China vernetzt Smart Cities mit Blockchain
Blockchain, China vernetzt Smart Cities mit Blockchain

Quelle: Shutterstock

China vernetzt Smart Cities mit Blockchain

Chinas Städte wachsen, während die Infrastruktur überlastet ist. Ein neues Identifikationssystem soll die Abläufe innerhalb der Städte mittels Blockchain optimieren.

Seit Sonntag, dem 3. November, nehmen einige Städte Chinas an einem Smart-City-Netzwerk teil. Die in Shijiazhuang entwickelte Technologie vergibt digitale Identifikationscodes für eine klare Vernetzung und besseren Austausch, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtet. Dafür bietet sich die Blockchain-Technologie dank ihrem unveränderbaren Code an.

Immer mehr Menschen ziehen in Städte

Um mit dem raschen Städtewachstum mitzuhalten, begann China bereits 2012 mit der Entwicklung von Smart Cities. Bis 2020 plant das Land, 100 Städte miteinander zu vernetzen und Abläufe innerhalb der Planung, des Städtebaus und des generellen Managements zu vereinfachen. Auch die steigenden Anforderungen im medizinischen Sektor, der Wasser- und Energieversorgung und im Verkehr sollen so besser gesteuert werden. 2016 startete ein entsprechendes Pilotprojekt, immer mehr Städte bekommen nun Identifikationscodes und schließen sich dem Netzwerk an.

Über 500 Blockchain-Projekte starten im laufenden Jahr

Die Maßnahme ist eine von Chinas Bemühungen, sich im Bereich der Blockchain-Technologie zu profilieren. Erst im vergangenen Monat sprach Regierungschef Xi Jingping von der Bedeutung der Blockchain für Chinas Innovationskraft. Daraufhin stieg der Bitcoin-Kurs um zeitweise 40 Prozent an. Der Präsident der Kommunistischen Partei erklärte seine Pläne, Informationstechnologien mit Künstlicher Intelligenz und dem Internet der Dinge zu verknüpfen. Die Regierung testet bereits die Anwendung der Technologie in der Administration. Zudem stellten sechs Banken, darunter die zwei größten staatlichen Institutionen, Blockchain-Projekte vor. Und auch die Tech-Riesen Alibaba, Baidu oder Huawei treiben ihre Cloud-Lösungen mittels Blockchain voran.



Shijiazhuangs Smart-City-Netzwerk ist dabei eins von 506 Blockchain-Projekten, die in diesem Jahr landesweit starteten. Neben infrastrukturellen Projekten im Städtebau soll die Technologie indes auch im Finanzwesen zum Einsatz kommen, um unter anderem internationale Zahlungen zu vereinfachen oder im Bereich des Handels die Logistik zu koordinieren.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain, China vernetzt Smart Cities mit Blockchain
ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

Blockchain, China vernetzt Smart Cities mit Blockchain
CryptoPunks – Einzigartige Pixel auf der Blockchain
Blockchain

CryptoPunks, der Kunstmarkt und die Blockchain-Technologie: die Chancen der Blockchain-Technologie.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain, China vernetzt Smart Cities mit Blockchain
Bitcoin-Performance weiterhin über der der klassischen Märkte
Märkte

Die Korrelation Bitoins zu den klassischen Assets ist wie gewohnt minimal. Zwar bewegt sich die Volatilität seit Wochen um drei Prozent, ein leichtes Ansteigen kann man aber erkennen. Die Performance schließlich hat zwar etwas gelitten, liegt aber immer noch deutlich über der der Vergleichsassets.

Blockchain, China vernetzt Smart Cities mit Blockchain
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Blockchain, China vernetzt Smart Cities mit Blockchain
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Blockchain, China vernetzt Smart Cities mit Blockchain
5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Angesagt

Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

China vernetzt Smart Cities mit Blockchain