EOS: Nur 37 Prozent aktive Accounts, Sicherheitslücken bei 27 dApps entdeckt

Quelle: Shutterstock

EOS: Nur 37 Prozent aktive Accounts, Sicherheitslücken bei 27 dApps entdeckt

Der vermeintliche „Ethereum-Killer“ EOS hat offenbar deutlich weniger aktive Nutzer als angenommen. Darüber hinaus sollen 27 dApps über signifikante Schwachstellen verfügen. Diese erlaubten es Hackern, innerhalb der letzten sechs Monate EOS-Token im Wert von rund 740.000 US-Dollar zu ergaunern.

EOS ist angetreten, um Ethereum als die Blockchain-Plattform für die Entwicklung dezentraler Apps (dApps) abzulösen. Das „Blockchain-Betriebssystem“, in dem der umstrittene Delegated-Proof-of-Stake-Konsenmechanismus zum Einsatz kommt, erfreut sich besonders bei der chinesischen Regierung großer Beliebtheit. So führt EOS seit dem Launch im Juni dieses Jahres das von dem regierungsnahen CCID (Centre for Information Industry Development) Krypto-Ranking an. Das CCID begründet seine Wertschätzung für EOS unter anderem mit dessen großer „Aktivität im Bereich der technologischen Innovation“ und lobt ihn als „neue Generation der öffentlichen Blockchain“. Kritiker bezweifeln indes, dass es sich bei EOS um eine Blockchain im eigentlichen Sinne handelt, da die kryptographische Verifizierung von Transaktionen zwar implementiert, jedoch nicht Kernbestandteil der Plattformarchitektur ist. Tests von White Block konnten zudem die propagierten 5.000 bis 1.000.000 Transaktionen pro Sekunde selbst unter Idealbedingungen nicht einmal ansatzweise nachweisen.

Sicherheitsmängel bei 27 dApps

Wie Blockchain Truth berichtet, scheint sich auch bei der Zahl der aktiven User eine Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit aufzutun. Analysten der Blockchain Security Firma PeckShield haben die Plattform unter die Lupe genommen und dabei festgestellt, dass lediglich 37 Prozent der über 500.000 Accounts aktiv geführt werden. Bei 23 Prozent der Accounts handelt es sich um Gruppenaccounts. PeckShield hält es für wahrscheinlich, dass die Gruppenaccounts von Bounty Hunters und Klick-Farmen benutzt werden. Vor allem letzteres sei eine besorgniserregende Entwicklung für das Ökosystem. So hole EOS zwar bei der Zahl der dApps gegenüber Ethereum zwar deutlich auf. Allerdings scheint es eine große Anzahl an Fake-Accounts zu geben, die die User-Zahlen künstlich nach oben treiben. Bei der Glücksspiel-dApp BetDice sollen von 35.000 täglichen Usern bis zu 33.000 auf Fake-Accounts zurückgehen.

Peckshield stellte außerdem bei 27 dApps Sicherheitslecks fest. Allerdings soll der Fehler dabei bei der Programmierung der dApps liegen, nicht bei der EOS-Plattform selbst. Hacker hätten diese Schwachstellen gezielt ausfindig gemacht, ausgenutzt und auf diese Weise rund 400.000 EOS-Token (bei derzeitigem Kurs etwa 687.000 Euro) erbeutet. Bleibt zu hoffen, dass der weltweite Hackathon, dessen Finale in Kapstadt stattfinden wird, einige dieser Lecks zu stopfen vermag.

BTC-ECHO

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Ähnliche Artikel

Free Money! Wie Justin Sun für TRON neue Nutzer kauft
Free Money! Wie Justin Sun für TRON neue Nutzer kauft
Altcoins

Justin Sun ist der Gründer und CEO von TRON. Das Blockchain-Projekt ist unter anderem darauf ausgelegt, der zweitgrößten Kryptowährung Ether und der Ethereum Blockchain den Rang streitig zu machen.

Ist das die sicherste Bitcoin-Wallet der Welt?
Ist das die sicherste Bitcoin-Wallet der Welt?
Krypto

Chronische HODLer und alle anderen, die in stetiger Sorge auf ihre digitalen Ersparnisse schielen, dürfen sich freuen: Die neueste Version der bekannten GreenAdress-Bitcoin-Mobile-Wallet verspricht noch mehr Sicherheit als das Vorgänger-Modell, das ja auch keinen schlechten Ruf hatte.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Nutzerbetrug bei ALQO? Discord-User auf der Spur
    Nutzerbetrug bei ALQO? Discord-User auf der Spur
    Szene

    Einer kleinen Kryptowährung namens ALQO soll über eine Online-Wallet widerrechtlich Gelder an sich gerissen haben.

    Krypto- und traditionelle Märkte – Seitwärtsphase wirft Bitcoin ins Mittelfeld
    Krypto- und traditionelle Märkte – Seitwärtsphase wirft Bitcoin ins Mittelfeld
    Märkte

    Weiterhin ist nicht Bitcoin, sondern Öl das am besten performende Asset.

    Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
    Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
    Bitcoin

    Bitcoins kryptographische Absicherung ist bei korrekter Handhabe bombensicher. Aber wie bereits bei Spiderman festgestellt wurde, „kommt mit großer Kraft große Verantwortung“.

    Shorting und Margin Selling in der Kritik: Das Regulierungs-ECHO
    Shorting und Margin Selling in der Kritik: Das Regulierungs-ECHO
    Regulierung

    In Thailand gibt es Aussichten auf eine Bitcoin-Börse für institutionelle Anleger.

    Angesagt

    Free Money! Wie Justin Sun für TRON neue Nutzer kauft
    Altcoins

    Justin Sun ist der Gründer und CEO von TRON. Das Blockchain-Projekt ist unter anderem darauf ausgelegt, der zweitgrößten Kryptowährung Ether und der Ethereum Blockchain den Rang streitig zu machen.

    Die Top Bitcoin-, Blockchain- und Altcoin-News der Woche: Der BTC-ECHO-Newsflash
    Bitcoin

    Ripple beschäftigt eine Privat-Armee an Bots. Das Handelsvolumen von Bitcoin steigt derweil und die Lightning Torch scheint langsam zu einem kleinen Flächenbrand auszuarten.

    Bitmain in Bullenstimmung: 200.000 neue Miner in China geplant
    Mining

    Mining-Gigant Bitmain plant Quellen zufolge große Investitionen im chinesischen Sichuan.

    Cryptopia meldet sich zurück – Die Bitcoin-Börse nimmt den Handel nach Hackerangriff wieder auf
    Invest

    Die neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia gab die Wiedereröffnung ihrer Handelsplattform bekannt.

    Anzeige
    ×