EOS: SlowMist entwickelt erste Smart Contract Firewall

Quelle: Shutterstock

EOS: SlowMist entwickelt erste Smart Contract Firewall

Das chinesische Cybersecurity Start-up SlowMist Technology hat die erste Firewall auf Smart-Contract-Basis entwickelt. Ziel ist es, das Risiko von Angriffen auf dApps im EOS-Ökosystem zu verringern.

ong>chinesische Cybersecurity Start-up SlowMist Technology hat die erste Firewall auf Smart-Contract-Basis entwickelt. Ziel ist es, das Risiko von Angriffen auf dApps im EOS-Ökosystem zu verringern.

Wie das chinesische Cybersecurity-Start-up SlowMist auf Medium bekannt gab, hat es die erste Smart Contract Firewall entwickelt. Die Firewall mit dem Namen „FireWall.X“ soll vor allem für mehr Sicherheit bei Nutzern von EOS-Blockchain-Anwendungen sorgen. Das in Xiamen ansässige Unternehmen kämpft nach eigenen Angaben seit über zehn Jahren an vorderster Front im Bereich Cybersecurity. Spezialisiert ist es auf die Sicherheit von Blockchain-Ökosystemen. Laut der Webpräsenz des Unternehmens sind die Teammitglieder zuvor in zahlreichen Unternehmen wie Alibaba, Google, Microsoft, W3C und dem Ministerium für öffentliche Sicherheit der Volksrepublik China tätig gewesen. SlowMist stellt nach eigenen Angaben die technologischen Kernfunktionen von Sicherheitsüberprüfungen, Verteidigungsimplementierungen und die Möglichkeit des Verfolgens der Bedrohungslage für Börsen, Wallets und Smart Contracts auf der ganzen Welt bereit.

Was ist FireWall.X?

Laut Zhong Qifu, Product Manager bei SlowMist Technology, soll FireWall.X eine leistungsstarke Anwendung für Smart Contracts werden. Seiner Aussage nach ist es die weltweit erste Firewall für Smart Contracts. Ähnlich wie bei traditionellen Firewalls für Betriebssysteme, die den Netzwerkverkehr steuern, kann auch FireWall.X die Kontrolle über Inline-Aktionen durchführen und den unbefugten Zugriff auf Smart Contracts verhindern. In Kombination mit der Oracle-Technologie soll die Firewall Hacker daran hindern, in die Smart Contracts einzudringen. Zhong Qifu ist der Meinung, dass das Team den Entwicklungsprozess für Entwickler um ein Vielfaches vereinfacht hat, da lediglich das Smart-Contract-Security-Enforcement-Dokument in den eigenen Code importiert werden muss. Demnach soll so ein Smart Contract entstehen, der deutlich resistenter gegen Cyber-Angriffe ist. Laut Zhong Qifu entstehen dafür bei dem Endnutzer keine Kosten.

Cybersecurity und Smart Contracts

Indes werden Smart Contracts zukünftig immer mehr zum Bestandteil unseres Lebens werden und zukünftig immer mehr Werte enthalten. Smart Contracts werden daher nicht nur attraktiver für Programmierer- und Entwicklerteams, sondern auch für Hacker und Cyberkriminelle. Abhängig von der Struktur und der Sicherheit des Smart-Contract-Systems und der dazugehörigen Wallets können einige davon für Hacks anfällig sein. Im schlimmsten Fall kann das zum Diebstahl oder Verlust digitaler Vermögenswerte führen.

Nach einer Untersuchung der Frauenhofer Gesellschaft sollte beim Einsatz von Smart Contracts grundsätzlich sichergestellt sein, dass der Smart Contract selbst korrekt geschrieben und sicher gegen Angriffe wie z. B. Reentrancy ist. In der Praxis ist dies oftmals nicht so einfach sicherzustellen. Entwickler sollten daher darauf achten, dass keine bösartigen Smart Contracts in die Blockchain gelangen. Dies gilt insbesondere für Blockchains mit mächtigen Smart-Contract-Sprachen wie Hyperledger, Ethereum, aber auch EOS. Einer der bekanntesten Hacks dürfte ohne Zweifel der Parity-Hack aus dem Jahr 2017 sein. Damals wurden über eine Schwachstelle im Parity-Ethereum-Client 153.000 Ether gestohlen.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Angesagt

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: