Dissens ob der Fork: Ethereums Kampf gegen ASIC Miner

Quelle: Shutterstock

Dissens ob der Fork: Ethereums Kampf gegen ASIC Miner

Ethereum gilt als letzte Bastion einer romantisierten Vorstellung von Krypto-Mining. Bis zuletzt konnten auch Privatpersonen mit handelsüblichen Grafikkarten profitabel ETH auf dem heimischen Rechner minen. Das Algorithmus-Update ProgPoW soll dafür sorgen, dass das auch in Zukunft so bleibt – zum Unmut der großen Mining Pools.

Hardforks sind alldieweil von einer gewaltigen Portion Kontroverse begleitet. Logisch, wenn man bedenkt, dass Software-Updates am Protokoll nur dann eine Hard Fork nach sich ziehen, wenn Uneinigkeit über die Implementierung der Änderungen besteht. Miner, die mitgehen, spalten sich sodann von denen ab, die die Updates ablehnen oder andere Vorschläge einbringen. Die Chains sind in diesem Fall inkompatibel und spalten sich ab. Voila: Hard Fork.

Umstrittenes Algorithmus-Update

Die Grabenkämpfe im Zuge des bevorstehenden Ethereum-Updates weiten sich derweil auf die Mining-Gemeinde aus. Genauer gesagt geht es um die bevorstehende Implementierung von ProgPoW, eines neuen Konsensus-Algorithmus, der auf dem aktuellen Ethash-Algorithmus aufbauen soll.

Ziel des Ganzen ist eine Verringerung der Marktkonzentration von so genannten ASIC Minern. Dies sind speziell für das Krypto-Mining ausgelegte Grafikkarten, die gegenüber herkömmlichen GPUs und CPUs erhebliche Vorteile in Effizienz und Geschwindigkeit an den Tag legen. ProgPoW würde diese Vorteile entschärfen und für mehr Wettbewerb und Gleichheit im Mining sorgen, da auch GPU-Miner wieder konkurrenzfähig würden.

Für die ETH-Gemeinde ist ProgPoW eine Herzensangelegenheit. Denn lange galt die zweitgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung als mustergültiges Beispiel für ein dezentrales Netzwerk. Das Mining war nicht nur vermögenden Pools vorbehalten, auch Privatpersonen, die leistungsstarke Grafikkarten in ihren Rechnern verbaut hatten, konnten profitabel minen.

ASICs auch bei ETH auf dem Vormarsch

Die fetten Jahre sind allerdings vorbei. Wie bei BTC wird auch bei ETH das Mining zum umkämpften Geschäft, ASIC Miner sind an der Schwelle, die GPUs zu verdrängen. Dies versucht man durch ProgPoW zu verhindern.

Allerdings gilt auch hierbei: „Des einen Freud ist des anderen Leid.“ Während die ETH-Basis ob der anstehenden Hard Fork frohlockt, stellt sie die großen Mining Pools vor Probleme. Denn ASIC Miner fallen nicht vom Himmel; der Aufbau von konkurrenzfähigen Mining-Farmen verschlingt vorab Millionen an Investitionen, die Planung ist dementsprechend auf die lange Frist ausgelegt.

Sollte ProgPoW umgesetzt werden, drohen die Investitionen zu verpuffen; dies zumindest befürchtet Linzhi, ein im chinesischen Shenzhen ansässiger Hersteller von ASIC Minern. Laut Meldung von Coindesk veröffentlichte das Unternehmen am Dienstag, dem 8.1., ein Statement (das nirgendwo zu finden ist), in dem sich Linzhi „geschockt“ über die Implementierung von ProgPoW zeigt.

„Wir lehnen die willkürliche Durchsetzung von Regeln ab und fordern klare und gleiche Richtlinien für alle Hardwarehersteller,“

zitiert Coindesk die Pressemitteilung.

Die Anschaffung von ASIC Minern aus dem Hause Linzhi wäre nach dem Update kaum noch lohnenswert, da sie um ein Vielfaches teurer sind als gewöhnliche GPUs aber keinen Effizienzvorteil mehr hätten. Dieser ist bisher allerdings nur marginal. Im Gegensatz zum Bitcoin-PoW-Algorithmus, bei dem Miner noch mit ASICs profitabel „schürfen“ können, sind ASICs im ETH-Netzwerk nicht einmal doppelt so effizient.

ProgPoW kommt noch nicht im Januar

Indes ist überhaupt nicht klar, dass ProgPoW bereits in der für den 16. Januar geplanten Constantinople Hard Fork implementiert wird. Im Protokoll der letzten Sitzung des Ethereum-Kernentwicklerteams ist von der Implementierung des neuen Ethash-Algrithmus mit ProgPoW-Update keine Rede.

Auch wenn die Verhinderung von mehr Marktkonzentration im ETH-Netzwerk eine romantische Vorstellung ist, auf lange Sicht wird man mit viel Kapital – auch unter ProgPoW – Mittel und Wege finden, effizienter als die weniger vermögende Konkurrenz zu minen.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Hard Fork bei Ethereum Classic: Neuer Zeitplan für Atlantis
Hard Fork bei Ethereum Classic: Neuer Zeitplan für Atlantis
Ethereum

Ethereum Classic (ETC) plant eine Hard Fork zum September 2019 unter dem Namen Atlantis. Die Idee dabei ist, die Netzwerkprotokoll-Upgrades von Ethereum Foundation Spurious Dragon (2016) und Byzantium (2017) im Ethereum Classic-Netzwerk in zu ermöglichen, um maximale Kompatibilität zwischen diesen Netzwerken zu erreichen. Die Migration von dezentralen Anwendungen (dapps) von einer Blockchain zur soll somit einfacher werden.

„Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
„Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
Insights

Experten und Politiker üben immer wieder Kritik an der Umweltbilanz von Bitcoin & Co. Medienberichte vergleichen den ökologischen Fußabdruck beim Bitcoin-Mining sogar mit dem ganzer Städte oder Staaten. Während die Linke mit dem Klimaargument gleich ein Verbot von Bitcoin fordert, stellt sich die Frage: Wie umweltschädlich sind Kryptowährungen wirklich? Und wie kann das Krypto-Ökosystem in Zukunft verträglicher für das Klima werden?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Politik

    Der maltesische Fortschritt in Sachen Krypto-Adaption erreicht eine neue Stufe. In Zukunft müssen die Bürger alle Mietverträge auf einer Blockchain registrieren. Laut Premierminister Joseph Muscat hat dies vor allem Sicherheitsgründe.

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Angesagt

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.