EOS: Nur 37 Prozent aktive Accounts, Sicherheitslücken bei 27 dApps entdeckt

Quelle: Shutterstock

EOS: Nur 37 Prozent aktive Accounts, Sicherheitslücken bei 27 dApps entdeckt

Der vermeintliche „Ethereum-Killer“ EOS hat offenbar deutlich weniger aktive Nutzer als angenommen. Darüber hinaus sollen 27 dApps über signifikante Schwachstellen verfügen. Diese erlaubten es Hackern, innerhalb der letzten sechs Monate EOS-Token im Wert von rund 740.000 US-Dollar zu ergaunern.

EOS ist angetreten, um Ethereum als die Blockchain-Plattform für die Entwicklung dezentraler Apps (dApps) abzulösen. Das „Blockchain-Betriebssystem“, in dem der umstrittene Delegated-Proof-of-Stake-Konsenmechanismus zum Einsatz kommt, erfreut sich besonders bei der chinesischen Regierung großer Beliebtheit. So führt EOS seit dem Launch im Juni dieses Jahres das von dem regierungsnahen CCID (Centre for Information Industry Development) Krypto-Ranking an. Das CCID begründet seine Wertschätzung für EOS unter anderem mit dessen großer „Aktivität im Bereich der technologischen Innovation“ und lobt ihn als „neue Generation der öffentlichen Blockchain“. Kritiker bezweifeln indes, dass es sich bei EOS um eine Blockchain im eigentlichen Sinne handelt, da die kryptographische Verifizierung von Transaktionen zwar implementiert, jedoch nicht Kernbestandteil der Plattformarchitektur ist. Tests von White Block konnten zudem die propagierten 5.000 bis 1.000.000 Transaktionen pro Sekunde selbst unter Idealbedingungen nicht einmal ansatzweise nachweisen.

Sicherheitsmängel bei 27 dApps

Wie Blockchain Truth berichtet, scheint sich auch bei der Zahl der aktiven User eine Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit aufzutun. Analysten der Blockchain Security Firma PeckShield haben die Plattform unter die Lupe genommen und dabei festgestellt, dass lediglich 37 Prozent der über 500.000 Accounts aktiv geführt werden. Bei 23 Prozent der Accounts handelt es sich um Gruppenaccounts. PeckShield hält es für wahrscheinlich, dass die Gruppenaccounts von Bounty Hunters und Klick-Farmen benutzt werden. Vor allem letzteres sei eine besorgniserregende Entwicklung für das Ökosystem. So hole EOS zwar bei der Zahl der dApps gegenüber Ethereum zwar deutlich auf. Allerdings scheint es eine große Anzahl an Fake-Accounts zu geben, die die User-Zahlen künstlich nach oben treiben. Bei der Glücksspiel-dApp BetDice sollen von 35.000 täglichen Usern bis zu 33.000 auf Fake-Accounts zurückgehen.

Peckshield stellte außerdem bei 27 dApps Sicherheitslecks fest. Allerdings soll der Fehler dabei bei der Programmierung der dApps liegen, nicht bei der EOS-Plattform selbst. Hacker hätten diese Schwachstellen gezielt ausfindig gemacht, ausgenutzt und auf diese Weise rund 400.000 EOS-Token (bei derzeitigem Kurs etwa 687.000 Euro) erbeutet. Bleibt zu hoffen, dass der weltweite Hackathon, dessen Finale in Kapstadt stattfinden wird, einige dieser Lecks zu stopfen vermag.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Angesagt

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: