Ethereum-Kurs: Manipulationsvorwürfe gegenüber BitMEX

Quelle: shutterstock, PR/BitMEX

Ethereum-Kurs: Manipulationsvorwürfe gegenüber BitMEX

Bevor der Ether am 13. September um satte 19 Prozent steigen konnte, musste der Ethereum-Kurs einen starken Kurssturz verkraften. Ein Teil der Community hält die Börse BitMEX für verantwortlich. Was steht hinter diesen Vorwürfen? 

Am 8. September 2018 ist der Ethereum-Kurs unter 200 US-Dollar gefallen. Damit liegt der Kurs auf Tiefen, die das letzte Mal im Juni 2017 auffielen. Am 12. September 2018 hat der Ethereum-Kurs mit 166,99 US-Dollar sein bisheriges Jahresminimum erreicht.

Bisher gab es dafür die generelle Marktlage, die Difficulty Bomb und selbstkritische Aussagen von Vitalik Buterin als mögliche Gründe. Nun reiht sich BitMEX als Marktmanipulator in die Reihe der Verdächtigen. Dabei handelt es sich nicht um den ersten Manipulationsvorwurf gegenüber der Kryptobörse.

Fest steht: Arthur Hayes, der CEO von BitMEX, ist kein Anhänger von Ethereum. Mitte August bezeichnete er Ethereum als einen Shitcoin, dessen Kurs bald zweistellig sei. Noch direkter äußerte er sich in der BitMEX-eigenen Trollbox:

In diesem Dialog sieht man die Brisanz seiner Meinung. Es geht nicht einfach um eine Haltung zu Ethereum, die man auch unter Geschmackssache verbuchen könnte. Arthur Hayes sagt, dass über sogenannte ETH/USD Perpetual Swaps der Kurs von Ethereum ohne Nutzung von Ethereum manipuliert werden kann.

Perpetual Swaps: Sich ständig erneuernde Terminkontrakte

Perpetual Swaps sind Handelsinstrumente von BitMEX. Sie erinnern an Futures, sind jedoch Terminkontrakte, die nie auslaufen. Trader können also mit einem bis zu 50-fachen Hebel handeln, ohne dass diese Position nach einer bestimmten Zeit geschlossen wird. Stattdessen wird ein Perpetual Swap alle acht Stunden erneuert. Das Aufrechterhalten eines Perpetual Swaps ist nicht kostenlos: Wer mit dem Trend tradet, muss für ein Aufrechterhalten seiner Position zahlen, wer gegen den Trend handelt, verdient solange Geld. Auf BitMEX Handelnde können Perpetual Swaps prinzipiell konstant als Short Positions nutzen.

Short Positions, sprich das Wetten auf einen fallenden Kurs, können Trader nicht nur für spekulative Ziele nutzen. Auch ein Langzeitinvestor kann durch eine Short Position den Wert seines eigentlichen Investments absichern. Zwar kostet dies dem Langzeitinvestor alle acht Stunden etwas, jedoch kann er im Fall eines Kurssturzes, bei intelligent gewählter Leverage, den Verlust so minimieren.

Perpetual Swaps für Ethereum taugen zum Hedging nichts

Derartige Perpetual Swaps sind, auch wenn sie unter ETH/USD geführt sind, auf Basis der Tauschrate zwischen Ethereum und Bitcoin festgelegt. Weder für Long noch für Short Positions muss man Ether erwerben. Trader auf BitMex wetten also tatsächlich nur auf einen Index. Noch wichtiger: Auch für die Bemessung des ETH/USD-Wechselkurses zählt nur die Tauschrate zwischen Bitcoin und Ethereum, jene zwischen Ethereum und dem US-Dollar ist irrelevant. Das bedeutet aber auch umgekehrt, dass der für Ethereum berechnete Wert nicht nur von den Schwankungen innerhalb des Ethereum-Kurses, sondern auch von denen des Bitcoin-Kurses abhängt.

Diese doppelte Abhängigkeit macht den Perpetual Swap ETH/USD als Hedging-Instrument unnütz. Shorting ist also nur für Spekulanten und andere an sinkenden Kursen Interessierte sinnvoll.

Im August war es auffällig, dass die Kaufkurse für ETH/USD-Swaps deutlich größer waren als der Index für Ethereum. Vermutlich haben nach Einführung dieser Perpetual Swaps einige Trader Long Positions eröffnet mit dem Gedanken, dass Ethereum aktuell unterbewertet sei. Wirkliche Gegenpositionen, die einen Hedge aufbauen, sah man nicht.

Das Resultat war eine gewaltige Kluft zwischen Kauf- und Verkaufspositionen. Die Gebühren für Kaufpositionen überstiegen 50 Prozent pro Jahr. Die Positionen konnten nicht mehr aufrechterhalten werden. Zu irgendeinem Zeitpunkt haben vermutlich Wale den Markt betreten und extrem preiswerte Short Positions eröffnet – und den Kurs damit zum Fallen gebracht.

Wie realistisch ist die BitMEX-These?

Soweit sind die Auffälligkeiten erwähnenswert. Auch Arthur Hayes’ Position gegenüber Ethereum ist bekannt. Dass Trader die dargestellten Mechanismen von Perpetual Swaps gegen Ethereum genutzt haben, ist ohne Zweifel eine Möglichkeit. Doch ist der Einfluss des Ethereum-Kurses auf BitMEX auf andere Kurse lediglich ein psychologischer. Denn Trader auf der Exchange BitMEX kaufen und verkaufen sogenannte Quanto-Derivate, die an den Ethereum-Kurs gebunden sind, keine einzelnen Ether-Token.

Einen derartigen psychologischen Einfluss darf man nicht unterschätzen, speziell nicht, wenn er mit einer allgemein pessimistischen Marktlage, verschiedenen Kritiken an Ethereum und einer weiteren Verschiebung der Difficulty Bomb zusammenfällt. BitMEX mag zu einem Gesamtbild beigetragen haben, aber sicherlich nicht allein den Kurs beeinflusst haben.

Erste Zeichen einer Erholung vom Ethereum-Kurs

Inzwischen hat sich die Lage um Ethereum deutlich entspannt. Seit dem 12. September ist der Kurs um über 20 Prozent gestiegen und steht aktuell bei über 200 US-Dollar:

Alles also wieder auf dem Weg aufwärts? Nicht so schnell: Der EMA200 im Stundenchart (rote Linie) bildet aktuell eine Barriere, der Kurs ist vor wenigen Stunden daran abgeprallt. Zwar ist der seit dem 12. September erreichte Kursgewinn schön, aber bevor man von einer Trendumkehr sprechen kann, muss der Ethereum-Kurs den EMA200 nachhaltig überwinden.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Angesagt

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: