RICO: Fabian Vogelstellers sichere Variante von ICOs

RICO: Fabian Vogelstellers sichere Variante von ICOs

Fabian Vogelsteller, seines Zeichens Erfinder des ERC20-Token-Standard für Ethereum, hat offenbar erkannt, dass der ICO-Markt ein seriöseres Gesicht benötigt. Auf der Devcon4 in Prag stellte er die neue Variante der ICOs vor: RICO. Damit sollen Anleger künftig deutlich mehr Sicherheit bekommen.

ICOs haben nicht den besten Ruf. Scams gibt es wie Coins auf der Blockchain, eine Investition kann für Anleger zum Totalverlust führen. Die einzigen, die profitieren, sind häufig die Herausgeber: Horrende Summen für fragwürdige Projekte mit noch fragwürdigerem Ausgang. Auch wenn man mit gut überlegten Investitionen und hohem Rechercheaufwand mitunter die berühmte, doch selten gesehene Nadel im Heuhaufen finden können mag, ist die häufige Meinung in der Bitcoin-Community: Finger weg von ICOs.

Erweiterung der ERC20-Token

Um dieses anrüchige Image aufzupolieren, hat sich nun der Entwickler des ERC20-Standard Fabian Vogelsteller zu Wort gemeldet. Auf der Devcon4 in Prag präsentierte er seinen Vorschlag für sichere ICOs: die reversiblen ICOs – kurz RICO. Damit soll es für Investoren künftig möglich werden, ihr investiertes Kapital zu jeder Zeit während des Projektes zurückzubekommen. Dafür soll es eigens eingerichtete Smart Contracts geben, die die eingelagerten Geldsummen automatisiert erstatten, sobald man seine Token zurücksendet.

Die Token werden dann wiederum für neue Investoren freigegeben. Nach Vogelsteller führe das letztlich dazu, dass sich neue Projekte auch um Investoren kümmern müssen, die außerhalb des Fundings durch Token auf das Projekt aufmerksam werden. So werde dann auch für mehr Sicherheit gesorgt: Um letztere zu gewinnen, müssten die Projekte auch tatsächlich etwas vorweisen.

Wie funktioniert ein RICO?

RICO ist also letztlich eine Erweiterung des ERC20-Standard mit Smart Contracts, die dafür sorgen, dass man seine Token zurückgeben kann. ERC20-Token sind Platzhalter auf der Ethereum-Blockchain, vorläufige Token (die übrigens auch mit Smart Contracts erstellt werden). Beim ICO-Sale investiert man in bestimmte Projekte und bekommt dafür (meistens) ebendiese Platzhalter. Bei sogenannten Token Swaps kann man seine ERC20-Token später in „echte“ Token der jeweiligen Projekte eintauschen.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wer sich dafür interessiert, wie man trotz ICO-Chaos clever investieren kann, sollte sich unseren neuen Kryptokompass anschauen. Aktuelles Thema: Kursmanipulation und Bitcoin-Wale: Wie groß ist die Gefahr für Trader?  Die erste Ausgabe ist kostenlos. Hier gehts zum Angebot.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Telegrams Blockchain TON kurz vor Main Release
Telegrams Blockchain TON kurz vor Main Release
Ethereum

Der Massenger-Service Telegram hat den Quellcode für das Betreiben einer Full Node im Testnetzwerk von Telegram Open Network (TON) veröffentlicht. Damit wird der dezentrale Charakter des Facebook-Konkurrenten klar sichtbar.

Ethfinex emanzipiert sich von Bitfinex – neuer Fokus auf DeFi
Ethfinex emanzipiert sich von Bitfinex – neuer Fokus auf DeFi
Ethereum

Die Ethereum-Börse Ethfinex hat sich von ihrer umstrittenen Partnerbörse Bitfinex abgenabelt. Losgelöst von Bitfinex soll aus der unregulierten Exchange nun eine regulierte Plattform mit Schwerpunkt DeFi (Decentralized Finance) werden. Der neue Fokus auf dezentralem Trading und Krypto-Krediten (Crypto Lending) spiegelt sich im Namen der geplanten DeFi-Plattform wider: DeversiFi.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Angesagt

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: