Der Iran im Spannungsfeld zwischen Bitcoin und Zentralbank-Kryptos – eine Bestandsaufnahme

Quelle: Shutterstock

Der Iran im Spannungsfeld zwischen Bitcoin und Zentralbank-Kryptos – eine Bestandsaufnahme

Das Wertversprechen von Kryptowährungen wie Bitcoin offenbart sich illustrativ am Beispiel des iranischen Finanzwesen. Es ist ist beinahe erstaunlich, wie treffsicher die Krypto-Narrative von Theorie in Praxis übergehen. Neueste Entwicklungen in dem Land tragen dazu bei.

Bereits im September hatte die Interbanken-Organisation SWIFT infolge politischen Drucks seitens der USA einen Großteil der iranischen Geschäftsbanken sowie die iranische Zentralbank CBI aus dem Netzwerk ausgeschlossen. Dies geschah im Zusammenhang mit verstärkten US-Wirtschaftssanktionen gegen die islamische Republik. BTC-ECHO berichtete.

Die Folgen waren fatal. Da SWIFT auf die Transaktionsabwicklung des globalen Finanzsektors ein Quasi-Monopol hat, waren iranische Finanzhäuser kaum noch in der Lage, internationale Transaktionen ihrer Kunden zu verarbeiten. Effektiver können Sanktionen kaum sein.

Bitcoin eilt zur Hilfe

Die Geschichte klingt indes wie für einen Krypto-Use-Case geschrieben. Denn der Peer-to-Peer-Charakter von Bitcoin & Co. bedeutet de facto eine Unabhängigkeit von zentralen Institutionen – und befreit von politischem Kalkül wie dem der USA.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Im Zuge der Geschehnisse vom September letzten Jahres sah sich offenbar auch die iranische Staatsführung gezwungen, Alternativen zum traditionellen Interbanken-Markt an Land zu ziehen. Es dauerte nicht lange und man erkannte sogar an oberster Stelle das Potenzial von Kryptowährungen. Seither forscht man an der Einführung einer staatlichen Zentralbank-Kryptowährung.

Und das – wie aktuelle Entwicklungen zeigen – offenbar mit Nachdruck. Denn wie bekannt wurde, führt die oberste Handelsbehörde der islamischen Republik Gespräche mit Vertretern aus acht Ländern über mögliche Anwendungsfälle für Kryptowährungen. Erklärtes Ziel: die Umgehung der US-Sanktionen gegen das Land.

„Der Iran beginnt ein neues Kapitel seines internationalen Geldverkehrs, um US-geführte Sanktionen zu umgehen, und verhandelt über die Verwendung von Kryptowährung im Finanzverkehr mit acht Ländern“,

sagte der Chef der Behörde Mohammad-Reza Modoudi gegenüber Teheran Times. Und weiter:

„Vertreter aus der Schweiz, Südafrika, Frankreich, England, Russland, Österreich, Deutschland und Bosnien haben den Iran besucht, um entsprechende Gespräche über das Thema zu führen.“

Gemeint sein dürfte die Verwendung staatlicher Kryptowährungen als Gegenentwurf zum SWIFT-System.

Iranische Notenbank erlaubt Bitcoin-Handel

Doch dies sind nicht die einzigen krypto-bezogenen Entwicklungen in dem vorderasiatischen Staat; auch seitens der iranischen Notenbank, der Central Bank of Iran (CBI), gibt es Updates. Seit geraumer Zeit arbeitet man an einer gesetzlichen Regulierung von Kryptowährungen. Eine erste Fassung wurde nun veröffentlicht. Bisher waren private Kryptowährungen wie Bitcoin zwar nicht ausdrücklich verboten, gerne gesehen waren sie in dem wirtschaftlich gebeutelten Land aber auch nicht. Aus dem veröffentlichten Draft geht nun hervor, dass Bitcoin eindeutig legal ist. Iranische Staatsbürger dürfen die Kryptowährung Nr. 1 besitzen und handeln. Aber: Die Verwendung als Zahlungsmittel bleibt untersagt. Dies geht aus einem Artikel von AlJazeera hervor.

Ferner darf das akkumulierte Krypto-Vermögen den Gegenwert von 10.000 Euro nicht übersteigen. Ziel dieser Maßnahme sei es, den übermäßigen Liquiditätsabfluss aus der schwächelnden Landeswährung Rial zu verhindern.

Mit Zuckerbrot und Peitsche

Aus dem neuesten Regulierungspapier der CBI dürfen wir eine Reihe von Erkenntnissen ziehen. So scheinen selbst Regierungen autoritärer Staaten wie dem Iran dem Bedürfnis der Bevölkerung nach finanzieller Selbstbestimmung Rechnung zu tragen. Schließlich ist Bitcoin ausdrücklich erlaubt. Trotzdem gibt es immer noch rechtliche Handhabe, den Einsatz privater Währungen zu verhindern. In diesem Fall mithilfe des Verbots, Kryptowährungen als Tauschmittel zu nutzen, sowie die nominale Beschränkung des Vermögens, dass Bürger in Bitcoin & Co. tauschen dürfen.

Hier gilt zwar auch: Beides lässt sich in der Praxis nur schwer verhindern. Durch ein hinreichend repressives Strafmaß für Verstöße dürfte sich eine Einhaltung der Gesetze allerdings recht zuverlässig durchsetzen lassen.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
Politik

Der maltesische Fortschritt in Sachen Krypto-Adaption erreicht eine neue Stufe. In Zukunft müssen die Bürger alle Mietverträge auf einer Blockchain registrieren. Laut Premierminister Joseph Muscat hat dies vor allem Sicherheitsgründe.

Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
Regulierung

Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Blockchain-Projekt für Lebensmittelsicherheit: Walmart kooperiert mit VeChain
    Blockchain-Projekt für Lebensmittelsicherheit: Walmart kooperiert mit VeChain
    Blockchain

    VeChain arbeitet offenbar mit Walmart an einem Projekt zur Rückverfolgung von Lebensmitteln. Das Blockchain-Unternehmen mit Sitz in Singapur bietet damit einen Blockhain-Anwendungsfall mit großem Potenzial. Der Preis des VeChain-Coins (VET) ging schlagartig in die Höhe, nachdem die Nachricht durchgesickert war.

    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Politik

    Der maltesische Fortschritt in Sachen Krypto-Adaption erreicht eine neue Stufe. In Zukunft müssen die Bürger alle Mietverträge auf einer Blockchain registrieren. Laut Premierminister Joseph Muscat hat dies vor allem Sicherheitsgründe.

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    Angesagt

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.