RICO: Fabian Vogelstellers sichere Variante von ICOs

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen
ETH380.78 $ -2.70%

Fabian Vogelsteller, seines Zeichens Erfinder des ERC20-Token-Standard für Ethereum, hat offenbar erkannt, dass der ICO-Markt ein seriöseres Gesicht benötigt. Auf der Devcon4 in Prag stellte er die neue Variante der ICOs vor: RICO. Damit sollen Anleger künftig deutlich mehr Sicherheit bekommen.

ICOs haben nicht den besten Ruf. Scams gibt es wie Coins auf der Blockchain, eine Investition kann für Anleger zum Totalverlust führen. Die einzigen, die profitieren, sind häufig die Herausgeber: Horrende Summen für fragwürdige Projekte mit noch fragwürdigerem Ausgang. Auch wenn man mit gut überlegten Investitionen und hohem Rechercheaufwand mitunter die berühmte, doch selten gesehene Nadel im Heuhaufen finden können mag, ist die häufige Meinung in der Bitcoin-Community: Finger weg von ICOs.

Erweiterung der ERC20-Token


Um dieses anrüchige Image aufzupolieren, hat sich nun der Entwickler des ERC20-Standard Fabian Vogelsteller zu Wort gemeldet. Auf der Devcon4 in Prag präsentierte er seinen Vorschlag für sichere ICOs: die reversiblen ICOs – kurz RICO. Damit soll es für Investoren künftig möglich werden, ihr investiertes Kapital zu jeder Zeit während des Projektes zurückzubekommen. Dafür soll es eigens eingerichtete Smart Contracts geben, die die eingelagerten Geldsummen automatisiert erstatten, sobald man seine Token zurücksendet.

Die Token werden dann wiederum für neue Investoren freigegeben. Nach Vogelsteller führe das letztlich dazu, dass sich neue Projekte auch um Investoren kümmern müssen, die außerhalb des Fundings durch Token auf das Projekt aufmerksam werden. So werde dann auch für mehr Sicherheit gesorgt: Um letztere zu gewinnen, müssten die Projekte auch tatsächlich etwas vorweisen.

Wie funktioniert ein RICO?

RICO ist also letztlich eine Erweiterung des ERC20-Standard mit Smart Contracts, die dafür sorgen, dass man seine Token zurückgeben kann. ERC20-Token sind Platzhalter auf der Ethereum-Blockchain, vorläufige Token (die übrigens auch mit Smart Contracts erstellt werden). Beim ICO-Sale investiert man in bestimmte Projekte und bekommt dafür (meistens) ebendiese Platzhalter. Bei sogenannten Token Swaps kann man seine ERC20-Token später in „echte“ Token der jeweiligen Projekte eintauschen.

Wer sich dafür interessiert, wie man trotz ICO-Chaos clever investieren kann, sollte sich unseren neuen Kryptokompass anschauen. Aktuelles Thema: Kursmanipulation und Bitcoin-Wale: Wie groß ist die Gefahr für Trader?  Die erste Ausgabe ist kostenlos. Hier gehts zum Angebot.

BTC-ECHO

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter