Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople

Quelle: Shutterstock

Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople

Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten. Obwohl die Constantinople Hard Fork offiziell verschoben werden sollte, versäumte offenbar jeder zehnte Miner, die entsprechenden Updates zu installieren. 

Offenbar hat ein Teil der Ethereum-Miner den Knall nicht gehört: Trotz der kurzfristig erfolgten Verschiebung der Constantinople Hard Fork haben offenbar rund zehn Prozent der Miner die neue Ethereum-Implementierung übernommen. Das berichtete Trustnodes.com am 17. Januar unter Berufung auf Daten von forkmon.ethdevops.io.

Verglichen mit der Hash Rate vor der (eigentlich) abgesagten Hard Fork fehlen dem Ethereum-Netzwerk nun zwischen 10 und 20 TH/s. Das bedeutet, dass etwa zehn Prozent der Miner das Constantinople-Update durchgeführt haben.

Bislang ist noch unklar, ob und wie viele Ether-Miner sich bewusst für diesen Schritt entschieden haben. Wahrscheinlich ist, dass die Ankündigung der Verschiebung der Hard Fork nicht bis zu jedem Miner durchgedrungen ist. Dafür spricht, dass es für die Miner ökonomisch wenig Sinn ergibt, sich gegen die überwältigende Mehrheit der anderen Miner des Netzwerks zu richten und die für Reentrancy-Angriffe anfällige Version von Constantinople zu implementieren.  Außerdem nimmt die Mining Difficulty auf der Constantinople Blockchain langsam, aber sicher ab. Trotzdem muss sich erst noch zeigen, dass es sich nicht um einen beabsichtigten Chain Split handelte.

Vorsicht bei Transaktionen

Betreiber von Nodes sollten nun darauf achten, an welcher Blockchain sie sich beteiligen. Denn selbst Ethereum-Entwickler sind nicht davor gefeit, an der Constantinople-Blockchain zu partizipieren. So musste ausgerechnet „Hard Fork Coordinator“ Afrie Schoedon feststellen, dass ausgerechnet seine Node in die Constantinople-Blockchain eingebunden wurde.

„Nachdem ich der ganzen Welt zum Upgrade geraten habe, bleibt natürlich meine eigene Node auf der falschen Fork hängen“

Wenn sich selbst die Devs ihrer Blockchain nicht sicher sein können, ist auch für Ethereum-Nutzer Vorsicht geboten. Es ist derzeit nicht auszuschließen, dass ETH-Transaktionen auf der falschen Blockchain landen. Bis mehr Klarheit darüber herrscht, ob sich die zehn Prozent der Ether-Miner eines Besseren besinnen und die am 15. Januar veröffentlichten Upgrade-Anweisungen befolgen, um wieder auf den richtigen Dampfer zu finden.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Der Bitcoin-Skeptiker und Goldjunge Peter Schiff ist brüskiert über den Umstand, dass er nicht mehr bei CNBC eingeladen wird. Seine Frustation entlädt sich im Bitcoin Bashing. Unterdessen verweist ein selbstkritischer Vitalik Buterin auf die drängende Skalierungsfrage bei Ethereum. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Angesagt

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: