Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople

Quelle: Shutterstock

Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople

Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten. Obwohl die Constantinople Hard Fork offiziell verschoben werden sollte, versäumte offenbar jeder zehnte Miner, die entsprechenden Updates zu installieren. 

Offenbar hat ein Teil der Ethereum-Miner den Knall nicht gehört: Trotz der kurzfristig erfolgten Verschiebung der Constantinople Hard Fork haben offenbar rund zehn Prozent der Miner die neue Ethereum-Implementierung übernommen. Das berichtete Trustnodes.com am 17. Januar unter Berufung auf Daten von forkmon.ethdevops.io.

Verglichen mit der Hash Rate vor der (eigentlich) abgesagten Hard Fork fehlen dem Ethereum-Netzwerk nun zwischen 10 und 20 TH/s. Das bedeutet, dass etwa zehn Prozent der Miner das Constantinople-Update durchgeführt haben.

Bislang ist noch unklar, ob und wie viele Ether-Miner sich bewusst für diesen Schritt entschieden haben. Wahrscheinlich ist, dass die Ankündigung der Verschiebung der Hard Fork nicht bis zu jedem Miner durchgedrungen ist. Dafür spricht, dass es für die Miner ökonomisch wenig Sinn ergibt, sich gegen die überwältigende Mehrheit der anderen Miner des Netzwerks zu richten und die für Reentrancy-Angriffe anfällige Version von Constantinople zu implementieren.  Außerdem nimmt die Mining Difficulty auf der Constantinople Blockchain langsam, aber sicher ab. Trotzdem muss sich erst noch zeigen, dass es sich nicht um einen beabsichtigten Chain Split handelte.

Vorsicht bei Transaktionen

Betreiber von Nodes sollten nun darauf achten, an welcher Blockchain sie sich beteiligen. Denn selbst Ethereum-Entwickler sind nicht davor gefeit, an der Constantinople-Blockchain zu partizipieren. So musste ausgerechnet „Hard Fork Coordinator“ Afrie Schoedon feststellen, dass ausgerechnet seine Node in die Constantinople-Blockchain eingebunden wurde.

„Nachdem ich der ganzen Welt zum Upgrade geraten habe, bleibt natürlich meine eigene Node auf der falschen Fork hängen“

Wenn sich selbst die Devs ihrer Blockchain nicht sicher sein können, ist auch für Ethereum-Nutzer Vorsicht geboten. Es ist derzeit nicht auszuschließen, dass ETH-Transaktionen auf der falschen Blockchain landen. Bis mehr Klarheit darüber herrscht, ob sich die zehn Prozent der Ether-Miner eines Besseren besinnen und die am 15. Januar veröffentlichten Upgrade-Anweisungen befolgen, um wieder auf den richtigen Dampfer zu finden.

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Ähnliche Artikel

Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
Blockchain

Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

Faires Gold dank Blockchain – Kenianisches Tech-Unternehmen startet Bergbau-Plattform
Faires Gold dank Blockchain – Kenianisches Tech-Unternehmen startet Bergbau-Plattform
Blockchain

Das kenianische Tech-Unternehmen Sawa Minerals feiert in dieser Woche den Startschuss seiner gleichnamigen Bergbau-Plattform.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Kolumne

    Was hat US-Präsident Donald Trump mit deinem Profil zu tun?

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Angesagt

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    ×