutlich Wale den Markt betreten und extrem preiswerte Short Positions eröffnet – und den Kurs damit zum Fallen gebracht.

Wie realistisch ist die BitMEX-These?

Soweit sind die Auffälligkeiten erwähnenswert. Auch Arthur Hayes’ Position gegenüber Ethereum ist bekannt. Dass Trader die dargestellten Mechanismen von Perpetual Swaps gegen Ethereum genutzt haben, ist ohne Zweifel eine Möglichkeit. Doch ist der Einfluss des Ethereum-Kurses auf BitMEX auf andere Kurse lediglich ein psychologischer. Denn Trader auf der Exchange BitMEX kaufen und verkaufen sogenannte Quanto-Derivate, die an den Ethereum-Kurs gebunden sind, keine einzelnen Ether-Token.

Einen derartigen psychologischen Einfluss darf man nicht unterschätzen, speziell nicht, wenn er mit einer allgemein pessimistischen Marktlage, verschiedenen Kritiken an Ethereum und einer weiteren Verschiebung der Difficulty Bomb zusammenfällt. BitMEX mag zu einem Gesamtbild beigetragen haben, aber sicherlich nicht allein den Kurs beeinflusst haben.

Erste Zeichen einer Erholung vom Ethereum-Kurs

Inzwischen hat sich die Lage um Ethereum deutlich entspannt. Seit dem 12. September ist der Kurs um über 20 Prozent gestiegen und steht aktuell bei über 200 US-Dollar:

Alles also wieder auf dem Weg aufwärts? Nicht so schnell: Der EMA200 im Stundenchart (rote Linie) bildet aktuell eine Barriere, der Kurs ist vor wenigen Stunden daran abgeprallt. Zwar ist der seit dem 12. September erreichte Kursgewinn schön, aber bevor man von einer Trendumkehr sprechen kann, muss der Ethereum-Kurs den EMA200 nachhaltig überwinden.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Krypto-Marktanalyse – Altcoins im Sog des Bitcoin-Kurses
Krypto-Marktanalyse – Altcoins im Sog des Bitcoin-Kurses
Kursanalyse

Die gesamte Marktkapitalisierung steigt zum Ende der Woche erstmals seit Juli 2018 wieder über die wichtige Marke von 300 Milliarden US-Dollar. Der Altcoin-Anteil steigt dabei das erste Mal seit August 2018 über die 120-Milliarden-US-Dollar Marke. Gleichsam kann der Bitcoin-Kurs seine Dominanz durch den starken Anstieg auf knapp 11.300 US-Dollar auf über 62 Prozent steigern, weshalb nur wenige Altcoins selbst den Bitcoin-Kurs outperformen können.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW25 – Bullen auf der Lauer
Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW25 – Bullen auf der Lauer
Kursanalyse

Erneut wurde ein neues Jahreshoch beim Bitcoin-Kurs und damit das Kursziel erreicht. Die Kurse von Ethereum und Ripple hingegen glänzen nicht wirklich.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Angesagt

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden
    Regulierung

    Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt in ihrem jüngsten Bericht davor, dass sich weltweite Tech-Konzerne zu systemrelevanten Finanzakteuren entwickeln. Gleichzeitig jedoch besäßen Facebooks Libra & Co. mit Blick auf finanzielle Inklusion und Effizienz wegweisendes Potential für die Branche. Vonseiten der Gesetzgeber gelte es deshalb nun, entsprechende Bedenken gegenüber den ‚Big-Techs‘ – etwa in den Bereichen Datenschutz und Wettbewerbsrecht – auszuräumen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.