Es wird eng für Ripple: SWIFT arbeitet an Zahlungskanal
Ripple, Es wird eng für Ripple: SWIFT arbeitet an Zahlungskanal

Quelle: Shutterstock

Es wird eng für Ripple: SWIFT arbeitet an Zahlungskanal

Während der Ripple-Kurs schon bessere Zeiten gesehen hat, wird es auch für das Unternehmen hinter XRP zunehmend eng. Denn die Konkurrenz schläft nicht.

Das Krypto-Unternehmen Ripple inszeniert sich bisweilen als Konkurrenz zu SWIFT. Mit ihrem XRP Token und Produkten wie XRapid oder dem Banken-Zusammenschluss RippleNet will das kalifornische Start-up den internationalen Zahlungsverkehr erschließen. Doch die Konkurrenz schläft nicht.

So berichtet PayTech, dass das Telekommunikationsnetz SWIFT nun mit einem End-to-End-Zahlungskanal zwischen europäischen Grenzen an den Start gehen werde. Zwar sind die Informationen bisher nicht offiziell bestätigt. PayTech selbst bezieht sich jedoch auf firmennahe Quellen. Dementsprechend sollen die Informationen am 23. September publik werden. Das würde bedeuten: Der größte mögliche Konkurrent von Ripple arbeitet daran, sein Zahlungssystem effizienter zu gestalten.

Gerade grenzüberschreitende Zahlungen, die bisweilen mehrere Tage dauern können, gelte es hier zu optimieren. So zitiert das Tech-Magazin seine anonyme Quelle:

Wenn man Zahlungen von Australien nach China nach mittag sendet, hat man sofort eine Verzögerung von 12 Stunden aufgrund von Öffnungszeiten.


Es wird eng für Ripple: SWIFT arbeitet an Zahlungskanal
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Laut weiteren Informationen arbeitet SWIFT an einem international kompatiblen Zahlungssystem bis zum Jahr 2022-2023.

Ripple vs Swift vs Bitcoin – Unfaire Kämpfe mit harten Bandagen

Im Kampf um den internationalen Geldtransfer muss sich Ripple also harte Bandagen anziehen. Denn mit xRapid will das Blockchain-Start-up den internationalen Zahlungsverkehr erobern. Allerdings kündigte SWIFT bereits in der Vergangenheit die Global Payments Innovation an, dass die Luft für Ripple bereits dünn werden ließ. Mehr dazu hier.

Auch eine Behauptung vom ehemaligen Ripple Chefmarketingstrategen, Cory Johnson, Ripple sei das bessere Bitcoin, ist schwer haltbar. Das liegt mitunter an den unterschiedlichen Anwendungsfällen, für die sich die Kryptowährungen präsentieren. Doch gerade in Sachen Dezentralität kann das Ripple-System nur schwer punkten. So zweifeln Kritiker des Systems von CEO Brad Garlinghouse immer wieder daran, inwiefern man das Projekt überhaupt als dezentral bezeichnen kann. Worin Ripple und der XRP jedoch sicher punkten kann, ist die Geschwindigkeit der Transaktionen. Mehr zum Thema Ripple vs Bitcoin findet man hier.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ripple, Es wird eng für Ripple: SWIFT arbeitet an Zahlungskanal
Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

Ripple, Es wird eng für Ripple: SWIFT arbeitet an Zahlungskanal
Verbrennt Binance willkürlich BNB?
Altcoins

Krypto-Börse Binance hat im vergangenen Jahr Korrekturen am White Paper vorgenommen und verbrennt seitdem BNB Coins. Die Zahlen aus dem letzten Quartal 2019 werfen jedoch einige Fragen auf.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ripple, Es wird eng für Ripple: SWIFT arbeitet an Zahlungskanal
Bitcoin-Performance weiterhin über der der klassischen Märkte
Märkte

Die Korrelation Bitoins zu den klassischen Assets ist wie gewohnt minimal. Zwar bewegt sich die Volatilität seit Wochen um drei Prozent, ein leichtes Ansteigen kann man aber erkennen. Die Performance schließlich hat zwar etwas gelitten, liegt aber immer noch deutlich über der der Vergleichsassets.

Ripple, Es wird eng für Ripple: SWIFT arbeitet an Zahlungskanal
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Ripple, Es wird eng für Ripple: SWIFT arbeitet an Zahlungskanal
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Ripple, Es wird eng für Ripple: SWIFT arbeitet an Zahlungskanal
5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Angesagt

Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Es wird eng für Ripple: SWIFT arbeitet an Zahlungskanal