Blockchain, Der Status quo des dezentralen Gamings
Blockchain, Der Status quo des dezentralen Gamings

Quelle: Shutterstock

Blockchain Gaming Der Status quo des dezentralen Gamings

Blockchain Gaming ist ein Markt, der fast so alt wie die Technologie selbst ist. Mit dem Ziel, eine neue Generation von Videospielen zu erschaffen, haben verschiedene Firmen über die Jahre Technologien und Ansätze entwickelt, die unterschiedliche Philosophien verfolgen. Doch auch zu Beginn des neuen Jahrzehnts gibt es kaum blockchainbasierte Videospiele, die es aus der Beta-Phase geschafft haben.

Die meisten Blockchain-dApps und Spiele heute basieren auf der Ethereum Blockchain. Jedoch meist nicht mit dem ERC-20-Token-Standard, da dieser ein grundlegendes Problem für diese Art Anwendung mit sich bringt: ERC-20 Token eines Typs sind untereinander austauschbar (fungibel). Ein Beispiel aus der Fiatwelt: Egal, um welche 1-Euro-Münze es sich handelt, sie wird immer 1 Euro wert sein.

Das mag bei Videospielen für die eigene Währung noch funktionieren. Doch eignet sich der ERC-20-Standard schlechterdings nicht für sammelbare Gegenstände auf Blockchainbasis. Abhilfe soll hier beispielsweise der Token-Standard ERC-721 schaffen, welcher für nicht fungible Token, digitale Unikate also, erstellt wurde. Ein bekanntes  Beispiel für die Anwendung dieses Standards ist die dezentrale App (dApp) Cryptokitties. Hier ist jede virtuelle Katze einzigartig, repräsentiert von einem separaten ERC-721 Token. Da für jede Katze hierbei im Ethereum-Netzwerk ein neuer ERC-721 erschaffen wird, lassen sich Netzwerkprobleme ab einer gewissen Größe nicht vermeiden. Dies hatte zur Folge, dass im Dezember 2017 – dem vorläufigen Höhepunkt des Krypto-Hypes, das Netzwerk mit den virtuellen Katzen verstopft wurde.

Ein Ansatz, der alles verändern könnte

Ein Videospiel braucht also sowohl fungible als auch nicht fungible Token. Beides in einem Standard zu vereinen, war das Ziel der Firma Enjin. Und genau das hat sie mit dem ERC-1155-Standard geschafft, der am 17. Juni letzten Jahres als offizieller Ethereum-Standard anerkannt wurde. Die Kerneigenschaft dabei ist, mit einem einzelnen Smart Contract mehrere verschiedene Token-Arten zu verwalten. Das kommt auch den Entwicklern von Spielen zugute, da in der Entwicklung mit weniger Standards gearbeitet werden muss.


Blockchain, Der Status quo des dezentralen Gamings
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Enjin ist indessen nicht nur für den ERC-1155-Standard verantwortlich. Auch das sogenannte „Blockchain-Gaming-Universum“ hat Enjin ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um einen Verband von verschiedenen Blockchain-Entwicklerstudios, die ihre Spiele miteinander verknüpfen. So können Gegenstände aus den verschiedenen Spielen in anderen teilnehmenden Spielen Verwendung finden. Dabei muss der Gegenstand nicht immer dieselbe Funktion erfüllen. So kann ein Charakter aus Spiel A beispielsweise in Spiel B eine Waffe verkörpern. Enjin selbst hat dafür bereits Gegenstände und Charaktere entworfen, die frei in zukünftigen Blockchain-Spielen eingebaut werden können.

Schwächen der Blockchain-Technologie trüben den guten Grundgedanken

Da in so gut wie allen blockchainbasierten Videospielen Kryptowährungen zum Einsatz kommen, braucht man dafür natürlich eine entsprechende Wallet. Auch wenn es hier jede beliebige Ethereum Wallet tun würde, hat sich Metamask als Standard durchgesetzt – zumindest bei den Browser Games. Um Metamask nutzen zu können, muss die Wallet mit Ether befüllt werden. Sobald dies geschehen ist, kann es losgehen mit dem virtuellen Vergnügen. Erfordert das Spiel eine Transaktion, öffnet sich automatisch Metamask und der Spieler braucht nur noch zu bestätigen.

Leider ist die Auswahl an wirklich guten und innovativen Blockchain-Spielen aktuell noch begrenzt. Cryptokitties bietet zwar ein anschauliches Beispiel für den Use Case nicht fungibler Token, aber mehr als eine Sammlung an Token ist es eben auch nicht. Einen anderen Ansatz verfolgt das Spiel Taurion. Hier werden sowohl Bewegungen, Fahrzeuge als auch Ressourcen auf einer Blockchain verfolgt. Jedoch ist das Spielvergnügen durch die langsame Transaktionszeit getrübt. Diese lassen sich innerhalb von rund 30 Sekunden verifizieren, um so die gewünschte Aktion durchzuführen. Bei einem MMO (Massive Multiplayer Online), das für sein Gameplay einen möglichst echtzeitgetreuen Handlungsspielraum möchte, ist dies wenig förderlich. Man darf erwarten, in Zukunft eine Verbesserung sowohl auf technischer Ebene als auch in Sachen Game Design zu sehen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain, Der Status quo des dezentralen Gamings
Streit bei Ethereum: Für und wider ProgPOW
Szene

Beim Core Devs Meeting vom 21. Februar entschlossen sich die Core Developer Ethereums für die Implementierung von ProgPow. Dabei handelt es sich um eine ASIC-resistente Variante von Ethereums Proof-of-Work-Konsens, die das Mining wieder dezentralisieren soll. Doch nicht alle sind von der Idee begeistert.

Blockchain, Der Status quo des dezentralen Gamings
Verheimlichen die Simpsons Satoshis wahre Identität?
Szene

Eine Erwähnung bei den Simpsons gleicht einem Ritterschlag. Die Serie fesselt nach wie vor ein Millionenpublikum und ist seit über dreißig Jahren nicht aus der Fernsehlandschaft wegzudenken. In der jüngsten Folge finden nun auch Kryptowährungen ihren Weg nach Springfield. Dabei lässt eine Andeutung das Kryptoversum aufhorchen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain, Der Status quo des dezentralen Gamings
„Die Datenverfügbarkeit im Krypto-Sektor ist extrem gut“
Interview

Dass unsere Finanzmärkte immer stärker durch Künstliche Intelligenz beziehungsweise Algorithmen bestimmt werden, ist kein Geheimwissen mehr. Auch im Krypto-Markt spielt die Automatisierung von Handelsprozessen eine gewichtige Rolle. Die Suche nach den besten Algorithmen beschäftigt nicht nur Investmentbanken und Hedgefonds, sondern auch immer mehr spezialisierte Trading-Dienstleister. Ein Player, der sich auf den Krypto-Sektor spezialisiert hat, ist Rubinstein & Schmiedel. Im Interview hat uns der CTO und Mitbegründer, Thomas Schmiedel, verraten, worauf es beim Trading mit Algorithmen im Krypto-Markt ankommt.

Blockchain, Der Status quo des dezentralen Gamings
IOTA leckt die Wunden
Altcoins

Nachdem der Hack auf die Trinity Wallet des IOTA-Netzwerks bekannt wurde, ist schnell über mögliche Zusammenhänge gemutmaßt worden. Während das Leck ausfindig gemacht werden konnte, bezieht die IOTA Foundation derweil Stellung und gibt potenziell gefährdeten Nutzern Sicherheitsvorkehrungen an die Hand.

Blockchain, Der Status quo des dezentralen Gamings
Libra-Netzwerk bekommt prominenten Zuwachs
Altcoins

Die Libra Association durchlebt ein Wechselbad der Gefühle. Der Widerstand, der dem Libra-Projekt aufseiten der Regulierungsbehörden entgegentritt, reißt nicht ab. Zumindest kurzzeitig dürfte da die Bekanntgabe von Shopify als neuestes Mitglied der Association die Sorgen um Libra vergessen machen.

Blockchain, Der Status quo des dezentralen Gamings
Streit bei Ethereum: Für und wider ProgPOW
Szene

Beim Core Devs Meeting vom 21. Februar entschlossen sich die Core Developer Ethereums für die Implementierung von ProgPow. Dabei handelt es sich um eine ASIC-resistente Variante von Ethereums Proof-of-Work-Konsens, die das Mining wieder dezentralisieren soll. Doch nicht alle sind von der Idee begeistert.

Angesagt

Altcoin-Marktanalyse: Die Zeichen stehen auf Konsolidierung
Kursanalyse

Viele Kryptowährungen zeigen auch in dieser Woche eine bullishe Konsolidierung. Die große Mehrheit der Altcoins konsolidiert aktuell und tendiert in Richtung der Ausbruchsniveaus aus dem Januar 2020.

Verheimlichen die Simpsons Satoshis wahre Identität?
Szene

Eine Erwähnung bei den Simpsons gleicht einem Ritterschlag. Die Serie fesselt nach wie vor ein Millionenpublikum und ist seit über dreißig Jahren nicht aus der Fernsehlandschaft wegzudenken. In der jüngsten Folge finden nun auch Kryptowährungen ihren Weg nach Springfield. Dabei lässt eine Andeutung das Kryptoversum aufhorchen.

Irischer Drogendealer verliert Bitcoin im Wert von 53,2 Millionen Euro
Sicherheit

Wer seine Private Keys für Tausende von Bitcoin auf einem Blatt Papier lagert, tut gut daran, letzteres wie seinen Augapfel zu hüten. Im Fall eines verhafteten irischen Drogendealers ist der Worst Case – der Verlust des Blatts – eingetreten. Bleibt die Frage, wer sich mehr über die verschwundenen Bitcoin ärgert, der Dealer oder die Strafverfolgungsbehörden?

Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Regulierung

Bloomberg will das Krypto-Heft in die Hand nehmen, Südkorea das Anleihensystem umkrempeln und Nornickel Bodenschätze zu digitalem Gold machen. Derweil wird Libra erneut in die Mangel genommen, während die BigTechs Kurs auf den Finanzsektor setzen und Schweden an einer virtuellen Krone bastelt. Das Regulierungs-ECHO.

Blockchain, Der Status quo des dezentralen Gamings

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Blockchain, Der Status quo des dezentralen Gamings