CFTC, CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf

Quelle: Shutterstock

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Die Commodity Futures Trading Commission hat einen Krypto-Betrug in Millionenhöhe aufgedeckt. Seit Dezember 2017 waren die Betrüger aktiv. Dabei konnten sie durch das illegale Programm Circle Society ganze 11 Millionen US-Dollar erbeuten. Die CFTC deckte das fragwürdige Unternehmen im September 2019 auf. Der Inhaber des Unternehmens, David Gilbert Saffron aus Las Vegas, Nevada, motivierte unerfahrene Anleger über soziale Medien und andere Kanäle, in Fonds zu investieren. Bei den Fonds handelte es sich angeblich um den Handel mit verschiedenen Produkten wie binäre Optionen oder Devisen. Die Bezahlung der Anlage lief dabei immer über den Bitcoin und US-Dollar.

CFTC: Scams gefährden die Entwicklung digitaler Assets

Das Problem daran war, dass das Unternehmen von Saffron nicht bei den US-amerikanischen Aufsichtsbehörden registriert war. Zudem eröffnete der Angeklagte seinen Kunden auch nicht den Zugang zu einer legalen Krypto-Börse. Saffron versprach seinen Anlegern Gewinne von bis zu 300 Prozent. Allerdings wanderten die Gelder der Investoren nicht in den Fonds-Pool. Der Angeklagte nutzte die Einzahlungen unter anderem für das Investment in die unternehmenseigene Kryptowährung. Ferner nutze Saffron die Gelder, um andere Teilnehmer des Pyramiden-Systems zu bezahlen. Entsprechend dauerte es eine Weile, bis die Teilnehmer den Betrug merkten.

In einer Pressemitteilung der CFTC kommt Heath P. Tarbert, der Vorsitzende der CFTC, zu Wort:

Digitale Assets und andere Handelsgüter des 21. Jahrhunderts sind für unsere Wirtschaft vielversprechend. Betrügerische Systeme, wie das in diesem Fall, betrügen nicht nur unschuldige Menschen um ihr hart verdientes Geld, sondern sie bringen auch die verantwortungsvolle Entwicklung dieser neuen und innovativen Märkte in Gefahr. Die USA muss in diesem Bereich führend sein und wir werden nur erfolgreich sein, wenn diese Märkte integer sind.

Erst vor Kurzem hat die CFTC die Kryptowährung Ether als Handelsgut (Commodity) eingestuft.

Betrogene Investoren sollen ihr Geld zurückerhalten


CFTC, CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Nun fordern die Behörden nicht nur die Verurteilung des Verantwortlichen, sondern auch die Rückzahlung der Gelder. Allerdings gibt es keine Garantie, dass die Opfer ihre Einlagen tatsächlich zurückerhalten. Denn es ist noch nicht abschließend geklärt, ob die Täter über ausreichend Mittel und Vermögenswerte zur Deckung der Rückzahlung verfügen. Des Weiteren droht Saffron ein dauerhaftes Registrierungs- und Handelsverbot.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC, CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

CFTC, CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
OneCoin-Anwalt vor Gericht: Neil Bush soll Cryptoqueen getroffen haben
Sicherheit

Die gerichtliche Aufarbeitung des OneCoin-Skandals schreitet in den USA voran. Durch den mutmaßlichen Betrug sollen die Betreiber der Kryptowährung 4 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet haben. Gerichtsunterlagen belegen nun, dass es einst zu einem Treffen zwischen der OneCoin-Gründerin Ruja Ignatova und dem Bruder des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush gekommen war. Ob diese Information dem angeklagten OneCoin-Anwalt Mark Scott helfen wird, bleibt indes fraglich.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

CFTC, CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

CFTC, CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

CFTC, CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

CFTC, CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Als die Bullen den Wald verließen – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Die Stimmung am Krypto-Markt ist nach wie vor angespannt. Die Miner-Kapitulation droht nach wie vor, während China weiterhin Anti-Bitcoin-Stimmung verbreitet. Die Lage am Mittwoch.

When Lambo? Lamborghini setzt auf Blockchain
Blockchain

Wenn der Bitcoin nicht zum Lambo will, kommt der Lambo eben auf die Blockchain: Lamborghini will seine Autos künftig über eine Blockchain-Lösung zertifizieren.

Bei Bankrott Bitcoin: Kryptowährung als Krisenwährung
Insights

Im Libanon kommt es regelmäßig zu Protesten gegen Korruption und ein marodes Finanzsystem. Das Land befindet sich in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Die anonyme Gruppe „Bitcoin Du Liban“ rät der Bevölkerung nun, Kryptowährungen als Alternative zur instabilen Landeswährungen zu nutzen. Auch andere Krisenstaaten verzeichnen ein zunehmendes Interesse an digitalen Währungen.

„Chinas Twitter“ kickt Bitcoin-Börse Binance von der Plattform – Ist „CZ“ zu weit gegangen?
Szene

Trotz der jüngst verkündeten Blockchain-Offensive der chinesischen Regierung haben Krypto-Unternehmen nach wie vor einen schweren Stand im Reich der Mitte. Vor kurzem hat Weibo, ein chinesischer Microblogging-Anbieter im Stil von Twitter, die Accounts der Bitcoin-Börse Binance und der Tron Foundation, dem Unternehmen hinter der Kryptowährung Tronix (TRX), geschlossen. Hatte sich Binance mit seiner neu entfachten China-Begeisterung zu weit aus dem Fenster gelehnt?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: