Die Lage am Mittwoch – Was wurde eigentlich aus Bitcoin-ATMs?

Quelle: Shutterstock

Die Lage am Mittwoch – Was wurde eigentlich aus Bitcoin-ATMs?

Es ist ein alter Hut: Was der Bitcoin-Adaption fehlt, sind verlässliche On-Ramps. Möglichkeiten also, Bitcoin mithilfe von Investments Teil des täglichen Lebens werden zu lassen. Denn was, wenn nicht die Teilhabe am Bitcoin-Kurs veranlasst Anleger, sich mit den Verheißungen des digitalen Goldes auseinanderzusetzen? Was das Ökosystem also derzeit dringender als alles andere benötigt, sind Mittel und Wege, möglichst einfach BTC beziehen zu können. Eine vieldiskutierte Möglichkeit dafür, sind Bitcoin-ATMs.

Wieso Deutschland immer noch das Nachsehen hat und Dienste wie Athena Bitcoin immer stärker Südamerika in den Fokus nehmen.

Wo stehen all die Bitcoin-ATMs?

Man kann sich Bitcoin-ATMs ähnlich wie herkömmliche Geldautomaten vorstellen, mit dem entscheidenden Unterschied, dass sie Bares gegen Satoshis tauschen – und umgekehrt. In den USA haben die Automaten bereits einen gewissen Stellenwert erreicht. Allein im Ballungsraum Chicago sind es nach Daten von Coin ATM Radar ganze 132 Stück. Verteilt auf das ganze Land finden US-Amerikaner über 3.000 solcher BTC-On-Ramps vor.

In Deutschland soll es hingegen gerade einmal 49 Stück geben. Wobei Recherchen von BTC-ECHO ergeben haben, dass etwa der ATM im Damla Market in Berlin-Charlottenburg nicht funktionstüchtig ist. Woran liegt diese Rückständigkeit hierzulande?

Teil des Problems dürfte eine fehlende regulatorische Klarheit in Bezug auf Krypto-Assets und Bitcoin-Automaten in Deutschland sein. An einem Urteil des Kammergerichts offenbart sich diese Grauzone deutlicher denn je: Im Oktober 2018 entschied das Gericht, dass die BaFin nicht befugt sei, Anlegern den Handel mit Bitcoin & Co. via ATMs zu untersagen. Seine Ansicht hatte das Gericht damit begründet, dass Bitcoin kein Finanzinstrument im Sinne des Kreditwesengesetzes und die Behörde deshalb für die Aufsicht überhaupt nicht zuständig sei.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Eine Folge des Urteils war die gesetzliche Neubewertung von Krypto-Assets. Diese gelten nach Inhalt eines Gesetzentwurfs der Bundesregierung ab dem kommenden Jahr als sogenannte Krypto-Werte. Ziel war es, die Regulierungsfähigkeit durch die BaFin rechtlich zu verankern.

BaFin wird zur ATM-Aufseherin

Ab nächstem Jahr erhält die BaFin also genau die Kompetenz, derer sie sich bereits vorher sicher war. Mit anderen Worten: Ab 2020 reguliert die BaFin nach Maßgabe des neuen Anti-Geldwäsche-Gesetzes auch Bitcoin-Automaten.

Das muss nicht zwangsläufig negativ sein. Denn auch bisher war das Aufstellen von BTC-ATMs nicht per se illegal. Der unklare regulatorische Status hat das Wachstum der Branche hierzulande allerdings nicht gerade befördert. Vorstellbar ist etwa, dass sich Krypto-Unternehmer mit Banklizenz mit der BaFin einig werden und sodann Automaten im großen Stil über das Land ausrollen.

Dabei sind verschiedene Modelle denkbar. Viele der ATM-Betreiber sind beispielsweise Franchise-Unternehmen. Das heißt, der Hersteller vermietet oder verkauft die Geräte an Franchisenehmer, die im Gegenzug einen Teil der Gebühren erhalten. Erfahrungsgemäß sind die Gebühren an Bitcoin-Automaten höher als bei Exchanges; ATMs sind folglich eine potenziell attraktive Einnahmequelle für Kiosk- oder Tankstellenbesitzer.

Bitcoin in Südamerika beliebter denn je

Wie wichtig ATMs als Adaptionsinstrument sind, kommt auch in der neuesten Folge des „What Bitcoin Did Podcast“ von Peter McCormack zur Sprache. Zu Gast waren in dieser Woche mit Gil Valentine und Eric Gravengaard nämlich zwei Co-Founder von Athena Bitcoin, einem der größten Betreiber für Bitcoin-ATMs in den USA.

Während sich zwar auch in den Vereinigten Staaten eine wachsende Beliebtheit zeigt, offenbart sich der wahre Use Case vor allem in südamerikanischen Ländern mit dysfunktionalen Währungen.

„Das argentinische Volk musste bei der Entwertung ihrer Währung bereits mehrmals innerhalb der letzten Jahrzehnten zusehen“, heißt es vonseiten Valentines.

„Der Argentinische Peso“, sodann McCormack, „hat allein in diesem Jahr 40 Prozent an Wert gegenüber dem US-Dollar verloren. Du musst nur in Argentinien großgeworden sein, um den Wert von Bitcoin zu erkennen.“

Das mag so sein. Allein die Realität ist eine andere. Wie der argentinische Trader Alex Krüger auf Twitter schreibt, ist die Bitcoin-Verbreitung nicht so hoch, wie es das Narrativ vermuten lässt. Demnach weicht der Großteil der Bevölkerung eher auf den US-Dollar als Bitcoin aus:

Entgegen der weitläufigen Meinung ist die Bitcoin-Verbreitung in Argentinien extrem gering. Der argentinische Bitcoin-Markt ist dementsprechend klein. Argentinien ist ein quasi-Dollar-Markt […].

Bitcoin als Hartgeldalternative?

Trotzdem schneidet der Podcaster einen spannenden Punkt an: Funktionierende Fiatwährungen wie der US-Dollar oder der Euro sind nicht die Regel, sondern die Ausnahme. Ein Großteil der Weltbevölkerung lebt in Staaten, in die Bürgerinnen und Bürger täglich mit schleichender oder galoppierender Entwertung der eigenen Währung – und damit auch der Sparguthaben – konfrontiert sind. Umgerechnet in den Argentinischen Peso erreicht Bitcoin als Folge dieser Tage bereits sein Allzeithoch.

In diesen Staaten könnte Bitcoin zunehmend als Rettungsanker dienen – auch wenn die Adaption langsamer vorangeht, als so mancher glauben macht. Da das BTC-Exchange-Volumen in Ländern wie Argentinien äußerst gering ist, dürften Bitcoin-ATMs dabei in Zukunft eine immer wichtigere Rolle spielen.

Wie könnte es also Zufall sein, dass einer der profitabelsten Athena-ATMs im kolumbianischen Cúcuta steht. Der Ort liegt direkt an der venezolanischen Grenze.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin

Bitcoin ETF: Die US-Börsenaufsicht akzeptiert wieder Kommentare für einen Antrag auf den unter Anlegern ersehnten außerbörslichen Fonds für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung (BTC). Der Antrag stammt vom US-Unternehmen Wilshire Phoenix und reagiert auf die Bedenken der SEC.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

Angesagt

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.