XRP, Coinbase: XRP-Listing mit Beigeschmack

Quelle: Shutterstock

Coinbase: XRP-Listing mit Beigeschmack

Das Listing an der US-Bitcoin-Börse Coinbase Pro beschert dem XRP-Token aus dem Hause Ripple eine kleine Erholung nach der Bauchlandung am Wochenende. Allerdings scheinen einige die frohe Kunde früher vernommen zu haben als andere.

Nachdem der XRP-Kurs –wie praktisch der gesamte Krypto-Markt – am vergangenen Wochenende nach einem kurzen Pump eine Bauchlandung hinlegte, konnte er sich zum Wochenauftakt wieder leicht erholen. Grund dafür war die Ankündigung der US-amerikanischen Bitcoin-Börse Coinbase, XRP in ihr Krypto-Angebot aufzunehmen. Das verschaffte dem XRP-Kurs – zum Zeitpunkt der Ankündigung noch auf dem Niveau von knapp 0,30 US-Dollar – einen Sprung um über zehn Prozent auf 0,33 US-Dollar. Indes hat bereits eine Korrektur begonnen, die den Kurs aktuell knapp unter die Marke von 0,32 US-Dollar drückt.

Verdächtiger Pump vor dem Listing

Das XRP-Trading soll einem Blogeintrag von Coinbase zufolge in vier Phasen erfolgen, die jedes Orderbuch durchlaufen muss.

  1. Nur Transfer. Ab 19 Uhr MEZ am 25. Februar können Kunden XRP auf ihr Coinbase-Pro-Konto überweisen. Die Kunden werden noch keine Aufträge erteilen können und es werden keine Aufträge aus diesen Auftragsbüchern ausgeführt. Die Orderbücher werden für mindestens zwölf Stunden im reinen Transfer-Modus gehalten.
  2. Post-Only. In der zweiten Stufe können Kunden Limit Order buchen, jedoch wird es kein Matching geben. Die Auftragsbücher werden für mindestens eine Minute im Post-Only-Modus gehalten.
  3. Limit-Only. In der dritten Stufe beginnt das Matching für die Limit Order. Die Kunden können jedoch keine Market Order platzieren. Die Orderbücher werden für mindestens zehn Minuten im Limit-Only-Modus gehalten.
  4. In der Endphase werden alle Handelsdienstleistungen zur Verfügungstehen, einschließlich Limit, Markt und Stop Order.

Coinbase Pro will auf diese Weise Marktmanipulation vorbeugen und verdächtige Orderbücher bei Bedarf in einer der Phasen verharren lassen. Coinbase sah sich bereits mit dem Vorwurf des Inisider-Tradings konfrontiert. Tatsächlich kommt auch das XRP-Listing nicht ohne „Geschmäckle“ daher.


XRP, Coinbase: XRP-Listing mit Beigeschmack
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wer den XRP-Chart für den Zeitraum des Listings betrachtet, erkennt einen deutlichen Anstieg des Kurses bereits vor der Bekanntgabe durch Coinbase, die um 19 Uhr MEZ via Twitter erfolgte. Dass es sich bei dem ersten Pump (roter Kreis) um einen Zufall handelte, ist unwahrscheinlich. Es sieht eher danach aus, als machte die Nachricht des anstehenden Listings bereits im Vorfeld in eingeweihten Kreisen die Runde.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

XRP, Coinbase: XRP-Listing mit Beigeschmack
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin weiter Schlusslicht
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist weiterhin gering. Das gilt auch für die Volatilität, die unter drei Prozent liegt. Leider liegt die mittlere Performance Bitcoins weiterhin unter -0,5 Prozent.

XRP, Coinbase: XRP-Listing mit Beigeschmack
Regulierungs-ECHO: Auf gute Nachbarschaft – Österreich und Deutschland wappnen sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Deutschland und Österreich bringen sich für das Schlüsseljahr 2020 in Stellung, während dänischen Bankmitarbeitern der Riegel vor Kryptowährungen geschoben wurde und ein karibischer Stable Coin das Schwimmen im Krypto-Gewässer lernt. Zudem können sich Krypto-Verwahrer nun zwar bei der BaFin registrieren, aber wenn es nach der russischen Zentralbank-Chefin geht, auch genauso gut Tulpen in ihr Sortiment nehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

XRP, Coinbase: XRP-Listing mit Beigeschmack
Stable Coin mit IWF-Orientierung: Nobelpreisträger macht Libra Konkurrenz
Altcoins

Der geplante Facebook Coin Libra bekommt Konkurrenz. Das Saga-Projekt unter Nobelpreisträger Myron Scholes soll sich am Sonderzeihungsrecht des internationalen Währungsfonds orientieren.

XRP, Coinbase: XRP-Listing mit Beigeschmack
Bitcoin-Dominanz braucht Impulse – Gesamtmarktbetrachtung
Kursanalyse

Auch diese Woche tendiert die Bitcoin-Dominanz trotz einer fallenden Marktkapitalisierung weiter seitlich. Spekulationen um große Bewegungen bei Bitcoin (BTC) sorgen für Nervosität bei den Anlegern. Viele Altcoins müssen wie Bitcoin ebenfalls Kursabschläge hinnehmen.

XRP, Coinbase: XRP-Listing mit Beigeschmack
Tezos-Kurs: Höhenflug beim „Ethereum-Killer“
Altcoins

Der Tezos-Kurs konnte sich innerhalb der letzten Woche durch starke Aufwärtstendenzen vom restlichen Krypto-Markt absetzen. Während der Bitcoin-Kurs etwa in den vergangenen sieben Tagen zarte Verluste von 0,69 Prozent verkraften musste, legte der Tezos-Kurs um satte 16 Prozent zu.

XRP, Coinbase: XRP-Listing mit Beigeschmack
solarisBank gibt Bitcoin-Verwahrung bekannt
Blockchain

Die solarisBank hat die Gründung des Tochterunternehmens solaris Digital Assets bekannt gegeben. Das FinTech mit Vollbanklizenz erweitert damit sein Angebot im Bereich der Verwahrung digitaler Vermögenswerte.

Angesagt

Droht der Maker-GAU? Schwachstelle ermöglicht Millionen-Ether-Raub
Sicherheit

MakerDAO ist eine dezentrale autonome Organisation, die die Möglichkeit für Ether-Lending bietet. Doch eine Schwachstelle im Governance-System ermöglicht theoretisch, alle hinterlegten Ether zu stehlen. Droht der MakerGAU?

JPMorgan: Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
Blockchain

Japan hat ein Geldwäsche-Problem. Abhilfe könnte JPMorgans Interbank Information Network schaffen, das Banken weltweit vernetzt und die Verfolgung von Geldwäscheaktivitäten sowie die Zusammenarbeit mit Behörden erleichtert. Das Blockchain-Netzwerk soll daher ab kommendem Jahr von japanischen Banken genutzt werden.

Deloitte-Studie: Bedarf an Identitätsmanagement für die Welt von morgen
Insights

Mit neuen Bedürfnissen der Verbraucher und Unternehmen sowie der Entwicklung innovativer Technologien steigt auch der Bedarf an einem Identitätsmanagement, das eine Schnittstelle zwischen Cybersicherheit, Compliance und Verbraucherbedürfnissen darstellt. Deloitte hat dahingehend eine Studie erhoben, die Aufschluss über aktuelle Unternehmensentwicklungen gibt und acht Qualitäten eines guten Digital-Identity-Management-Programms enthält.

Bitcoin-Kurs: Den Bullen auf der Spur – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs ist in Lauerstellung. Im Krypto-Markt kann bekanntlich alles passieren: Die Bullen können uns die Türe einrennen, während sich die Bären gerade noch Honig um das Maul schmierten. Doch wie ist es um das Ökosystem bestellt? Was macht Hoffnung, was sieht nicht so gut aus? Die Lage am Mittwoch.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: