Ethereum goes Istanbul: Neuer Algorithmus ProgPoW wird kommen

Quelle: Shutterstock

Ethereum goes Istanbul: Neuer Algorithmus ProgPoW wird kommen

In der hitzigen Debatte um den neuen Mining-Algorithmus ProgPoW bei Ethereum haben die Entwickler ein weiteres Mal abgestimmt: Die Implementierung wird kommen. Zwischen wirtschaftlichen Interessen und technischen Verbesserungen.

Es geht Schlag auf Schlag. Seit Ethereum im Oktober 2017 in die Entwicklungsphase Metropolis eingetaucht ist, gehen immer mehr historische Namen von Städten und Königreichen durch die Presse: Byzantinum, Constantinople, St. Petersburg und Istanbul sind die Bezeichnungen für Updates der Blockchain. Schnell verliert man sich im Wettrüsten der Begrifflichkeiten. Nachdem das jüngste Update, bestehend aus den zwei Teilen Constantiople und St. Petersburg, Ende Februar durchgeführt wurde, drängt sich nun die nächste Hard Fork ins Zentrum der Aufmerksamkeit: Istanbul. Innerhalb dieser geplanten Verbesserung gibt es ein strittiges Thema ob des Mining-Algorithmus. Das Wort der Stunde lautet Progressive-Proof-of-Work-Algorithmus, kurz ProgPoW.

Was spricht gegen eine technische Verbesserung?

Der jährliche Gewinn, den man durch das Mining von Ethereum erwirtschaftet, beläuft sich auf satte 655 Millionen US-Dollar. Die Mining-Farmen berechnen die Blöcke bisher mit dem Ethash-Algorithmus und nutzen dabei entweder die speziell auf das Mining ausgelegten ASIC-Miner oder herkömmliche Grafikkarten (GPU). Der neue Algorithmus ProgPoW soll den bisherigen Vorteil der ASIC-Miner gegenüber den herkömmlichen GPUs schmälern. Wie wir bereits berichteten, entfachte sich ein Streit zwischen den Lagern Pro-ProgPoW und Anti-ProgPoW. Ebenso könnte man die beiden Lager als Pro-ASIC-Hersteller und Pro-GPU-Hersteller bezeichnen. Es ist nur verständlich, dass die Entwickler von Ethereum, also die eigentlichen Macher, müde sind ob dieses Wetteiferns um die wirtschaftliche Vormachtstellung. Dazu Greg Colvin, einer der Akteure bei Ethereum:

Wir haben uns wieder auf eine Debatte eingelassen, die wir bereits vor Monaten glücklicherweise hinter uns bringen konnten! Wir verständigten uns damals darauf, dass wir den Algorithmus lediglich auf Fehler oder Hintertüren und dergleichen untersuchen […]. Die Debatte zwischen den Lagern [ASIC vs. Grafikkarten (GPUs)] sollte uns von da an nicht weiter tangieren. Das wird sich mit der Zeit von selbst lösen.

Wir machen das, ABER

Auch Eigentümer von Ethereum stimmten quasi einstimmig pro ProgPoW-Implementierung. In der letzten Abstimmung der Core Devs (= Kernentwickler) von Ethereum kam es nun ebenso zu einer mehrheitlichen Entscheidung für die Implementierung. Zwar kam man bereits im Januar zum selben Beschluss, aber die Risiken ob möglicher Fehler im Code ließen noch keine Freigabe des neuen Algorithmus zu. Zunächst sollten erst noch unabhängige Inspektionen des neuen Protokolls durchgeführt werden, die bis Anfang Februar angekündigt waren, aber noch nicht einmal begonnen haben. Geklärt werden müssten Fragen wie: Wie gut schneiden die unterschiedlichen Mining-Geräte mit dem neuen Algorithmus ab? Kann für den neuen Algorithmus spezielle Hardware gefertigt werden, die wiederum einen Vorteil bedeuten würde? Auch für Insider ist es schwierig, zu beurteilen, was die unabhängigen Inspektionen eigentlich ans Tageslicht befördern sollen, meint der Entwickler Alexey Akhunov:

Was ist das Ziel von ProgPoW? Wann spricht man von einem Erfolg? Bisher bekam ich von keinem Befürworter eine zufriedenstellende Antwort.

Dass die Implementierung von ProgPoW kommen wird, ist nur noch eine Frage der Zeit. Ob als Teil der geplanten Hard Fork Istanbul oder eines anderen Upgrades – am besten man hält Ausschau nach Städten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Telegrams Blockchain TON kurz vor Main Release
Telegrams Blockchain TON kurz vor Main Release
Ethereum

Der Massenger-Service Telegram hat den Quellcode für das Betreiben einer Full Node im Testnetzwerk von Telegram Open Network (TON) veröffentlicht. Damit wird der dezentrale Charakter des Facebook-Konkurrenten klar sichtbar.

Ethfinex emanzipiert sich von Bitfinex – neuer Fokus auf DeFi
Ethfinex emanzipiert sich von Bitfinex – neuer Fokus auf DeFi
Ethereum

Die Ethereum-Börse Ethfinex hat sich von ihrer umstrittenen Partnerbörse Bitfinex abgenabelt. Losgelöst von Bitfinex soll aus der unregulierten Exchange nun eine regulierte Plattform mit Schwerpunkt DeFi (Decentralized Finance) werden. Der neue Fokus auf dezentralem Trading und Krypto-Krediten (Crypto Lending) spiegelt sich im Namen der geplanten DeFi-Plattform wider: DeversiFi.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Angesagt

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: