Identität, Der Handel mit der digitalen Identität
Identität, Der Handel mit der digitalen Identität

Quelle: Shutterstock

Wachstumsmarkt Der Handel mit der digitalen Identität

Die digitale Identität ist ein bedeutender Wachstumsmarkt. Das erkennt nun eine aktuelle Studie von BIS Research.

Identität findet mehr und mehr im Digitalen statt. Während wir unser Facebook-Profil pflegen, inszenieren wir unser optimiertes Selbst auf Instagram und unterrichten die Fan-Gemeinde davon auf Twitter. Für den professionellen Eindruck transportiert man das Ganze aufpoliert nach LinkedIn oder Xing, je nach Gusto. Während die einzelnen Teile der digitalen Identität dabei verteilt beziehungsweise zunehmend dezentral sind, sind sie größtenteils auf zentralen Servern gespeichert.

Das führt bisweilen zu Bedenken: Mit der zentralisierten Speicherung von Daten wird auch Schindluder ermöglicht – nicht umsonst steht der Zuckerberg-Konzern Facebook nach wie vor hart in der Kritik.

Blockchain-Enthusiasten wie Datenschützer sehen die Lösung für dieses Problem in der Dezentralisierung der digitalen Identität. Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie von BIS Research darf man hier für die kommenden Jahre einen Wachstumsmarkt erwarten. Die Prognose des Unternehmens: Je bewusster sich Menschen über ihre Daten werden, desto größer wird der Markt für dezentrale Identitätsverwaltung.

Digitale Identität: Ähnliche Probleme wie bei Bitcoin


Identität, Der Handel mit der digitalen Identität
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Mit der dezentralen Identitätsverwaltung, so die Vorstellung, sollen Einzelne die volle Kontrolle über den Umgang mit ihren Daten bekommen. Doch dies gilt längst nicht nur für personenbezogene Identitäten: Gerade im Bereich von digitalen Produkt-Identitäten wird die autonome Verwaltung zunehmend denkbar. Dementsprechend stellt BIS Research fest:

Die steigende Anzahl von IoT-verbundenen Geräten, wachsende Bedrohungen der Cybersicherheit, das zunehmende Bevölkerungswachstum und vermehrte Sicherheitsbedenken sind einige der Schlüsselfaktoren, die zum Wachstum des dezentralen Identitätsmarkts beitragen.

Das Prinzip ist hier ähnlich wie bei Bitcoin & Co.: Durch dezentralisierte Systeme können zentrale Schwachstellen (Single Point of Failure) ausgeschlossen werden – durch Dezentralisierung kann man digitale Identitäten schützen. Auch die Problematik teilen sich dezentrale Identitätssysteme mit Kryptowährungen. Demnach hindere eine unklare rechtliche Lage sowie ein Mangel an Interoperabilität die Systeme daran, sich durchzusetzen.

Hier sieht der Report eine Chance für die Blockchain-Technologie:

[…] die Integration der Blockchain in einem dezentralisierten Identitätsmodell in Verbindung mit dem steigenden Bedarf für Smart-Contract-Lösungen sind eine der großen Möglichkeiten für den globalen dezentralisierten Identitätsmarkt.

Bisher dominiere Europa diesen zukunftsweisenden Markt, dicht gefolgt von Nordamerika. Zur Analyse befragte BIS Research insgesamt 100 Unternehmen und untersuchte mehr als 500 Player am Markt. Den gesamten Report findet man hier.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Identität, Der Handel mit der digitalen Identität
Bitcoin-Blockbuster auf der Berlinale
Szene

Die Stars und Sternchen der Filmbranche tummeln sich derzeit auf den roten Teppichen der diesjährigen Berlinale. Für Krypto-Enthusiasten dürfte dabei vor allem das neue Filmprojekt von Torsten Hoffmann im Rahmenprogramm hervorstechen.

Identität, Der Handel mit der digitalen Identität
Zwischen gefährlicher Mining-Alternative und attraktiver Ertragsquelle
Kommentar

Die Zinsen für Anleihen purzeln weiter in den Keller und es wird immer schwieriger, planbare Renditen zu erzielen. Entsprechend verwundert es nicht, dass das sogenannte Staking immer mehr Investoren anlockt. Anstatt aufwändiges Mining betreiben zu müssen, reicht es beim Staking, seine Kryptowährungen dem Netzwerk zur Verfügung zu stellen. Als Gegenleistung können sich Staker über attraktive Zinserträge in der jeweiligen Kryptowährung freuen. Die Binsenweisheit, dass man aufpassen muss, wenn sich etwas zu gut anhört, um wahr zu sein, sollte auch Staking-Enthusiasten eine Warnung sein. Warum Staking zwar eine gute Idee ist, man sich aber auch über die Fallstricke im Klaren sein sollte. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Identität, Der Handel mit der digitalen Identität
Bitcoin-Blockbuster auf der Berlinale
Szene

Die Stars und Sternchen der Filmbranche tummeln sich derzeit auf den roten Teppichen der diesjährigen Berlinale. Für Krypto-Enthusiasten dürfte dabei vor allem das neue Filmprojekt von Torsten Hoffmann im Rahmenprogramm hervorstechen.

Identität, Der Handel mit der digitalen Identität
Wurde der Bitcoin-Kurs manipuliert?
Kursanalyse

Wurde der Bitcoin-Kurs kürzlich manipuliert? Die Bitwala-Marktbetrachtung legt das nahe.

Identität, Der Handel mit der digitalen Identität
Mit Kryptowährungen über den Wolken
Unternehmen

Die norwegische Fluggesellschaft Norwegian Air Shuttle führt ein Ticketsystem ein, dass Reisenden künftig den Erwerb von Tickets mit Kryptowährungen ermöglicht. Die Abwicklung der Bezahlfunktion übernimmt die Krypto-Börse Norwegian Block Exchange (NBX).

Identität, Der Handel mit der digitalen Identität
Ethereum, Ripple und Iota – Schafft IOTA das Comeback?
Kursanalyse

Die Kurs-Rallye bei allen drei analysierten Altcoins pausiert vorerst und lässt die Kurse von Ripple (XRP) und Iota (IOTA) in Richtung des EMA200 zurückkommen. Ethereum (ETH) stemmt sich weiterhin gegen die Kurskorrektur am Gesamtmarkt und wirkt weiter bullish.

Angesagt

Adaptions-Boost für Dash?
Altcoins

Dash kann künftig bei noch mehr Anbietern mit Kreditkarte gekauft werden. Das ermöglicht eine Kooperation mit dem israelischen FinTech Simplex. Simplex kann mit Binance, Kucoin und OKEx einige Schwergewichte unter den Bitcoin-Börsen zu seinen Partnern zählen.

Zwischen gefährlicher Mining-Alternative und attraktiver Ertragsquelle
Kommentar

Die Zinsen für Anleihen purzeln weiter in den Keller und es wird immer schwieriger, planbare Renditen zu erzielen. Entsprechend verwundert es nicht, dass das sogenannte Staking immer mehr Investoren anlockt. Anstatt aufwändiges Mining betreiben zu müssen, reicht es beim Staking, seine Kryptowährungen dem Netzwerk zur Verfügung zu stellen. Als Gegenleistung können sich Staker über attraktive Zinserträge in der jeweiligen Kryptowährung freuen. Die Binsenweisheit, dass man aufpassen muss, wenn sich etwas zu gut anhört, um wahr zu sein, sollte auch Staking-Enthusiasten eine Warnung sein. Warum Staking zwar eine gute Idee ist, man sich aber auch über die Fallstricke im Klaren sein sollte. Ein Kommentar.

Bitcoin-Kurs in Lauerstellung
Märkte

Der Bitcoin-Kurs konnte sich vom Einbruch am 20. Februar noch nicht gänzlich erholen. Mit aktuell 9.700 US-Dollar reißen sich Bären und Bullen um die Vorherrschaft am Krypto-Markt. Das muss passieren, damit die Bullen den Kampf für sich entscheiden.

Studie: Big Techs mischen den Finanzsektor auf
Regulierung

Die großen Technologie-Konzerne der Welt übernehmen immer mehr Anteile im internationalen Zahlungsverkehr und etablieren sich zunehmend im Finanzsektor. Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde hat nun die Risiken und Chancen dieser Entwicklung in einem Bericht zusammengefasst.

Identität, Der Handel mit der digitalen Identität

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Identität, Der Handel mit der digitalen Identität