Cryptojacking: 400.000 PCs von Schadsoftware betroffen

Cryptojacking: 400.000 PCs von Schadsoftware betroffen

In einer groß angelegten Angriffswelle wurden innerhalb von 12 Stunden weltweit über 400.000 Computer von einem ausgefeilten Trojaner angegriffen. Wenn der Windows Defender ausgetrickst werden konnte, wurden die PCs für das Schürfen der Kryptowährung Electroneum benutzt. Der „Smoke Loader“ fiel allerdings aufgrund seiner Kontaktversuche mit den Servern des Namecoin-Netzwerks auf.

Die Angriffswelle nahm ihren Anfang in Russland, der Türkei, der Ukraine und in anderen zumeist asiatischen Nationen. Nach Angaben von Microsoft begann der dezidierte Angriff der Schadsoftware am 06. März. Die im Betriebssystem integrierte Sicherheitssoftware Windows Defender konnte innerhalb kürzester Zeit mehr als 80.000 Angriffe abwehren. Die Übernahmeversuche der Zielrechner wurde dabei mit sehr unterschiedlichen Methoden durchgeführt. Nach Angaben vom Windows-Defender-Team wurde der Übernahmeversuch schon nach kurzer Zeit als solcher identifiziert, um weitere Gefahren abwehren zu können. Anschließend wurden innerhalb von 12 Stunden weltweit auf mehr als 400.000 Windows-PCs dieselben Infektionsversuche festgestellt.

In den meisten Fällen versuchte der Trojaner namens Dofoil, den Dateimanager Windows Explorer durch eine eigene infizierte Version zu ersetzen. Wenn dies gelang, erschien das Programm wuauclt.exe als reguläres Programm, um die Blockade zu umgehen. Der Analysesoftware von Microsoft fiel der Kontaktversuch mit den Servern aus dem Namecoin-Netzwerk auf. Die Schadsoftware schürft auf den betroffenen Rechnern die Kryptowährung Electroneum. Dofoil ist seit mehreren Jahren ein bekannter Vertreter unter den Trojanern, der immer wieder mit einem stark veränderten Code auftritt. Microsoft gab an, alle Nutzer mit Windows 7, 8.1 und 10 waren letzten Dienstag schon wenige Minuten nach der ersten digitalen Anschlagwelle des „Smoke Loader“ geschützt. Dies aber nur, sofern der Windows Defender nicht abgestellt war.

Guter PR-Stunt für den Windows Defender

Es wird nicht lange dauern, bis im Netz eine neue Version von Dofoil verbreitet wird. Wie wir schon mehrfach berichtet haben, ist der massenhafte Befall von PCs, Steuereinheiten für Kraftwerke, Smart-TVs, Kleinstcomputer und Smartphones sehr ertragreich, sofern darauf Kryptowährungen geschürft werden, wie zuletzt auch im Fall von Ägypten. Je mehr Geräte das System übernimmt, umso höher fällt der Profit aus. Für Microsoft war der Angriff aus dem asiatischen Raum ein perfekter PR-Stunt. Effektiver hätte man für die Sicherheit des eigenen Betriebssystems kaum werben können. In der Vergangenheit hat der Windows Defender bei Vergleichstests nicht so gut abgeschnitten, weil seine Erkennungsrate zu wünschen übrig ließ.

BTC-ECHO

Über Lars Sobiraj

Lars SobirajLars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei. Vor einiger Zeit erwuchs das Interesse am Thema Kryptowährungen.

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]