Die Winklevoss-Strategie – Warum der Dreiklang aus Börse, ETF und Stable Coin Erfolg haben wird

Quelle: shutterstock

Die Winklevoss-Strategie – Warum der Dreiklang aus Börse, ETF und Stable Coin Erfolg haben wird

Cameron und Tyler Winklevoss gehörten zu den ersten, die versucht haben, einen Bitcoin-ETF von der US-Börsenaufsicht SEC genehmigen zu lassen. Bereits 2017 waren die Hoffnungen der Krypto-Investoren auf einen Krypto-ETF groß, genau wie die anschließende Enttäuschung, die sich mit der Absage eingestellt hat. Inzwischen hat sich viel in der Krypto-Ökonomie getan und auch die Winklevoss-Brüder lassen nicht locker, um den Kryptomarkt für sich zu erobern.

Die letzte Abweisung seitens der SEC gegenüber Bitcoin-ETF-Anträge kam erst vor einigen Tagen. Die Hartnäckigkeit hat sich also auch nach anderthalb Jahren zwischen der ersten und letzten Absage noch nicht ausgezahlt. Die Chancen stehen dennoch gut, dass die Winklevoss-Brüder bekommen, was sie wollen.

Schließlich erhöht sich der Druck auf die Behörden mit jedem Antrag. Gleichzeitig sind die Brüder längst nicht mehr die Einzigen, die Druck auf die Regulierer ausüben. Es hat sich inzwischen eine Kryptolobby aus diversen Finanzdienstleistern zusammengefunden, die regulierte Kryptofinanzprodukte bei den Behörden durchboxen wollen. Die Produktnachfrage auf Kundenseite und die potentiellen Gewinne daraus für die Anbieter sind zu verlockend, als dass man der behördlichen Gegenwehr schnell klein beigibt.

Insbesondere mit Blick auf die letzten Jahrzehnte hat sich im Finanzsektor eine Erkenntnis durchgesetzt. Das Geld findet immer seinen Weg bzw. eine existierende Nachfrage wird über kurz oder lang immer bedient. Das war bei Hedge Fonds so, die überwiegend auf den Cayman Islands zugelassen wurden und das ist bei Kryptowährungen nicht anders. Es besteht also kein Zweifel daran, dass über kurz oder lang regulierte Krypto-ETFs kommen werden. Einzig unklar ist, wie viel Zeit bis dahin vergehen wird.

Kryptobörsen und Stable Coins als Wegbereiter


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Für die Zulassung von regulierten Kryptoprodukten müssen diverse Voraussetzungen erfüllt werden. Dabei sind nicht einmal die Kryptoprodukte selbst die größte Hürde. Es ist vielmehr der Markt sowie die Marktplätze, an denen sie gehandelt werden. Einer der Hauptgründe für die Ablehnung der ETF-Anträge war das Fehlen einer voll regulierten Handelsbörse für Krypto-ETFs. Auch wurde die Unreife und Manipulationsanfälligkeit des Kryptomarktes als Zulassungshindernisse gesehen.

Daraus lässt sich schließen, dass sich die Chancen auf Zulassung verbessern, wenn Handelsbörsen einen höheren regulatorischen Standard erfüllen. Auch ein Ausbau und eine Verbesserung der Marktcharakteristika, wie z. B. Reduzierung der Volatilität oder von Pump-&-Dump-Scemes, tragen dazu bei, dass die Wahrscheinlichkeit einer Zulassung für Kryptoprodukte zunimmt.

Winklevoss-Brüder drehen an den großen Schrauben

An genau diesen Schrauben versuchen auch die Winklevoss-Brüder zu drehen. So tragen sie mit ihrer von der New York State Department of Financial Services (NYSDFS) relativ hoch regulierten Kryptobörse Gemini zum Ausbau des Ökosystems bei. Außerdem bekam die gleichnamige Börse von der NYSDF für den Stable Coin Gemini Dollar (GUSD) grünes Licht. Mit dem neuen Stable Coin stabilisieren sie ebenfalls das Krypto-Ökosystem und verbessern damit die Rahmenbedingungen für eine Zulassung regulierter Finanzprodukte. Es wird daher nur eine Frage der Zeit sein, bis die Winklevoss-Brüder ihren regulierten ETF bekommen, um dann das ganz große Geld einsammeln zu können.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Zwischen Reichtum und Ruin
Zwischen Reichtum und Ruin
Kommentar

Spätestens seit der jüngsten Konsolidierung am Krypto-Markt ist die Verunsicherung unter Anlegern wieder groß: Ist Bitcoin nun sicher oder nicht? Haben wir es hier mit einem „Safe Haven“ zu tun, auf den Investoren ausweichen können, wenn der Aktienmarkt versagt? Oder steuert das große Krypto-Schiff (wieder einmal) auf den Untergang zu? 

Dezentralität bei Bitcoin und DeFi
Dezentralität bei Bitcoin und DeFi
Kommentar

Bitcoin, so viele Experten, ist dank zentralisierter Mining Pools höchst zentralisiert. Das DeFi-Ökosystem, so wiederum die Bitcoin-Maximalisten sei dank Admin Keys und Ähnlichem nicht dezentral. Beide Kritikpunkte betrachten Dezentralität jedoch unvollständig.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Angesagt

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
Krypto

CashLink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain. Ab sofort können Trader digitale Wertapiere dezentral handeln – dank Blockchain-Technologie, Smart Contracts und E-Geld-Lizenz.

IOTA steckt in einer Sinnkrise
Altcoins

IOTA wird in jüngster Zeit durch negative Schlagzeilen überschattet. Öffentlich ausgetragene Streitgespräche, in der Entwicklungsphase verharrende Pilotprojekte und der jüngste Tiefpunkt: Die Stillegung des Tangles durch den abgeschalteten Coordinator – IOTA steckt in einer Sinnkrise. Um das Vertrauen in das Projekt wiederherzustellen, muss sich die Foundation auf wesentliche Tugenden besinnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: