WikiLeaks vs. Craig Wright: Ein „ausgewiesener Serienfälscher“

Quelle: Shutterstock.com

WikiLeaks vs. Craig Wright: Ein „ausgewiesener Serienfälscher“

Craig Wright hat seine Behauptung, der Erfinder von Bitcoin zu sein, erneut kundgetan – und im Vorbeigehen WikiLeaks heftig kritisiert. Nun hat die Enthüllungsplattform zurückgeschossen und Indizien dafür geliefert, dass Wright ein „Serienfälscher“ ist. 

Craig Wright mag keine Rollkragenpullover, sondern fühlt sich in Anzug und Krawatte wohl. Weitere Dinge, die dem selbsternannten Erfinder von Bitcoin zuwider sind: Anarchie, das Bitcoin Lightning Network und WikiLeaks. Dies und mehr kann man Wrights Medium-Post „Be careful what you wish for“ entnehmen. Vor allem ging es in dem Beitrag jedoch darum, dass Craig Wright weiterhin darauf beharrt, Satoshi Nakamoto zu sein.

Du fragst nach meinen Private Keys; nun, du fragst in Wirklichkeit nach meinem Kontoauszug. Das ist das Gegenteil von dem, was Bitcoin ausmacht. Es ist mir wirklich egal, […] dass du nicht sagen kannst, was ich besitze oder nicht. Es ist eine Form der Informationsasymmetrie, die ich bewahren möchte.

Wright vermisst einen Anreiz dafür, konkrete Beweise für seine Behauptung zu liefern. Er meint, die negativen Folgen davon wären größer als der Nutzen für ihn. Es würde ihn nur von der Arbeit abhalten, meint Wright:

Werde ich mehr schaffen, wenn ich als Affe […] auf der Bühne herumspaziere und tanze… Nein. Um ehrlich zu sein, würde ich die Zeit und Fähigkeit, etwas zu erschaffen, verlieren. Ich würde auf der Schnur tanzen, die der Ruhm erfordert. Also lehne ich einen solchen Weg wieder ab. Der einzig wahre Weg liegt in der Erschaffung.

Weiters behauptet Wright in seinem Blog, dass Bitcoin nicht dazu entwickelt wurde, um Anarchie oder kriminelle Use Cases zu schaffen. Die Causa Silk Road hätte ihn emotional betroffen gemacht.

Der gesamte Weg der Subversion, der Bitcoin erfasst hat, war ein vergeblicher Versuch, ein System zu schaffen, das es ermöglicht, Medikamente ohne Aufzeichnungen zu verkaufen. Er ist ein Mittel, um Winkelbörsen und die Schaffung illegaler Wertpapiere zu ermöglichen.

Als Erfinder von Bitcoin sei es seine „Pflicht, dafür zu sorgen, dass es nicht von Kriminellen unterwandert werden kann.“

Wright ist selbst ein Krimineller, meint hingegen die Enthüllungsplattform WikiLeaks.

Craig S. Wright ist ein ausgewiesener Serienfälscher von Dokumenten, der behauptet, dass er der Erfinder von Bitcoin ist. Er wurde wiederholt erwischt. Dies wurde von WikiLeaks zum Zeitpunkt seines ersten Anspruchs und danach unabhängig verifiziert.

Der im Tweet enthaltene Github-Link führt zu einem Archiv, das mal mehr, mal weniger stichhaltige Argumente dafür liefert, dass Wright nicht Satsoshi Nakomoto, sondern ein Hochstapler ist. So soll Wright beispielsweise in einem Tweet ein banales Hello World Code Snippet kopiert haben, um zu beweisen, dass er programmieren kann:

Allerdings lässt auch die Glaubwürdigkeit des GitHub-Archivs zu wünschen übrig. Denn unter den vermeintlichen „Fakten über CSWs [Craig Steven Wrights] Bitcoin-Engagement]“ finden sich zahlreiche „Beweisstücke“, die rein anekdotischer Natur sind. So wird etwa eine Aussage von Wrights Mutter angeführt, die belegen soll, dass er zur Übertreibung neigt. So etwas kann man schwerlich als Gegenargument für Wrights Behauptung verwenden. Etwas stichhaltiger ist da schon der nachträglich veränderte Blogeintrag, den WikiLeaks im Tweet eingebunden hat und der sich auch auf der GitHub-Seite finden lässt. Offenbar hat Wright einen alten Beitrag im Nachhinein um eine Passage ergänzt, die ihn mit der Erschaffung einer Kryptowährung in Verbindung bringt. Wenn er niemandem etwas zu beweisen habe, wie Wright es selbst so oft betont, wieso sollte er sich dann die Mühe machen, Beweise zu fälschen?

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Krypto

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Angesagt

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

NEO und GAS: Eine Blockchain, zwei Assets
Krypto

NEO und GAS sind die zwei Kern-Assets im NEO-Ökosystems. Welche Rolle spielt GAS bei NEO – und worin unterscheidet sich NeoGas von Ethereum Gas?

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!