CoinGecko-Quartalsbericht: Krypto-Märkte gesünder als gedacht

CoinGecko-Quartalsbericht: Krypto-Märkte gesünder als gedacht

In Zusammenarbeit mit Masternodes.online und Nonfungible.com stellt das CoinGecko-Team seinen aktuellen Quartalsbericht zur allgemeinen Marktlage des Krypto-Ökosystems vor. Der CoinGecko Quarterly Report beinhaltet Analysen über Trends der wichtigsten Kryptowährungen und betrachtet den Status von ICOs und Exchanges.

r Krypto-Markt ist dem CoinGecko-Quartalsbericht für Q3 2018 zufolge vergleichsweise gesund. Klar, die Trends zeigen seitwärts bis abwärts. Allerdings stehen dem die geringere Volatilität sowie ein gesteigertes Handelsvolumen gegenüber.

Zudem sind die Kurse der Top-5-Coins BTC, XRP, BCH und EOS im Vergleich zum Vorjahreszeitraum höher. Gewinner ist an dieser Stelle EOS. Der Coin handelte zum Quartalsabschluss um sagenhafte 708 Prozent höher als im selben Zeitraum 2017. Einzig Sorgenkind ETH verliert 22 Prozent zum letzten Jahr.

Betrachtet man die Kurse in der „Year-to-Date“-Ansicht, legt also den 1. Januar 2018 zur Grundlage, performen alle Top-5-Coins selbstredend schlechter:

  1. BTC: -53 Prozent
  2. ETH: -70 Prozent
  3. XRP: -74 Prozent
  4. BCH: -78 Prozent
  5. EOS: -25 Prozent

Allen Unkenrufen zum Trotz zeigen die Daten, dass die seitwärts verlaufenden Kurse keinen nennenswerten Einfluss auf das Handelsvolumen haben:

„In diesem Quartal waren die Kurse und die Marktkapitalisierung im Vergleich zum Vorquartal weniger volatil. Trotz des rückläufigen Preistrends bleiben die Handelsvolumina jedoch weiterhin auf etwa gleichem Niveau.“

Krypto-Börsen: Binance dominiert

Der Bericht wirft den Blick auch auf bestimmte Metriken der Exchanges. Branchenriese Binance geriert sich weiter als Platzhirsch und gewinnt das Rennen um den Titel mit beachtlichem Vorsprung. Anleger handeln demnach allein auf Binance Kryptowährungen im Gesamtwert von über eine Milliarde US-Dollar täglich. Auf den weiteren Rängen: Huobi, Bitfinex, Bithumb und Dobi.

ICOs: Viel heiße Luft

Auch die guten alten Initial Coin Offerings (ICOs) kommen im CoinGecko-Bericht nicht zu kurz. Das wenig überraschende Ergebnis: Sowohl die Anzahl an neuen ICOs als auch die Höhe der eingesammelten Fundings verzeichneten einen signifikanten Rückgang im Vergleich zu Q2.

„Der ICO-Markt hat sich deutlich abgeschwächt. Nur 1,59 Milliarden US-Dollar konnten im dritten Quartal 2018 eingesammelt werden, verglichen mit 7,73 Milliarden US-Dollar im zweiten Quartal 2018.“

Dem Bericht zufolge konnten in Q3 „nur“ 388 ICOs lanciert werden. Verglichen mit den 606 vom zweiten Quartal des Jahres ist das ein deutlicher Einschnitt.

Hätte man je 100 US-Dollar in die 34 Projekte gesteckt, die nach dem ICO auch auf Exchanges gelistet sind, man hätte einen Netto-Verlust von 749 US-Dollar gemacht. Das ist eigentlich alles, was zum Thema ICO gesagt werden muss.

Fazit: Eine runde Sache

Der CoinGecko-Bericht ist bunt und übersichtlich gestaltet. Der Erkenntnisgewinn hält sich allerdings in Grenzen. Alle verwendeten Daten sind quelloffen und für Branchenkenner bietet der CoinGecko Quarterly Report keine nennenswerten Insiderinfos.

Es lohnt sich trotzdem, einen Blick hinein zu wagen. Vor allem der ICO-Abschnitt zeigt einmal mehr, wie wenig Substanz hinter den Geschäftsideen steckt.

Den CoinGecko Quarterly Report findet ihr hier.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
Invest

Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
Blockchain

In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt
TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt
Szene

Wie ist der Status quo bei TenX? Kann die Firma ohne ihre ikonische Führungsfigur Julian Hosp bestehen?

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.