Einstein, E=BTC²: Krypto-Börse „Einstein“ hat sich verzockt

Quelle: Shutterstock

E=BTC²: Krypto-Börse „Einstein“ hat sich verzockt

Anfang November wurde die Krypto-Börse Einstein Exchange von der kanadischen Wertpapieraufsichtsbehörde BCSC beschlagnahmt. Daraufhin wurde der Insolvenzverwalter Grant Thornton eingeschaltet, um die Vermögenswerte der Börse zu prüfen. Nun die Bilanz: Von den Geldern der Kunden ist nur ein Bruchteil übrig geblieben.

Die Krypto-Börse Einstein Exchange wurde von der kanadischen Wertpapieraufsicht British Columbia Securities Commission (BCSC) beschlagnahmt. Die BCSC hatte zuvor beim Supreme Court of British Columbia, dem obersten Gericht der kanadischen Provinz British Columbia, die Anordnung eines vorläufigen Insolvenzverwalters zum Schutz des Vermögens von Einstein Exchange beantragt. Entsprechende Untersuchungen der Wertpapieraufsicht reagierten auf die Ankündigung von Einstein, die Börse schließen zu wollen, und die Hilfegesuche von Gläubigern. Diese konnten sich kein Geld mehr über die Börse auszahlen lassen.

Das Gericht hatte der Klage stattgegeben und Grant Thornton Limited zum vorläufigen Insolvenzverwalter ernannt. Anschließend hat Grant Thornton die Vermögenswerte der insolventen Börse verwaltet und die Unternehmensstrukturen durchleuchtet. Untersuchungen zum Verbleib fehlender Vermögenswerte haben ergeben, dass die Börse über keine hinreichenden finanziellen Mittel verfügt, mit denen sich die verprellten Kunden auszahlen ließen. In einem Bericht, den der Insolvenzverwalter am 14. November veröffentlicht hat, zeigt sich, dass Einstein nur noch 34.000 US-Dollar von den geforderten acht bis zehn Millionen US-Dollar zur Verfügung stehen.

Einstein lässt Gläubiger sitzen

Der Insolvenzverwalter Grant Thornton äußert zudem den Verdacht, dass Einstein CEO Michael Ongun Gokturk oder Mitarbeiter seiner Firma Gelder veruntreut haben könnten. Die BCSC hat daher Anteile an weiteren Unternehmen beschlagnahmt. Nun prüft die Wertpapieraufsicht, ob der CEO von Einstein Gelder durch weitere Konten geschleust haben könnte.


Einstein, E=BTC²: Krypto-Börse „Einstein“ hat sich verzockt
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Grant Thornton kommt zu dem Schluss, dass der Konkurs der Börse mit betrügerischen Transaktionen zusammenhängen könnte. Daher tauscht sich der Wirtschaftsprüfer mit Banken in den USA und Kanada aus, bei denen möglicherweise Gelder deponiert sind.

Die Gläubiger gehen derweil leer aus. Die BCSC hat mitgeteilt, dass sie eine Reihe von Beschwerden von Einstein-Kunden bereits im Mai dieses Jahres erhalten haben. Die Kunden hatten keinen Zugriff auf ihre Vermögenswerte und konnten sich Gelder über die Börse nicht auszahlen lassen.

Grant Thornton schätzt die Verbindlichkeiten gegenüber den Kunden auf acht bis zehn Millionen US-Dollar. Einstein Exchange wurde von 200.000 Menschen weltweit genutzt, ob die Gläubiger jemals an ihr Geld gelangen, ist zurzeit ungewiss.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Einstein, E=BTC²: Krypto-Börse „Einstein“ hat sich verzockt
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Einstein, E=BTC²: Krypto-Börse „Einstein“ hat sich verzockt
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Einstein, E=BTC²: Krypto-Börse „Einstein“ hat sich verzockt
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Einstein, E=BTC²: Krypto-Börse „Einstein“ hat sich verzockt
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Einstein, E=BTC²: Krypto-Börse „Einstein“ hat sich verzockt
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Einstein, E=BTC²: Krypto-Börse „Einstein“ hat sich verzockt
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Angesagt

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: