Ethereum Classic: Anstieg der Transaktionsgebühren gibt Rätsel auf

Quelle: Shutterstock

Ethereum Classic: Anstieg der Transaktionsgebühren gibt Rätsel auf

Nachdem Ethereum Classic (ETC) erst letzte Woche Opfer einer 51-Prozent-Attacke geworden ist, machen nun neue Seltsamkeiten im Netzwerk die Runde. Die Rede ist von einem ungewöhnlichen Anstieg der Gebühren für ETC-Transaktionen.

Am Sonntag, dem 13. Januar, stiegen die durchschnittlichen Gebühren im ETC-Netzwerk um – Achtung, anschnallen – 800 Prozent. Einem vormaligen Wert von wenigen Cents standen Gebühren von bis zu sieben US-Dollar gegenüber. Die ETC-Gemeinde rätselt nun über die Hintergründe des Ereignisses.

Hash Rate steigt simultan mit Gebühren

Zum jetzigen Zeitpunkt kann man darüber allerdings nur spekulieren. Der Anstieg der Gebühren geht indes mit einem sichtbaren Peak der ECT Hash Rate einher. Diese stieg am Sonntag, also am selben Tag, an dem auch der Anstieg der Transaktionsgebühren zu beobachten war, von 8 TH/s auf 12 TH/s an. Der Ausschlag lässt sich gut anhand der folgenden Grafik beobachten:

Ethereum Classic (ETC) Netzwerk-Hash-Rate in TH/s.

Was könnte für diesen plötzlichen Anstieg verantwortlich sein?

2Miners verantwortlich?

Auf Gastracker.io springt einem der Mining Pool 2Miners ins Auge. Nachdem dieser seit Beginn des Jahres selten mehr als 400 GH/s ins Netzwerk einspeiste, stieg die Hash Rate am Sonntag auf sage und schreibe bis zu 3054 GH/s an – eine Verneunfachung im Vergleich zum Vortag:

Hash Rate des Mining Pools 2Miners im Verlauf der letzten 14 Tage. Angaben in GH/s.

Als mögliche Begründung für den merkwürdigen Anstieg der Fees stehen verschiedene Theorien im Raum.

GasToken Exploit als mögliche Erklärung

Zunächst diskutiert Coindesk die Ausnutzung einer Sicherheitslücke im Netzwerk, bei der durch geschickte Transaktionen auf Exchange Wallets Krypto-Börsen den Gas-Preis bezahlen. Dadurch, so die Theorie, können Angreifer im Prinzip umsonst GasToken kreieren – und sich so bereichern.

Bitfly-CEO Peter Pratscher hält diese Erklärung allerdings für unplausibel. Wie er gegenüber Coindesk sagte, könnte der Anstieg der Transaktionsgebühren auch eine Sicherheitsmaßnahme gegen weitere 51-Prozent-Attacken sein. Denn je höher die Gebühren, desto höher die Anreize, ins ETC Mining einzusteigen. Und je mehr Miner im Netzwerk sind, desto schwieriger werden 51-Prozent-Attacken.

„Ich glaube nicht, dass die hohen Transaktionsgebühren mit dem GasToken-Exploit zusammenhängen… Es ist unbekannt, ob dies ein Irrtum oder eine vorsätzliche Maßnahme war, um den ETC-Mining-Pool zu fördern und weitere 51-Prozent-Angriffe zu verhindern.“

Irgendwer muss die hohen Transaktionsgebühren aber bezahlt haben. Ob es sich dabei um einen guten Samariter oder einen bösartigen Hacker gehandelt hat, lässt sich derzeit nicht klären.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: