Ente der Woche: Der Bitcoin Trading Desk von Goldman Sachs

Quelle: shutterstock

Ente der Woche: Der Bitcoin Trading Desk von Goldman Sachs

Als der Bitcoin-Kurs ebenso wie die Kurse der meisten Altcoins in den letzten beiden Tagen kräftige Einbußen zu verkraften hatten, wurde – wie bei solchen Kursereignissen üblich – fleißig über die möglichen Ursachen spekuliert. Neben ominösen Geldbewegungen im Zusammenhang mit der Silk Road bzw. Mt.Gox war es auch eine Meldung des Business Insider zum Investmentriesen Goldman Sachs, die den Kursabfall angeheizt haben könnte. 

Am 5. September um 12 Uhr schrieb das Wirtschaftsnachrichtenportal Business Insider:

„Die Bank [Goldman Sachs] gibt Pläne auf, in absehbarer Zeit einen Trading Desk mit Kryptowährungen zu eröffnen, da die rechtlichen Rahmenbedingungen für Krypto noch unklar sind.“

Eine Stunde später war der BTC-Kurs um rund 300 US-Dollar auf 7.000 US-Dollar gefallen. Im Verlauf des 6. Septembers rutschte der Bitcoin-Kurs noch bis unter die 6.500-US-Dollar-Marke. Die Volatilität des Kryptomarktes ist berüchtigt. Besonders deutlich wird diese, wenn Spekulationen (Stichwort: Bitcoin-ETF) und zweistellige Kursveränderungen verdächtig zeitnah auftreten. Dass die Meldung des Business Insider in den jüngsten Kursrutsch mit hineingespielt hat, ist also nicht per se auszuschließen.

Goldman-Sachs-Kunden drängen auf Bitcoin-Derivate

Goldman Sachs indes hat die Gerüchte um die Aufgabe ihrer Pläne für einen Bitcoin Trading Desk dementiert. Gegenüber dem US-Fernsehsender CNBC sprach Goldman-Sachs-CFO Martin Chavez deutliche Worte:

„Ich hätte niemals gedacht, dass ich selbst einmal diesen Begriff in den Mund nehmen würde, aber ich muss diese Nachrichten tatsächlich als „Fake News“ bezeichnen.“

Man arbeite an Derivaten für Bitcoin, weil die Kunden danach verlangten. Auch wenn Chavez sich gegenüber CNBC mit konkreten Plänen der Bank bedeckt hält, umreisst er die nächsten Schritte der Bank im Kryptosektor wie folgt:

„Die nächste Stufe der Prüfung ist das, was wir nicht lieferbare Termingeschäfte nennen, diese sind Over-the-Counter-Derivate, sie werden in US-Dollar abgerechnet und der Referenzpreis ist der von einer Reihe von Börsen festgelegte Bitcoin-US-Dollar-Preis.“

Bitcoin-Kurs hat sich vorerst gefangen

Seit dem Dementi von Goldman Sachs scheint sich der BTC-Kurs vorerst wieder beruhigt zu haben. Zwar lässt sich nicht mit letzter Gewissheit sagen, ob hier ein Kausalzusammenhang besteht, doch betrachtet man den Kursverlauf seit Veröffentlichung der Nachricht, lässt sich zumindest ein leichter Aufwärtstrend beobachten. Befürchtungen, dass der Kurs mit dem Durchbrechen des Supports von 6.600 US-Dollar noch deutlich tiefer fallen könnte, haben sich bisher nicht bestätigt.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
Kolumne

Zugegeben: Dass Ron Paul privatem Geld offen gegenübersteht, ist keine Neuigkeit. Nun hat der libertäre Denker sein Plädoyer erneuert. Derweil schießt sich Tim Draper auf Indien ein und Charlie Lee bezieht zu Warren Buffetts Bitcoin-Abneigung Stellung.

Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Regulierung

Ein Gericht im chinesischen Hangzhou hat den Bitcoin in der vergangenen Woche zu „legalem Besitz“ erklärt. Die chinesische Volksbank, die Zentralbank des Landes, bestätigte das Urteil. Den Status legaler Währung jedoch sprachen die Richter dem Krypto-Zugpferd ab. Bitcoin-Begeisterten dürfte der Richterspruch jedoch zunächst wenig Grund zum Aufatmen geben. Eine baldige Kursänderung der chinesischen Behörden ist vor allem mit Blick auf deren eigene Währungspläne kaum zu erwarten.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Märkte

Während die absolute Kopplung von Bitcoin zu den klassischen Märkten sehr gering ist, stieg die Volatilität in schon lange nicht mehr gesehene Höhen. Leider kann man das nicht über die Performance des Bitcoin-Kurses sagen.

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Angesagt

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: