Ein kurzer Guide zu mehr Anonymität im Bitcoin-Netzwerk

Quelle: Shutterstock

Ein kurzer Guide zu mehr Anonymität im Bitcoin-Netzwerk

Wie bewege ich mich im Bitcoin-Netzwerk anonym? Wir haben Mittel und Wege für mehr Anonymität für Bitcoin-Nutzer zusammengefasst.

Eines der großen Missverständnisse über Bitcoin ist der Grad der Anonymität, den Nutzer erreichen können. Wer denkt, mit Bitcoin lasse sich absolut privat Handel treiben, der ist schief gewickelt. Bitcoin-Zahlungen, und das muss man in aller Deutlichkeit sagen, sind nicht anonym, sie sind pseudonym.

Denn eines der großen Versprechen der Blockchain ist der Umstand, dass sich Transaktionen, die in der Vergangenheit liegen, im Nachgang nicht mehr ändern lassen. Die Bitcoin Blockchain ist im Grunde ein öffentlich einsehbares Kassenbuch, das alle legitimen, jemals bestätigten Transaktionen abbildet. Das ist gut so, denn auf diese Weise kann jede Netzwerkteilnehmerin völlig unabhängig die Transaktionshistorie auf ihre Tadellosigkeit hin untersuchen.

Allerdings bringt die pseudonymisierte Bitcoin-Transaktionshistorie auch Nachteile mit sich. Für so manchen ist einer dieser Nachteile ein damit einhergehender Mangel an Privatheit. Für ein „Peer-to-Peer electronic cash system“ ist das in den Augen vieler ein Problem. Denn nach wie vor gilt: Das einzige wirklich anonyme Zahlungsmittel ist Bargeld.

Doch auch hierfür gibt es Abhilfe. Wie ihr eure Anonymität auch beim Verwenden von Bitcoin maximieren könnt, haben wir an dieser Stelle zusammengefasst.

Exchanges

Um aus pseudonymen Bitcoin-Adressen eine Verbindung zu realen Personen herzustellen, braucht es einen Link in die analoge Welt. Diesen Link gibt es. Denn um Bitcoin überhaupt habhaft zu werden, müssen Nutzer zunächst Fiatwährungen wie Euro oder Dollar in Bitcoin umtauschen. Dabei greifen sie in aller Regel auf Krypto-Börsen zurück.

Hierzulande geht das allerdings nicht ohne Registrierung – und voheriges Durchlaufen von KYC. Und da haben wir unseren Link.

Sollten Strafverfolgungsbehörden auf die Idee kommen, nach der Exchange-Adresse einer verdächtigen Person zu fragen und diese ausgehändigt bekommen, ist es um die Privatheit geschehen. Dass Exchanges mitunter nicht zögerlich sind, diese sogar ohne gerichtliche Anordnung herausrücken, haben Krypto-Börsen wie bitcoin.de bereits bewiesen.

Was für Möglichkeiten gibt es, um Bitcoin anonym zu erwerben?

Die Antwort lautet dezentrale Exchanges, oder DEX. Dezentrale Exchanges bauen auf einer Blockchain auf und sind daher nicht an einem physischen Ort angesiedelt. Es gestaltet sich also schwierig, DEX regulatorisch fassbar zu machen, da es sich streng genommen nicht einmal um juristische Personen handelt.

Noch stecken solche Börsen in den Kinderschuhen – doch es gibt bereits vielversprechende Projekte. Bisq und die angekündigte Bithumb DEX sind zwei Beispiele.

Adressen wechseln

Die zweite goldene Regel der Privatheit ist das häufige Wechseln von Adressen. Denn durch das Wiederverwenden derselben BTC-Adresse lassen sich Muster viel einfacher ableiten, eine gute Verschleierungstaktik ist daher für jede Transaktion eine neue Adresse zu verwenden.

Mit modernen Wallets wie dem Ledger Nano S ist das auch problemlos möglich. Zudem ist die mögliche Anzahl von generierbaren Bitcoin-Adressen durch den SHA-256-Algorithmus praktisch unbegrenzt.

Bitcoin-Mixer verwenden

Wer nicht will, dass Ein- und Ausgänge von BTC-Transaktionen einander zuzuordnen sind, kann auf sogenannte Bitcoin-Mixer zurückgreifen. Dies funktionieren wie folgt:

Zunächst senden Bitcoin-Nutzer die gewünschte Menge an Bitcoin auf einen sogenannten „Processing Server“. Dieser „mixt“ die eigene Transaktion mit Transaktionen anderer Nutzer des Netzwerks und erstellt am Ende einen finalen Output an die gewünschte Zieladresse. Zu diesem Zeitpunkt ist die ursprüngliche Quelle der Transaktion für Außenstehende aber kaum noch auszumachen. Es ist lediglich eine Reihe von In- und Outputs auf den Server des Mixers abzulesen. Welcher Input welchem Output zuzuordnen ist, lässt sich nicht mehr feststellen. Je nachdem, wie häufig man die eigene Transaktion durch den Mixer jagt, bieten solche Tumbler ein relativ hohes Maß an Anonymisierung.

Es sei aber an dieser Stelle angeraten, sich über den jeweiligen Mixer vorab genau zu informieren. Denn Bitcoin-Mixer haben sich in der Vergangenheit immer wieder als Betrug herausgestellt. Schließlich müssen User ihre Bitcoin zunächst auf den Server des Mixers senden, sie sind also streng genommen ein Single Point of Failure.

Fazit

Diese Liste soll nur einen ersten Überblick über Mittel und Wege für eine gesteigerte Anonymität im Bitcoin-Netzwerk verschaffen. Dies gilt ausdrücklich auch für Nutzer, die sich in der Legalität bewegen. Bei einer zunehmenden Adaption von Bitcoin sollten auch unbescholtene Bürger die Möglichkeit für anonyme digitale Zahlungen haben. Bitcoin bringt dafür die notwendigen Voraussetzungen mit – ein bisschen Mithilfe der User ist aber (noch) notwendig.

Einen umfangreichen Guide über weitere Möglichkeiten, anonym zu bleiben, findet ihr hier.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin-Sammlermünze

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
„Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
Insights

Experten und Politiker üben immer wieder Kritik an der Umweltbilanz von Bitcoin & Co. Medienberichte vergleichen den ökologischen Fußabdruck beim Bitcoin-Mining sogar mit dem ganzer Städte oder Staaten. Während die Linke mit dem Klimaargument gleich ein Verbot von Bitcoin fordert, stellt sich die Frage: Wie umweltschädlich sind Kryptowährungen wirklich? Und wie kann das Krypto-Ökosystem in Zukunft verträglicher für das Klima werden?

5 Dinge, die wir von Bitcoin lernen können
5 Dinge, die wir von Bitcoin lernen können
Bitcoin

Bitcoin ist komplex. Wer bereits etwas tiefer ins Hasenloch eingetaucht ist, der weiß, wie viele Bereiche des täglichen Lebens BTC infrage stellt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Funding

    Das FinTech-Start-up Token erhält ein Funding von 16,5 Millionen US-Dollar. Die Open-Banking-Plattform sammelte während einer Finanzierungsrunde Venture-Kapital großer Investitionsfirmen ein. Bei der Adaption seines Produkts ging Token kürzlich auch eine Zusammenarbeit mit MasterCard ein. Eine Kooperation, die das Start-up für Anleger vermutlich attraktiver macht. Eine Series-B-Finanzierungsrunde kündigte Token für das nächste Jahr an.

    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    Blockchain

    Cloudflare wird künftig ein eigenes Ethereum Gateway bereitstellen. Das Sicherheitsunternehmen will damit die Nutzung von Smart Contracts vereinfachen. Befeuert Cloudflare gleichzeitig eine Zentralisierung des Ethereum-Netzwerks?

    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Altcoins

    Facebooks Project Libra steigt in den Ring ums beste Geld. Was wir von Libra erwarten können und wieso Bitcoin-Investoren mit Zuversicht auf den Launch blicken können.

    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Politik

    Die russische Staatsduma entscheidet in Kürze über die Zulassung von digitalen Wertpapieren. Im Falle einer erfolgreichen Verabschiedung könnten gleich zwei entsprechende Gesetze innerhalb der nächsten zwei Wochen verabschiedet werden. Bei der zweiten Lesung im nationalen Parlament Russlands entscheidet sich also die unmittelbare Zukunft von ICOs und anderen Krypto-Finanzprodukten im Land. Eines steht jedoch bereits fest: Facebooks Libra-Währung erhält keine Legalisierung.

    Angesagt

    „Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
    Insights

    Experten und Politiker üben immer wieder Kritik an der Umweltbilanz von Bitcoin & Co. Medienberichte vergleichen den ökologischen Fußabdruck beim Bitcoin-Mining sogar mit dem ganzer Städte oder Staaten. Während die Linke mit dem Klimaargument gleich ein Verbot von Bitcoin fordert, stellt sich die Frage: Wie umweltschädlich sind Kryptowährungen wirklich? Und wie kann das Krypto-Ökosystem in Zukunft verträglicher für das Klima werden?

    Litecoin Foundation lanciert eigene Krypto-Debitkarte
    Tech

    Die Litcoin BlockCard entsteht aus einer Kooperation der Litecoin Foundation mit weiteren Krypto-Unternehmen. Sie ist indes nur eins von mehreren vergleichbaren Angeboten. Die Möglichkeiten, Kryptowährungen als Zahlungsmittel einzusetzen, nehmen somit insgesamt zu.

    IBM Blockchain Platform zieht auf die Cloud – Microsoft Azure und AWS unterstützt
    Blockchain

    IBM updatet seine Enterprise-Blockchain. Nutzer können diese ab sofort auch auf gängigen Webservern wie denen von Amazon und Microsoft nutzen. Die Popularität von IBMs Blockchain-Lösung dürfte damit ansteigen.

    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW25 – Bullen auf der Lauer
    Kursanalyse

    Erneut wurde ein neues Jahreshoch beim Bitcoin-Kurs und damit das Kursziel erreicht. Die Kurse von Ethereum und Ripple hingegen glänzen nicht wirklich.

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise