Kursanalyse Das Ende der Seitwärtsphase

Stefan Lübeck

von Stefan Lübeck

Am · Lesezeit: 5 Minuten

Stefan Lübeck

Stefan Lübeck arbeitet als freiberuflicher Analyst für BTC-ECHO. Stefan ist seit über einem Jahrzehnt Trader und Chartanalyst am klassischen Markt und weiterte seine Analysen Mitte 2017 auf den Kryptomarkt aus. Der studierte Soziologe kann somit auf eine langjährige Erfahrung im Bereich der charttechnischen Analyse zurückgreifen, welche er als aktiver Daytrader für sich nutzt.

Teilen
Illustration mit Bitcoin-Münzen und -Kursverlauf

Quelle: Shutterstock

Jetzt anhören
BTC13,551.11 $ 2.93%

Der Ausbruch der Krypto-Leitwährung Bitcoin kann die Seitwärtsphase zu gunsten der Bullen beenden. Auch der Gesamtmarkt porfitiert vom steigenden Bitcoin-Kurs. Die BTC-Dominanz tendiert wegen der aufkommednen Stärke der Altcoins indes weiter seitwärts.

Bitcoin (BTC): Volatilität lässt Bitcoin zwischen 10.150 US-Dollar und 11.100 US-Dollar hin und her springen

  • BTC-Kurs: 11.407 US-Dollar (Vorwoche: 10.613 US-Dollar)
  • Widerstände/Ziele: 11.740 US-Dollar, 11.806 US-Dollar, 12.088 US-Dollar, 12.307 US-Dollar, 12.492 US-Dollar, 12.912 US-Dollar
  • Unterstützungen: 11.099 US-Dollar, 10.803 US-Dollar, 10.613 US-Dollar, 10.535 US-Dollar, 10.360 US-Dollar, 10.152 US-Dollar
Kursanalyse Bitcoin (BTC) KW42

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf Coinbase


Eine erste Richtungsentscheidung wurde diese Woche gefällt. Die Bullen schafften es den wochenlangen Seitwärtskorridor nach oben aufzulösen und einen Folgeanstieg bis an die 11.740 US-Dollar zu initiieren. In den letzten beiden Handelstagen korrigierte BTC-Kurs leicht und notiert aktuell bei 11.423 US-Dollar. Vorerst stehen die Chancen für einen weiteren Anstieg in Richtung der 12.000 US-Dollar gut. Erst ein Rückfall zurück unter die 11.099 US-Dollar per Tagesschluss würde das Chartbild erneut eintrüben.

Bullishes Szenario (Bitcoin-Kurs)

Schaffen es die Bullen, den BTC-Kurs oberhalb der grünen Box zu stabilisieren, werden sie in den kommenden Tagen sehr wahrscheinlich einen neuen Anstiegsversuch in Richtung des Widerstands bei 11.806 US-Dollar starten. Ein Bruch dieser Chartmarke rückt direkt die pinke Widerstandslinie bei 12.088 US-Dollar in den Blick. Ein Ausbruch über diese Chartmarke auf Tagesbasis aktiviert neue bullishe Kursziele bei 12.307 US-Dollar und 12.492 US-Dollar. Im Bereich des August-Hochs ist mit erneuter Gegenwehr der Bären zu rechnen. Schaffen es die Anleger, die freundliche Stimmung am Gesamtmarkt zu nutzen und auch die 12.492 US-Dollar dynamisch zu durchbrechen, ist auch ein Durchmarsch an das maximale Kursziel bei 12.912 US-Dollar vorstellbar.  

Bearishes Szenario (Bitcoin-Kurs)

Den Bären konnten die richtungslose Bewegung der letzten Wochen nicht nutzen um nachhaltigen Verkaufsdruck aufzubauen. Solange keine Umkehrformation ausgebildet wird, haben die Bären vorerst das Nachsehen. Erst wenn der BTC-Kurs zurück unter die 11.099 US-Dollar rutscht, könnte dieses einen Fehlausbruch auf der Oberseite darstellen. Fällt der Bitcoin-Kurs in der Folge auch zurück unter den EMA20 (rot) bei 11.007 US-Dollar lautet das erste Kursziel auf der Unterseite 10.803 US-Dollar. Wird auch dieser Support aufgegeben kommt dem Bereich zwischen 10.613 US-Dollar und 10.535 US-Dollar eine zentrale Bedeutung zu. Hier verlaufen der EMA100 (gelb), eine horizontale Unterstützungslinie sowie die grüne Aufwärtstrendlinie. In diesem Bereich ist mit starker Gegenwehr der Bullen zu rechnen.

Schaffen es die Bären dennoch, den BTC-Kurs unter diesen Kreuzsupport zu drücken und auch das Verlaufstief bei 10.360 US-Dollar zu durchbrechen, rückt die Trendkanalunterkante bei 10.052 US-Dollar wieder in den Blick der Anleger. Hier verläuft auch der gleitende Durchschnitt der letzten 200 Tage (EMA200) (blau), weshalb diese Supportmarke vorerst als das maximale Kursziele auf der Unterseite anzusehen ist.

Bitcoin-Dominanz: Bitcoin kann trotz starker Performance keine Marktanteile hinzugewinnen

Bitcoin-Dominanz auf Basis von Werten von Cryptocap dargestellt

Trotz des bullishen Ausbruchs aus der Seitwärtsphase kann die Leitwährung keine Dominanz hinzugewinnen. Stattdessen handelt die BTC-Dominanz weiterhin zwischen dem wichtigen Support bei 58,80 Prozent und dem massiven Widerstandlevel bei 60,58 Prozent. Folglich konnten die Altcoins ähnlich stark von der jüngsten bullishen Bewegung profitieren weshalb Bitcoin seine Dominanz nicht merklich steigern kann.

Bitcoin-Dominanz: Bullishes Szenario

Die BTC-Dominanz handelt auf Wochensicht nahezu unverändert knapp oberhalb seines gleitenden Mittelwerts der letzten 20 Tage (EMA20) (rot) bei 59,86 Prozent. Alle Augen gelten weiterhin dem Kreuzwiderstand aus EMA100 (gelb) und horizontalem Resist bei 60,58 Prozent. Erst wenn dieses Kursniveau nachhaltig überwunden wird, erhöhen sich die Chancen für die Leitwährung seine Dominanz wieder nachhaltig über der 60 Prozent Marke zu stabilisieren. Der erste Widerstand oberhalb des Schlüsselwiderstandes wartet bei 61,20 Prozent (Supertrend). Ein Bruch dieser Chartmarke macht einen Test des gleitenden Durchschnitts der letzten 200 Tage (EMA200) (blau) bei 62,02 Prozent wahrscheinlich.

Wird dieser Resist ebenfalls dynamisch überwunden, aktiviert sich das nächste Kursziel bei 63,24 Prozent. Bisher hat Bitcoins bullishe Bewegung der letzten Tage keine nennenswerten Auswirkungen auf die Dominanz am Gesamtmarkt gehabt. Die Anleger scheinen vermehrt auch in andere vielversprechende Blockchain-Projekte und Sektoren wie den DeFi-Bereich zu investieren. Um das vorerst maximale Kursziel von 64,03 Prozent erreichen zu können, bedarf es einer nachhaltigen Markt-Outperformance der Leitwährung oder einer widerkehrenden Schwächephase bei den Altcoins.  

Bitcoin-Dominanz: Bearishes Szenario

Mit Blick auf die Entwicklung am Gesamtmarkt in den letzten Tagen zeigt sich, dass auch viele Altcoins ihre Korrektur beendet haben und ansehnliche Kursgewinne verzeichnen. Zunehmende Investitionen in vielversprechende Projekte sorgen für eine zunehmende Heterogenität am Kryptomarkt. Diese Tendenz könnte die deutliche BTC-Dominanz zunehmend gefährden. Fällt der Kurs zurück unter den EMA20 und rutscht bis an den Keysupport bei 58,80 Prozent, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für eine bearishe Auflösung der Seitwärtsphase. Ein wichtiger Punktsieg wäre ein nachhaltiger Bruch der 58,80 Prozent. Die BTC-Dominanz dürfte in der Folge schnell sein erstes Kursziel bei 57,50 Prozent ansteuern. Rutscht die Bitcoin-Dominanz auch unter das Jahrestief bei 57,20 Prozent und fällt zurück on den Abwärtstrendkanal, ist mit einer bearishen Trendbeschleunigung in Richtung der 54 Prozentmarke zu rechnen. Kommt auch an der Trendkanalunterkante keine bullishe Gegenbewegung ist auch ein Rückfall an die 53,16 Prozent nicht auszuschließen.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,85 Euro.

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter