Die Winklevoss-Strategie – Warum der Dreiklang aus Börse, ETF und Stable Coin Erfolg haben wird

Quelle: shutterstock

Die Winklevoss-Strategie – Warum der Dreiklang aus Börse, ETF und Stable Coin Erfolg haben wird

Cameron und Tyler Winklevoss gehörten zu den ersten, die versucht haben, einen Bitcoin-ETF von der US-Börsenaufsicht SEC genehmigen zu lassen. Bereits 2017 waren die Hoffnungen der Krypto-Investoren auf einen Krypto-ETF groß, genau wie die anschließende Enttäuschung, die sich mit der Absage eingestellt hat. Inzwischen hat sich viel in der Krypto-Ökonomie getan und auch die Winklevoss-Brüder lassen nicht locker, um den Kryptomarkt für sich zu erobern.

Die letzte Abweisung seitens der SEC gegenüber Bitcoin-ETF-Anträge kam erst vor einigen Tagen. Die Hartnäckigkeit hat sich also auch nach anderthalb Jahren zwischen der ersten und letzten Absage noch nicht ausgezahlt. Die Chancen stehen dennoch gut, dass die Winklevoss-Brüder bekommen, was sie wollen.

Schließlich erhöht sich der Druck auf die Behörden mit jedem Antrag. Gleichzeitig sind die Brüder längst nicht mehr die Einzigen, die Druck auf die Regulierer ausüben. Es hat sich inzwischen eine Kryptolobby aus diversen Finanzdienstleistern zusammengefunden, die regulierte Kryptofinanzprodukte bei den Behörden durchboxen wollen. Die Produktnachfrage auf Kundenseite und die potentiellen Gewinne daraus für die Anbieter sind zu verlockend, als dass man der behördlichen Gegenwehr schnell klein beigibt.

Insbesondere mit Blick auf die letzten Jahrzehnte hat sich im Finanzsektor eine Erkenntnis durchgesetzt. Das Geld findet immer seinen Weg bzw. eine existierende Nachfrage wird über kurz oder lang immer bedient. Das war bei Hedge Fonds so, die überwiegend auf den Cayman Islands zugelassen wurden und das ist bei Kryptowährungen nicht anders. Es besteht also kein Zweifel daran, dass über kurz oder lang regulierte Krypto-ETFs kommen werden. Einzig unklar ist, wie viel Zeit bis dahin vergehen wird.

Kryptobörsen und Stable Coins als Wegbereiter

Für die Zulassung von regulierten Kryptoprodukten müssen diverse Voraussetzungen erfüllt werden. Dabei sind nicht einmal die Kryptoprodukte selbst die größte Hürde. Es ist vielmehr der Markt sowie die Marktplätze, an denen sie gehandelt werden. Einer der Hauptgründe für die Ablehnung der ETF-Anträge war das Fehlen einer voll regulierten Handelsbörse für Krypto-ETFs. Auch wurde die Unreife und Manipulationsanfälligkeit des Kryptomarktes als Zulassungshindernisse gesehen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Daraus lässt sich schließen, dass sich die Chancen auf Zulassung verbessern, wenn Handelsbörsen einen höheren regulatorischen Standard erfüllen. Auch ein Ausbau und eine Verbesserung der Marktcharakteristika, wie z. B. Reduzierung der Volatilität oder von Pump-&-Dump-Scemes, tragen dazu bei, dass die Wahrscheinlichkeit einer Zulassung für Kryptoprodukte zunimmt.

Winklevoss-Brüder drehen an den großen Schrauben

An genau diesen Schrauben versuchen auch die Winklevoss-Brüder zu drehen. So tragen sie mit ihrer von der New York State Department of Financial Services (NYSDFS) relativ hoch regulierten Kryptobörse Gemini zum Ausbau des Ökosystems bei. Außerdem bekam die gleichnamige Börse von der NYSDF für den Stable Coin Gemini Dollar (GUSD) grünes Licht. Mit dem neuen Stable Coin stabilisieren sie ebenfalls das Krypto-Ökosystem und verbessern damit die Rahmenbedingungen für eine Zulassung regulierter Finanzprodukte. Es wird daher nur eine Frage der Zeit sein, bis die Winklevoss-Brüder ihren regulierten ETF bekommen, um dann das ganz große Geld einsammeln zu können.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Angesagt

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: