ETH-Netzwerk lehnt EIP 999 ab

Quelle: Business man show thumbs down via Shutterstock

ETH-Netzwerk lehnt EIP 999 ab

Im Jahr 2017 „tötete“ ein Programmierer unter dem „Psydonym devops199“ die Ethereum Multi-Sig-Wallet Parity. Viele Projekte im ETH-Netzwerk waren beeinflusst und der Schaden belief sich auf 300 Millionen US-Dollar. Heute wurde über die Restauration des Smart Contracts (EIP 999) abgestimmt. Das Resultat: Alles bleibt beim Alten. 

ong>devops199“ die Ethereum Multi-Sig-Wallet Parity. Viele Projekte im ETH-Netzwerk waren beeinflusst und der Schaden belief sich auf 300 Millionen US-Dollar. Heute wurde über die Restauration des Smart Contracts (EIP 999) abgestimmt. Das Resultat: Alles bleibt beim Alten. 

Es war ein heißes Kopf-an-Kopf-Rennen in den letzten Tagen. Im EIP 999 (Ethereum Improvement Proposal 999) konnten Besitzer der zweitgrößten Kryptowährung abstimmen, ob sie für oder gegen eine Wiederherstellung des Parity-Multi-Sig-Vertrags sind. Jetzt sind die Würfel gefallen.

Zuerst dafür, dann doch dagegen

Anfänglich sah es gut aus für Parity – 70 Prozent für „Ja, wiederherstellen“. Doch dann folgten die Negativ-Stimmen. Schließlich schloss die Wahl am Morgen des 24. Aprils. Im End-Resultat stimmen 55 Prozent gegen die Wiederherstellung, knapp 40 Prozent dafür und dem Rest ist es egal. Folglich wird Parity unbrauchbar bleiben.

Eine geringe Wahlbeteiligung

Bei der Wahl für EIP 999 haben knapp 4 Millionen Ether abgestimmt. Im Umlauf sind gut 99 Millionen Ether. Die Wahlbeteiligung liegt damit bei unter 5 Prozent. Parity selbst gab eine Stimme mit 306.000 ETH für die Restauration ab. Das entspricht ungefähr 7,7 Prozent aller abgegebenen Stimmen.

Mit weniger als 5 Prozent Wahlbeteiligung kann man wahrlich nicht von einer repräsentativen Wahl sprechen. Beruhigend für das Ethereum-Netzwerk, dass sich Parity dennoch nicht durchgesetzt hat – so müssen sie sich nicht dem Willen einer Minderheit beugen. Nichtsdestotrotz war es ein knappes Rennen und hätte beinahe ein anderes Ende genommen.

Der State-Change ist eine Hard Fork


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

EIP 999 wird auch als sogenannter „State-Change“ bezeichnet. Devops199, der für das Debakel verantwortliche GitHub-User, hatte aus Versehen den Suicide-Contract für die Parity-Multi-Sig-Wallet ausgelöst und damit alle Bestände eingefroren. EIP 999 schlug vor, die WalletLibrary wiederherzustellen und damit den Nutzern Zugang zu ihrem Geld zu gewähren. Dieser State-Change hätte allerdings gewisse Rückwärts-Inkompabiliäten eingeführt. Mit anderen Worten: Es handelt sich um eine Hard Fork.

Diese Hard Fork hätte eventuell zu Problemen zwischen den einzelnen Projekten führen können, die mittlerweile auf der Ethereum-Blockchain existieren.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Telegrams Blockchain TON kurz vor Main Release
Telegrams Blockchain TON kurz vor Main Release
Ethereum

Der Massenger-Service Telegram hat den Quellcode für das Betreiben einer Full Node im Testnetzwerk von Telegram Open Network (TON) veröffentlicht. Damit wird der dezentrale Charakter des Facebook-Konkurrenten klar sichtbar.

Ethfinex emanzipiert sich von Bitfinex – neuer Fokus auf DeFi
Ethfinex emanzipiert sich von Bitfinex – neuer Fokus auf DeFi
Ethereum

Die Ethereum-Börse Ethfinex hat sich von ihrer umstrittenen Partnerbörse Bitfinex abgenabelt. Losgelöst von Bitfinex soll aus der unregulierten Exchange nun eine regulierte Plattform mit Schwerpunkt DeFi (Decentralized Finance) werden. Der neue Fokus auf dezentralem Trading und Krypto-Krediten (Crypto Lending) spiegelt sich im Namen der geplanten DeFi-Plattform wider: DeversiFi.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Angesagt

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Blockchain

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: