Cryptopia-Hack: Angreifer bewegen Ether und ERC20-Token im Wert von 16 Millionen US-Dollar

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC9,424.08 $ 3.78%

Die neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia erlitt einen Hackerangriff. Während sich das Unternehmen im Liquidierungsprozess befindet, versuchen die Hacker nun, ihre gestohlenen Kryptowährungen in trockene Tücher zu wickeln. Demnach sollen aktuell 16 Millionen US-Dollar in Ether und ERC20-Token in Bewegung sein. 

Die stattliche Summe von mindestens 16 Millionen US-Dollar in der Kryptowährung Ether sowie ERC20-Token aus dem Hause Ethereum machen sich aktuell auf den Weg in die digitalen Brieftaschen der Angreifer. Diese entwendeten sie bereits im Januar von der Bitcoin-Börse Cryptopia – wir berichteten. Zu diesem Zeitpunkt war noch von 23 Millionen US-Dollar Verlusten die Rede, das Blockchain-Analyse-Unternehmen Elementus korrigierte diese Zahl dann jedoch. In einem Bericht bezifferte sie die Höhe der gestohlenen Funds auf 16 Millionen US-Dollar in Ether und ERC20-Token der Ethereum-Plattform.

Angreifer bleiben aktiv und bewegen Ethereum Token

Kurzzeitig hieß es nach dem Angriff, dass die Bitcoin-Börse sich bemühe, den Betrieb wieder aufzunehmen. In einer offiziellen Mitteilung verkündete sie dann jedoch:

Trotz der Anstrengungen des Managements, Kosten zu reduzieren und das Unternehmen wieder zum Profit zu bringen, kam es zu der Entscheidung, dass die Ernennung von Liquidatoren im besten Interesse von Kunden, Mitarbeitern und Stakeholdern ist.

Die Angreifer bleiben indes aktiv. Denn wie Yahoo Finance in Rückgriff auf das Blockchain-Analyse-Unternehmen Coinfirm berichtet, bewegen die Angreifer aktuell umgerechnet über sieben Millionen US-Dollar auf Wallets, die unter anderem mit der Bitcoin-Börse Huobi verbunden sind. Laut diesen Informationen sind die Hacker aktuell dabei, die Summe von 30.790 Ether auf neu generierte Adressen vom 20. Mai zu versenden. Zwei weitere Adressen, die mit den Hackern in Verbindung stehen, sollen weitere 1.010 Ether erhalten haben. (Die Bewegungen kann man im Weiteren hier und hier nachverfolgen).

Neben Ethereums Ether sind laut Elementus folgende Token verschwunden:

  • Dentacoin
  • Oyster Pearl
  • Lisk
  • Centrality
  • Mothership
  • Ormeus
  • DAPS
  • Zap
  • Pillar

Die Angreifer scheinen die Token also mittlerweile auf mehrere Börsen zu verteilen. So berichtet Elementus weiter, dass die gestohlenen Einlagen unter anderem auf den Bitcoin-Börsen Binance, Bibox, Bittrex, Kucoin sowie einigen weiteren Exchanges darauf warten, weiter transferiert oder ausgecasht zu werden. Ob das allerdings aufgrund der KYC-Regelungen der meisten Börsen eine gute Idee seitens der Angreifer ist, bleibt indes fraglich.


Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln. Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).
Jetzt Konto eröffnen

80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige]
.

Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY
ANSTEHENDE EVENTS

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.