Chainalysis stellt „Know Your Transaction“-Tool vor

Chainalysis stellt „Know Your Transaction“-Tool vor

Die neue Anwendung von Chainalysis, KYT („Know Your Transaction“), überprüft Krypto-Transaktionen in Echtzeit. Sie unterstützt Unternehmen wie Finanzinstitute bei der Erfüllung der KYC-Anforderungen. Neben der Blockchain von Bitcoin (BTC) soll das Tool auch die Transaktionsdaten von Bitcoin Cash (BCH) auslesen können. Chainalysis möchte weitere Kryptowährungen integrieren.

In einem Blogbeitrag erklärte das auf Blockchain-Analysen spezialisierte Unternehmen Chainalysis, dass das neue Tool (KYT) bei der Aufklärung von illegalen Aktivitäten wie Geldwäsche helfen soll. Um Compliance bezüglich der Verhinderung von Geldwäsche umzusetzen, müssen Finanzdienstleister die Absichten hinter jeder einzelnen Transaktion nachvollziehen können. Chainalysis KYT erstellt ein Echtzeit-Feedback und sendet dies direkt zu den Transaktions-Prozessoren des jeweiligen Finanzinstitutes oder Exchanges. Compliance-Beauftragte können somit über ein Dashboard Warnungen erstellen und verdächtige Aktivitäten melden. Im Testlauf lief die Kontoprüfungen angeblich zwanzigmal schneller als üblich.

Was bedeuten KYC und KYT?

Der Name des Tools Chainalysis KYT leitet sich von dem Begriff „Know Your Customer“ (KYC) ab. Wer Finanzdienstleistungen anbieten möchte, muss sich nach den KYC-Anforderungen der jeweils zuständigen Strafbehörde richten. Anders ausgedrückt: Der Finanzdienstleister muss auf staatlichen Befehl gewisse Daten über seine Kunden wissen, damit illegale Geschäfte (also Geldwäsche) so schwierig wie möglich werden. Es gibt keine international gültigen Richtlinien für KYC. Basisdaten wie Wohnort, Geburtsdaten und Staatsangehörigkeit gehören allerdings in jedem Fall dazu. Die meisten Finanzinstitute verlangen zusätzlich Fotobeweise von Pässen, Steuer-IDs und/oder Sozialversicherungsnummern. Wer sich schon auf einer Bitcoin-Tauschbörse angemeldet hat, kennt dieses Prozedere.

Krypto-Analysen für Banken und Regierungen

Das neu entwickelte Programm, KYT („Know Your Transactions“), weitet dieses Prinzip nun auf Transaktionen in den Blockchains aus. Chainalysis will das neue Produkt für Exchanges und Finanzinstitute weltweit anbieten. Bisher unterstützen ihre Produkte nur die Bitcoin-Blockchain. In 2018 sollen noch Bitcoin Cash und mindestens acht weitere Kryptowährungen dazukommen. Gleichzeitig verkündete das Unternehmen, dass die Venture-Capital-Gesellschaft Benchmark und ihr neuer Komplementär Sarah Tavel sie mit einer Series-A-Finanzierung von 16 Millionen US-Dollar unterstützen.

Durch seine zentrale Rolle bei der Aufklärung des Mt.Gox-Hacks hat Chainalysis viel Anerkennung vonseiten der Strafverfolgung erhalten. Seitdem gehören das FBI, die Behörde für Drogendelikte DEA, Europol und entsprechende UN-Organe zu ihren Kunden. Zu den Produkten des Analyse-Unternehmens gehört auch ein Tool namens Reactor, welches automatisch miteinander verknüpfte Wallets und Transaktionen ausfindig macht.

Eine Prise Salz

Die Analyse der Blockchain führt auch zu Problemen. Die Fungibility von Bitcoin könnte sich dann endlich verabschieden. Fungibilität bezeichnet, dass die einzelnen Einheiten einer Währung alle gleich sind. Das heißt, sie sind gleich viel wert und können untereinander beliebig getauscht werden. Ist die Historie eines Bitcoin allerdings bekannt, werden manche Coins „geblacklistet“ – also Exchanges dürfen sie nicht mehr annehmen. Damit offenbart sich ein kritisches Problem: Wie soll eine Währung funktionieren, wenn die Einheiten unterschiedlich viel Wert sind?

BTC-ECHO

Über Roman Maas

Roman MaasRoman Maas hat in Düsseldorf seinen Magister in Anglistik und Geschichte gemacht und danach in verschiedenen Redaktionen, Verlagen und Agenturen gearbeitet. Seit 2015 ist er als freier Autor beruflich und lokal unabhängig. Kryptowährungen und Blockchain bedeuten für ihn in erster Linie eine aufregende Entwicklung mit gewaltigen Möglichkeiten für eine dezentralisierte Zukunft.

Ähnliche Artikel

Financial Stability Board: Kryptoregelwerk für G20-Finanzminister

Das Financial Stability Board (FSB) hat Richtlinien entwickelt, die bei der Einordnung von Krypto-Assets helfen sollen. Diese sollen den G20-Staaten dabei helfen, die Risiken im Umgang mit Kryptowährungen zu erkennen und entsprechend zu reagieren. Dabei hat das FSB vor allem den diesjährigen G20-Gipfel in Argentinien im Blick. Das Financial Stability Board ist eine Art oberste […]

Russland veröffentlicht weiße Liste der Krypto-Unternehmen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) hat eine weiße Liste der Unternehmen aufgestellt, die kryptobezogene Produkte oder Dienstleistungen anbieten. Währenddessen verzögert sich die Kryptoregulierung in Russland. Anzeige Während die Kryptoregulierung in Russland weiter auf sich warten lässt, wird man bereits an anderer Stelle aktiv, um die positive Auseinandersetzung mit Kryptowährungen zu fördern. So […]

BlackRock ändert seine Meinung über Kryptowährungen

Der größte unabhängige Vermögensverwalter BlackRock leitet Kryptobestrebungen ein. Es wurde ein Team zusammengestellt, das prüfen soll, ob sich der Einstieg in das Kryptogeschäft für den Giganten lohnt. Der mit 6,3 Billionen US-Dollar weltweit größte Vermögensverwalter BlackRock prüft, ob sich das Investieren in Kryptowährungen lohnt. Dafür stellte BlackRock jetzt ein Team aus verschiedenen Experten zusammen, um die […]

Studie: 54 Prozent der Gelder sind in erfolgreiche ICOs geflossen

Über die Hälfte aller per ICO gesammelten Gelder sind laut einer Studie der Satis Group in erfolgreiche Projekte geflossen. Insgesamt soll es sich bei fast 80 Prozent der ICOs um ausgemachte Betrügereien handeln. Auf den ersten Blick wirkt der Report der US-amerikanischen ICO-Beraterfirma Satis Group widersprüchlich: Etwa 78 Prozent der ICOs wurden als Scams identifiziert, jedoch […]