Die Winklevoss-Strategie – Warum der Dreiklang aus Börse, ETF und Stable Coin Erfolg haben wird

Quelle: shutterstock

Die Winklevoss-Strategie – Warum der Dreiklang aus Börse, ETF und Stable Coin Erfolg haben wird

Cameron und Tyler Winklevoss gehörten zu den ersten, die versucht haben, einen Bitcoin-ETF von der US-Börsenaufsicht SEC genehmigen zu lassen. Bereits 2017 waren die Hoffnungen der Krypto-Investoren auf einen Krypto-ETF groß, genau wie die anschließende Enttäuschung, die sich mit der Absage eingestellt hat. Inzwischen hat sich viel in der Krypto-Ökonomie getan und auch die Winklevoss-Brüder lassen nicht locker, um den Kryptomarkt für sich zu erobern.

Die letzte Abweisung seitens der SEC gegenüber Bitcoin-ETF-Anträge kam erst vor einigen Tagen. Die Hartnäckigkeit hat sich also auch nach anderthalb Jahren zwischen der ersten und letzten Absage noch nicht ausgezahlt. Die Chancen stehen dennoch gut, dass die Winklevoss-Brüder bekommen, was sie wollen.

Schließlich erhöht sich der Druck auf die Behörden mit jedem Antrag. Gleichzeitig sind die Brüder längst nicht mehr die Einzigen, die Druck auf die Regulierer ausüben. Es hat sich inzwischen eine Kryptolobby aus diversen Finanzdienstleistern zusammengefunden, die regulierte Kryptofinanzprodukte bei den Behörden durchboxen wollen. Die Produktnachfrage auf Kundenseite und die potentiellen Gewinne daraus für die Anbieter sind zu verlockend, als dass man der behördlichen Gegenwehr schnell klein beigibt.

Insbesondere mit Blick auf die letzten Jahrzehnte hat sich im Finanzsektor eine Erkenntnis durchgesetzt. Das Geld findet immer seinen Weg bzw. eine existierende Nachfrage wird über kurz oder lang immer bedient. Das war bei Hedge Fonds so, die überwiegend auf den Cayman Islands zugelassen wurden und das ist bei Kryptowährungen nicht anders. Es besteht also kein Zweifel daran, dass über kurz oder lang regulierte Krypto-ETFs kommen werden. Einzig unklar ist, wie viel Zeit bis dahin vergehen wird.

Kryptobörsen und Stable Coins als Wegbereiter

Für die Zulassung von regulierten Kryptoprodukten müssen diverse Voraussetzungen erfüllt werden. Dabei sind nicht einmal die Kryptoprodukte selbst die größte Hürde. Es ist vielmehr der Markt sowie die Marktplätze, an denen sie gehandelt werden. Einer der Hauptgründe für die Ablehnung der ETF-Anträge war das Fehlen einer voll regulierten Handelsbörse für Krypto-ETFs. Auch wurde die Unreife und Manipulationsanfälligkeit des Kryptomarktes als Zulassungshindernisse gesehen.

Daraus lässt sich schließen, dass sich die Chancen auf Zulassung verbessern, wenn Handelsbörsen einen höheren regulatorischen Standard erfüllen. Auch ein Ausbau und eine Verbesserung der Marktcharakteristika, wie z. B. Reduzierung der Volatilität oder von Pump-&-Dump-Scemes, tragen dazu bei, dass die Wahrscheinlichkeit einer Zulassung für Kryptoprodukte zunimmt.

Winklevoss-Brüder drehen an den großen Schrauben

An genau diesen Schrauben versuchen auch die Winklevoss-Brüder zu drehen. So tragen sie mit ihrer von der New York State Department of Financial Services (NYSDFS) relativ hoch regulierten Kryptobörse Gemini zum Ausbau des Ökosystems bei. Außerdem bekam die gleichnamige Börse von der NYSDF für den Stable Coin Gemini Dollar (GUSD) grünes Licht. Mit dem neuen Stable Coin stabilisieren sie ebenfalls das Krypto-Ökosystem und verbessern damit die Rahmenbedingungen für eine Zulassung regulierter Finanzprodukte. Es wird daher nur eine Frage der Zeit sein, bis die Winklevoss-Brüder ihren regulierten ETF bekommen, um dann das ganz große Geld einsammeln zu können.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Token Economy und chinesische Geisterstädte: Deshalb scheitern die meisten Krypto-Projekte
Token Economy und chinesische Geisterstädte: Deshalb scheitern die meisten Krypto-Projekte
Kommentar

Was nützt die beste Verfassung, das beste Gesellschaftsmodell oder eben die beste Technologie, wenn die Menschen noch nicht dafür bereit sind?

Warum fällt der Bitcoin-Kurs? Die Sache mit der Marktkapitalisierung
Warum fällt der Bitcoin-Kurs? Die Sache mit der Marktkapitalisierung
Kommentar

Überall liest man: Der gesamte Markt hat 24 Milliarden US-Dollar verloren.

Die Lage am Mittwoch: Bitcoin-Automaten? Nicht so schnell.
Die Lage am Mittwoch: Bitcoin-Automaten? Nicht so schnell.
Kommentar

Die Muttergesellschaft von bitcoin.de hat nun eine Bankenlizenz übernommen und kann damit theoretisch Bitcoin-Automaten aufstellen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Märkte

Der Krypto-Markt sieht nach wie vor rot. Nach den massiven Kursrückgängen der vergangenen Woche bleiben Signale, die auf eine Trendumkehr hindeuten, bislang aus.

Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Invest

Die Schweizer Wertpapierbörse SIX genehmigt den Amun Crypto ETP. Das sogenannte Exchange Traded Product listet unter dem Ticker HODL und soll neben Bitcoin weitere Altcoins wie ETH und XRP beinhalten.

„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
Kolumne

Binance CEO Changpeng Zhao glaubt nach wie vor an einen Bullenmarkt.

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

Angesagt

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.