Craig Wright: Angeblicher Bitcoin-Erfinder wettert gegen Ethereum

Quelle: Coingape

Craig Wright: Angeblicher Bitcoin-Erfinder wettert gegen Ethereum

Craig Wright, selbsternannter Erfinder von Bitcoin, schlägt um sich. In einigen Äußerungen gegenüber der US-amerikanischen Wertpapierbehörde Commodity Futures Trading Commission findet er wenig positive Worte für das Ethereum-Projekt von Vitalik Buterin.

Craig Wright kann es nicht lassen. Der Mann, der vorgibt, Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto zu sein, weiß, wie man medial auf sich aufmerksam macht. Nun hat sich Wright gegenüber der US-amerikanischen Wertpapierbehörde geäußert. Diese hatte die Bevölkerung nach Hinweisen zur Bewertung von Krypto-Projekten gefragt.

Darauf ließ es sich der – wir zitieren lediglich – „ausgewiesene Serienfälscher“ nicht nehmen, seine Meinung zum Projekt von Vitalik Buterin abzugeben. Dementsprechend stellte er in seiner Antwort zunächst seine Identität fest:

Dies ist eine Anwort […] an die Commodities Futures Trading Commission, die um Input zu Kryptowährungen und deren Märkte gebeten hat. Mein Name ist Dr. Craig Wright. Ich habe unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto ein Projekt vollendet, das ich 1997 gestartet habe.

Ethereum: „Schlechte Kopie“ von Bitcoin

Ohne Umschweife ging Wright daran, sich auf die Kryptowährung Nummer zwei zu stürzen. In einem achtseitigen Dokument, dass er in seinem Kommentar angekündigt hatte, kam er zu dem Schluss, dass Ethereum überflüssig sei. Denn das Projekt, so Wright weiter, sei lediglich eine schlechte Kopie von Bitcoin:

Die Menge an missverständlichen und falschen Informationen, die über Bitcoin und jedes abgeleitete System, das auf einer Blockchain basiert (einschließlich Ethereum), verbreitet wurden, hat dazu geführt, dass ich mich entschieden habe, mehr Öffentlichkeit zu schaffen. […] Ethereum ist letztlich eine schlechte Kopie von Bitcoin, die mit den Versprechen auf Smart Contracts […] entstand.

Diese waren laut Wright im Bitcoin-System jedoch bereits vorgesehen. Schließlich ging der angebliche Nakamoto auf die Fähigkeit von Ethereum ein, neue Token durch ICOs zu generieren. Im Prinzip sei dies letztlich die einzige Stärke von Ethereum:


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

[Ethereum] ist nur nützlich, um Kapital einzusammeln. Und das in Zusammenarbeit mit illegalen Bucket Shops, die darauf ausgelegt sind, Parteien ohne technisches Wissen zu täuschen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Prof. Dr. Christian Piska von der Uni Wien im Interview zu Libra und einer neuen Krypto-Geldpolitik
Prof. Dr. Christian Piska von der Uni Wien im Interview zu Libra und einer neuen Krypto-Geldpolitik
Interview

An der Uni Wien wird interdisziplinär an der Krypto-Ökonomie geforscht. Für die juristische Fakultät im Institut für Staats- und Verwaltungsrecht kümmert sich vor allem Prof. Dr. Christian Piska um Fragen zu den disruptiven Technologien wie Blockchain, IoT oder KI. Insbesondere das Kryptowährungsprojekt der Libra Association hat sein Interesse geweckt. So haben wir das Projekt zum Anlass genommen, in einem Interview über die Auswirkungen von privaten Stable Coins auf unsere Wirtschaft und Gesellschaft zu sprechen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.

Regulierungs-ECHO: Irland, Blockchain und der Brexit
Politik

Japan, Irland, Nordirland und (natürlich) die USA sind heute Hauptakteure in unserem Regulierungs-ECHO. Alles, was in der letzten Woche in Regulierungs-Fragen und Bitcoin passiert ist.