Dissens ob der Fork: Ethereums Kampf gegen ASIC Miner

Quelle: Shutterstock

Dissens ob der Fork: Ethereums Kampf gegen ASIC Miner

Ethereum gilt als letzte Bastion einer romantisierten Vorstellung von Krypto-Mining. Bis zuletzt konnten auch Privatpersonen mit handelsüblichen Grafikkarten profitabel ETH auf dem heimischen Rechner minen. Das Algorithmus-Update ProgPoW soll dafür sorgen, dass das auch in Zukunft so bleibt – zum Unmut der großen Mining Pools.

Hardforks sind alldieweil von einer gewaltigen Portion Kontroverse begleitet. Logisch, wenn man bedenkt, dass Software-Updates am Protokoll nur dann eine Hard Fork nach sich ziehen, wenn Uneinigkeit über die Implementierung der Änderungen besteht. Miner, die mitgehen, spalten sich sodann von denen ab, die die Updates ablehnen oder andere Vorschläge einbringen. Die Chains sind in diesem Fall inkompatibel und spalten sich ab. Voila: Hard Fork.

Umstrittenes Algorithmus-Update

Die Grabenkämpfe im Zuge des bevorstehenden Ethereum-Updates weiten sich derweil auf die Mining-Gemeinde aus. Genauer gesagt geht es um die bevorstehende Implementierung von ProgPoW, eines neuen Konsensus-Algorithmus, der auf dem aktuellen Ethash-Algorithmus aufbauen soll.

Ziel des Ganzen ist eine Verringerung der Marktkonzentration von so genannten ASIC Minern. Dies sind speziell für das Krypto-Mining ausgelegte Grafikkarten, die gegenüber herkömmlichen GPUs und CPUs erhebliche Vorteile in Effizienz und Geschwindigkeit an den Tag legen. ProgPoW würde diese Vorteile entschärfen und für mehr Wettbewerb und Gleichheit im Mining sorgen, da auch GPU-Miner wieder konkurrenzfähig würden.

Für die ETH-Gemeinde ist ProgPoW eine Herzensangelegenheit. Denn lange galt die zweitgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung als mustergültiges Beispiel für ein dezentrales Netzwerk. Das Mining war nicht nur vermögenden Pools vorbehalten, auch Privatpersonen, die leistungsstarke Grafikkarten in ihren Rechnern verbaut hatten, konnten profitabel minen.

ASICs auch bei ETH auf dem Vormarsch

Die fetten Jahre sind allerdings vorbei. Wie bei BTC wird auch bei ETH das Mining zum umkämpften Geschäft, ASIC Miner sind an der Schwelle, die GPUs zu verdrängen. Dies versucht man durch ProgPoW zu verhindern.

Allerdings gilt auch hierbei: „Des einen Freud ist des anderen Leid.“ Während die ETH-Basis ob der anstehenden Hard Fork frohlockt, stellt sie die großen Mining Pools vor Probleme. Denn ASIC Miner fallen nicht vom Himmel; der Aufbau von konkurrenzfähigen Mining-Farmen verschlingt vorab Millionen an Investitionen, die Planung ist dementsprechend auf die lange Frist ausgelegt.

Sollte ProgPoW umgesetzt werden, drohen die Investitionen zu verpuffen; dies zumindest befürchtet Linzhi, ein im chinesischen Shenzhen ansässiger Hersteller von ASIC Minern. Laut Meldung von Coindesk veröffentlichte das Unternehmen am Dienstag, dem 8.1., ein Statement (das nirgendwo zu finden ist), in dem sich Linzhi „geschockt“ über die Implementierung von ProgPoW zeigt.

„Wir lehnen die willkürliche Durchsetzung von Regeln ab und fordern klare und gleiche Richtlinien für alle Hardwarehersteller,“

zitiert Coindesk die Pressemitteilung.

Die Anschaffung von ASIC Minern aus dem Hause Linzhi wäre nach dem Update kaum noch lohnenswert, da sie um ein Vielfaches teurer sind als gewöhnliche GPUs aber keinen Effizienzvorteil mehr hätten. Dieser ist bisher allerdings nur marginal. Im Gegensatz zum Bitcoin-PoW-Algorithmus, bei dem Miner noch mit ASICs profitabel „schürfen“ können, sind ASICs im ETH-Netzwerk nicht einmal doppelt so effizient.

ProgPoW kommt noch nicht im Januar

Indes ist überhaupt nicht klar, dass ProgPoW bereits in der für den 16. Januar geplanten Constantinople Hard Fork implementiert wird. Im Protokoll der letzten Sitzung des Ethereum-Kernentwicklerteams ist von der Implementierung des neuen Ethash-Algrithmus mit ProgPoW-Update keine Rede.

Auch wenn die Verhinderung von mehr Marktkonzentration im ETH-Netzwerk eine romantische Vorstellung ist, auf lange Sicht wird man mit viel Kapital – auch unter ProgPoW – Mittel und Wege finden, effizienter als die weniger vermögende Konkurrenz zu minen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Der Bitcoin-Skeptiker und Goldjunge Peter Schiff ist brüskiert über den Umstand, dass er nicht mehr bei CNBC eingeladen wird. Seine Frustation entlädt sich im Bitcoin Bashing. Unterdessen verweist ein selbstkritischer Vitalik Buterin auf die drängende Skalierungsfrage bei Ethereum. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Angesagt

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: