Ente der Woche: Der Bitcoin Trading Desk von Goldman Sachs

Quelle: shutterstock

Ente der Woche: Der Bitcoin Trading Desk von Goldman Sachs

Als der Bitcoin-Kurs ebenso wie die Kurse der meisten Altcoins in den letzten beiden Tagen kräftige Einbußen zu verkraften hatten, wurde – wie bei solchen Kursereignissen üblich – fleißig über die möglichen Ursachen spekuliert. Neben ominösen Geldbewegungen im Zusammenhang mit der Silk Road bzw. Mt.Gox war es auch eine Meldung des Business Insider zum Investmentriesen Goldman Sachs, die den Kursabfall angeheizt haben könnte. 

Am 5. September um 12 Uhr schrieb das Wirtschaftsnachrichtenportal Business Insider:

„Die Bank [Goldman Sachs] gibt Pläne auf, in absehbarer Zeit einen Trading Desk mit Kryptowährungen zu eröffnen, da die rechtlichen Rahmenbedingungen für Krypto noch unklar sind.“

Eine Stunde später war der BTC-Kurs um rund 300 US-Dollar auf 7.000 US-Dollar gefallen. Im Verlauf des 6. Septembers rutschte der Bitcoin-Kurs noch bis unter die 6.500-US-Dollar-Marke. Die Volatilität des Kryptomarktes ist berüchtigt. Besonders deutlich wird diese, wenn Spekulationen (Stichwort: Bitcoin-ETF) und zweistellige Kursveränderungen verdächtig zeitnah auftreten. Dass die Meldung des Business Insider in den jüngsten Kursrutsch mit hineingespielt hat, ist also nicht per se auszuschließen.

Goldman-Sachs-Kunden drängen auf Bitcoin-Derivate

Goldman Sachs indes hat die Gerüchte um die Aufgabe ihrer Pläne für einen Bitcoin Trading Desk dementiert. Gegenüber dem US-Fernsehsender CNBC sprach Goldman-Sachs-CFO Martin Chavez deutliche Worte:

„Ich hätte niemals gedacht, dass ich selbst einmal diesen Begriff in den Mund nehmen würde, aber ich muss diese Nachrichten tatsächlich als „Fake News“ bezeichnen.“

Man arbeite an Derivaten für Bitcoin, weil die Kunden danach verlangten. Auch wenn Chavez sich gegenüber CNBC mit konkreten Plänen der Bank bedeckt hält, umreisst er die nächsten Schritte der Bank im Kryptosektor wie folgt:

„Die nächste Stufe der Prüfung ist das, was wir nicht lieferbare Termingeschäfte nennen, diese sind Over-the-Counter-Derivate, sie werden in US-Dollar abgerechnet und der Referenzpreis ist der von einer Reihe von Börsen festgelegte Bitcoin-US-Dollar-Preis.“

Bitcoin-Kurs hat sich vorerst gefangen

Seit dem Dementi von Goldman Sachs scheint sich der BTC-Kurs vorerst wieder beruhigt zu haben. Zwar lässt sich nicht mit letzter Gewissheit sagen, ob hier ein Kausalzusammenhang besteht, doch betrachtet man den Kursverlauf seit Veröffentlichung der Nachricht, lässt sich zumindest ein leichter Aufwärtstrend beobachten. Befürchtungen, dass der Kurs mit dem Durchbrechen des Supports von 6.600 US-Dollar noch deutlich tiefer fallen könnte, haben sich bisher nicht bestätigt.

BTC-ECHO

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Ähnliche Artikel

Bitcoin drängt in den Tourismussektor: Britischer Reisegigant kooperiert mit BitPay
Bitcoin drängt in den Tourismussektor: Britischer Reisegigant kooperiert mit BitPay
Bitcoin

Der Reisedienstleister Corporate Traveller akzeptiert nun Bitcoin und Bitcoin Cash als Zahlungsmittel.

Bitcoin: Was man vorher hätte wissen müssen – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin: Was man vorher hätte wissen müssen – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs hält sich wacker bei knapp 5.000 US-Dollar.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Kolumne

    Was hat US-Präsident Donald Trump mit deinem Profil zu tun?

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Angesagt

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    ×