China: Finanzaufsicht warnt vor Security Token Offerings

China: Finanzaufsicht warnt vor Security Token Offerings

Ein Sprecher der chinesischen Finanzmarktaufsicht hat eine Warnung vor Security Token Offerings ausgesprochen. In einer Rede in Peking riet Huo Xuewen Anlegern dazu, sich nicht mit der neuen Finanzierungsmethode auseinanderzusetzen.

Als China gegen Ende des letzten Jahres ein ICO-Verbot aussprach, schlug das hohe Wellen im Bitcoin-Space. Umgehend reagierte der Bitcoin-Kurs mit einem deutlichen Knick. Im Zuge dessen wanderten auch viele chinesische Blockchain-Unternehmen ab – Ziele waren etwa Japan oder der Sonderverwaltungsbezirk Hongkong. Nun äußerte sich die Finanzaufsicht auch zu Security Token Offerings – größere Reaktionen blieben bisher jedoch aus.

Security Token Offerings sind aktuell im Kommen – so heißt es zumindest vonseiten vieler Anleger. Die Idee dahinter klingt vielversprechend: Anleger erwerben mit den Security Token Unternehmensanteile. Dadurch sollen sich letztlich mehr Sicherheiten bieten, als es etwa bei ICOs der Fall ist. Die Initial Coin Offerings haben in der Bitcoin-Community nicht den besten Ruf, dienten sie doch oft nur dazu, schnell Kapital zu generieren, ohne tatsächliche Leistungen zu erbringen.

Nichtsdestotrotz sprach nun Huo Xuewen von der chinesischen Finanzmarktaufsicht eine Warnung an Anleger aus. Demnach sollten Interessierte erst investieren, sobald STOs legal seien – aktuell sei das jedoch nicht der Fall:

„Ich verwarne hiermit alljene, die STOs in Bejing herausgeben und bewerben. Mein Rat ist es, nur in solche Projekte zu investieren, wenn die Regierung sie für legal erklärt hat.“

Kontrolle soll bei Finanzaufsicht bleiben

Schließlich liege es im Interesse der Finanzaufsicht, die Kontrolle über die Vermögensverwaltung der Menschen zu behalten:

„Wir müssen den Reichtum von High-End-Kunden, vermögenden Personen und den Reichtum der Menschen verwalten – das liegt in der Verantwortung aller Vermögensverwalter in Peking. Aus dieser Perspektive brauchen wir eine diversifizierte Vermögensverwaltungsorganisation, die ein Management von vermögenden Kundengeldern von mehr als 30 Millionen US-Dollar sowie das Vermögen normaler Menschen erfordert“,

zitiert ihn ein chinesisches Nachrichtenportal. Security Token Offerings passen demnach nicht in dieses Konzept.

Lies auch:  Turbulenzen bei Huobi: Bärenmarkt bringt Bitcoin-Börse in Bedrängnis

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-JobsAuf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Anzeige

Ähnliche Artikel

Luxemburg gibt Startschuss für Blockchain-Wertpapiere
Luxemburg gibt Startschuss für Blockchain-Wertpapiere
Regulierung

Luxemburg hat Wertpapieren, die über die Blockchain herausgegeben werden, den legalen Status verliehen.

BaFin genehmigt Deutschlands erstes Security Token Offering (STO)
BaFin genehmigt Deutschlands erstes Security Token Offering (STO)
Regulierung

Das Kreditunternehmen Bitbond darf Deutschlands erstes Security Token Offering (STO) durchführen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
    Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
    Blockchain

    Auch in China scheint sich die Blockchain-Technologie weiter großer Beliebtheit zu erfreuen.

    Solarbetriebene Mining-Farm gescheitert – Investoren erhalten Geld zurück
    Solarbetriebene Mining-Farm gescheitert – Investoren erhalten Geld zurück
    ICO

    Das spanische Start-up CryptoSolarTech hatte Lobenswertes geplant: die Errichtung einer Krypto-Mining-Anlage, die ihre Stromversorgung allein mit Solarenergie abdeckt.

    Vitalik Buterin gibt Einblick in sein Portfolio
    Vitalik Buterin gibt Einblick in sein Portfolio
    Altcoins

    Vitalik Buterin hat Einblick in sein Krypto-Portfolio gegeben. In einem Ask me Anything (AMA) auf Reddit verriet der Ethereum-Gründer und -Erfinder, welche Kryptowährungen er in seiner digitalen Brieftasche hält.

    Krisensicher: Bitcoin braucht kein Internet
    Krisensicher: Bitcoin braucht kein Internet
    Bitcoin

    Bitcoin ist krisensicher. Und zwar nicht nur in puncto technologischer Sicherheit.

    Angesagt

    Adaption: Samsung Galaxy S 10 enthält Bitcoin-Wallet
    Szene

    Bitcoin steht offenbar der nächste Adaptionsschub bevor. Denn die neueste Veröffentlichung aus dem Hause Samsung hat das Potential, Kryptowährungen weiter in Richtung Gesellschaftsmitte zu schieben.

    Mut zum Risiko – Junge Trader haben mehr Vertrauen in Bitcoin-Börsen als in den Aktienmarkt
    Krypto

    Fast die Hälfte der Online-Trader in der Altersgruppe der Millennials hat mehr Vertrauen in Krypto-Börsen als in klassische Börsen.

    Tesla-Gründer Elon Musk: Der Bitcoin ist „brillant“
    Bitcoin

    Tesla- und SpaceX-Gründer Elon Musk hält Bitcoin für „brillant“. Seiner Ansicht nach könne dieser zukünftig sogar Papiergeld ersetzen.

    Exklusiv-Interview: Patricia Zinnecker zum Rücktritt von Julian Hosp. Teil 2: „Als CEO kann man willkürlich Entscheidungen treffen“
    Interview

    Teil 2 des Exklusiv-Interviews mit Patricia Zinnecker, ehemalige Head of German Marketing, Communications & Community Management von TenX.