Ein kurzer Guide zu mehr Anonymität im Bitcoin-Netzwerk

Quelle: Shutterstock

Ein kurzer Guide zu mehr Anonymität im Bitcoin-Netzwerk

Wie bewege ich mich im Bitcoin-Netzwerk anonym? Wir haben Mittel und Wege für mehr Anonymität für Bitcoin-Nutzer zusammengefasst.

Eines der großen Missverständnisse über Bitcoin ist der Grad der Anonymität, den Nutzer erreichen können. Wer denkt, mit Bitcoin lasse sich absolut privat Handel treiben, der ist schief gewickelt. Bitcoin-Zahlungen, und das muss man in aller Deutlichkeit sagen, sind nicht anonym, sie sind pseudonym.

Denn eines der großen Versprechen der Blockchain ist der Umstand, dass sich Transaktionen, die in der Vergangenheit liegen, im Nachgang nicht mehr ändern lassen. Die Bitcoin Blockchain ist im Grunde ein öffentlich einsehbares Kassenbuch, das alle legitimen, jemals bestätigten Transaktionen abbildet. Das ist gut so, denn auf diese Weise kann jede Netzwerkteilnehmerin völlig unabhängig die Transaktionshistorie auf ihre Tadellosigkeit hin untersuchen.

Allerdings bringt die pseudonymisierte Bitcoin-Transaktionshistorie auch Nachteile mit sich. Für so manchen ist einer dieser Nachteile ein damit einhergehender Mangel an Privatheit. Für ein „Peer-to-Peer electronic cash system“ ist das in den Augen vieler ein Problem. Denn nach wie vor gilt: Das einzige wirklich anonyme Zahlungsmittel ist Bargeld.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Doch auch hierfür gibt es Abhilfe. Wie ihr eure Anonymität auch beim Verwenden von Bitcoin maximieren könnt, haben wir an dieser Stelle zusammengefasst.

Exchanges

Um aus pseudonymen Bitcoin-Adressen eine Verbindung zu realen Personen herzustellen, braucht es einen Link in die analoge Welt. Diesen Link gibt es. Denn um Bitcoin überhaupt habhaft zu werden, müssen Nutzer zunächst Fiatwährungen wie Euro oder Dollar in Bitcoin umtauschen. Dabei greifen sie in aller Regel auf Krypto-Börsen zurück.

Hierzulande geht das allerdings nicht ohne Registrierung – und voheriges Durchlaufen von KYC. Und da haben wir unseren Link.

Sollten Strafverfolgungsbehörden auf die Idee kommen, nach der Exchange-Adresse einer verdächtigen Person zu fragen und diese ausgehändigt bekommen, ist es um die Privatheit geschehen. Dass Exchanges mitunter nicht zögerlich sind, diese sogar ohne gerichtliche Anordnung herausrücken, haben Krypto-Börsen wie bitcoin.de bereits bewiesen.

Was für Möglichkeiten gibt es, um Bitcoin anonym zu erwerben?

Die Antwort lautet dezentrale Exchanges, oder DEX. Dezentrale Exchanges bauen auf einer Blockchain auf und sind daher nicht an einem physischen Ort angesiedelt. Es gestaltet sich also schwierig, DEX regulatorisch fassbar zu machen, da es sich streng genommen nicht einmal um juristische Personen handelt.

Noch stecken solche Börsen in den Kinderschuhen – doch es gibt bereits vielversprechende Projekte. Bisq und die angekündigte Bithumb DEX sind zwei Beispiele.

Adressen wechseln

Die zweite goldene Regel der Privatheit ist das häufige Wechseln von Adressen. Denn durch das Wiederverwenden derselben BTC-Adresse lassen sich Muster viel einfacher ableiten, eine gute Verschleierungstaktik ist daher für jede Transaktion eine neue Adresse zu verwenden.

Mit modernen Wallets wie dem Ledger Nano S ist das auch problemlos möglich. Zudem ist die mögliche Anzahl von generierbaren Bitcoin-Adressen durch den SHA-256-Algorithmus praktisch unbegrenzt.

Bitcoin-Mixer verwenden

Wer nicht will, dass Ein- und Ausgänge von BTC-Transaktionen einander zuzuordnen sind, kann auf sogenannte Bitcoin-Mixer zurückgreifen. Dies funktionieren wie folgt:

Zunächst senden Bitcoin-Nutzer die gewünschte Menge an Bitcoin auf einen sogenannten „Processing Server“. Dieser „mixt“ die eigene Transaktion mit Transaktionen anderer Nutzer des Netzwerks und erstellt am Ende einen finalen Output an die gewünschte Zieladresse. Zu diesem Zeitpunkt ist die ursprüngliche Quelle der Transaktion für Außenstehende aber kaum noch auszumachen. Es ist lediglich eine Reihe von In- und Outputs auf den Server des Mixers abzulesen. Welcher Input welchem Output zuzuordnen ist, lässt sich nicht mehr feststellen. Je nachdem, wie häufig man die eigene Transaktion durch den Mixer jagt, bieten solche Tumbler ein relativ hohes Maß an Anonymisierung.

Es sei aber an dieser Stelle angeraten, sich über den jeweiligen Mixer vorab genau zu informieren. Denn Bitcoin-Mixer haben sich in der Vergangenheit immer wieder als Betrug herausgestellt. Schließlich müssen User ihre Bitcoin zunächst auf den Server des Mixers senden, sie sind also streng genommen ein Single Point of Failure.

Fazit

Diese Liste soll nur einen ersten Überblick über Mittel und Wege für eine gesteigerte Anonymität im Bitcoin-Netzwerk verschaffen. Dies gilt ausdrücklich auch für Nutzer, die sich in der Legalität bewegen. Bei einer zunehmenden Adaption von Bitcoin sollten auch unbescholtene Bürger die Möglichkeit für anonyme digitale Zahlungen haben. Bitcoin bringt dafür die notwendigen Voraussetzungen mit – ein bisschen Mithilfe der User ist aber (noch) notwendig.

Einen umfangreichen Guide über weitere Möglichkeiten, anonym zu bleiben, findet ihr hier.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin QR-Codes: 4 von 5 sind gefälscht
Bitcoin QR-Codes: 4 von 5 sind gefälscht
Insights

Die Kryptowährungs-Wallet ZenGo hat herausgefunden, dass vier von fünf Bitcoin QR-Codes bei Google zu betrügerischen Seiten führen. Über die falschen Links gelangen die Krypto-Einzahlungen der Nutzer nicht zum gewünschten Ziel. Vielmehr greifen die Betrüger die virtuellen Coins durch eine Umleitung an eine alternative Adresse ab.

Bitcoin spricht eine neue Sprache – Was es mit Miniscript auf sich hat
Bitcoin spricht eine neue Sprache – Was es mit Miniscript auf sich hat
Wissen

Entwickler aus dem Hause Blockstream schlugen jüngst eine Erweiterung von Bitcoins Skriptsprache namens Miniscript vor. Diese soll die Implementierung neuer Features in Bitcoin Wallets erleichtern. Bitcoin User und vor allem Wallet-Anbieter sind eingeladen, diese Sprache genauer zu analysieren und die Möglichkeiten derselben zu erkunden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Angesagt

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Ballet: Bobby Lee bringt neue Bitcoin-Wallet
Bitcoin

Bobby Lee bringt eine neue Wallet für Bitcoin & Co. auf den Markt. Der Mitgründer des Kryptowährungs-Handelsplatzes BTCC wartet mit einer Hardware Wallet auf. Beta-Tester können sich bereits anmelden.

Bitcoin-Regulierung: Ausschüsse fordern mehr Klarheit von Bundesrat
Bitcoin

Der deutsche Bundesrat wird aufgefordert, zu einer Änderung der Geldwäscherichlinie Stellung zu nehmen. Dabei kommen auch Bitcoin & Co. zur Sprache. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: