Bye Bye Junimond: Bitcoin-Exchange Liqui geht offline
Liqui, Bye Bye Junimond: Bitcoin-Exchange Liqui geht offline

Quelle: Shutterstock

Bye Bye Junimond: Bitcoin-Exchange Liqui geht offline

Die Bären fordern Tribut: Liqui, die kleine sympathische Exchange, die ein wahres Sammelsurium an Token zum Tausch anbot, muss schließen. Auf der Startseite verkündete die Bitcoin-Börse das Aus.

Über bärenmarktbedingte Marktturbulenzen musste BTC-ECHO in letzter Zeit leider nicht zu knapp berichten. Meldungen über Schließungen, Entlassungen und herbe Gewinneinbußen der Player am Markt standen an der Tagesordnung. Nun hat es auch die Krypto-Exchange Liqui getroffen.

Die Website ist zwar noch erreichbar, allerdings führt jeder Link zur Stellungnahme seitens des Unternehmens. Dort erklärt Liqui die Hintergründe, die zur Entscheidung, die Börse zu schließen, geführt haben. Die ist den Betreibern lesbar schwer gefallen:

„Wir sehen […] keinen wirtschaftlichen Sinn darin, euch unsere Dienstleistungen [weiterhin] anzubieten. Wir wollen jedoch nicht dorthin zurückkehren, wo wir vor einem Monat waren. Daher haben wir beschlossen, alle Konten zu schließen und unsere Dienstleistungen einzustellen. Das brach uns das Herz.“

Nutzer sollten schnell handeln

Nutzer der Handelsplattform haben nun 30 Tage Zeit, ihr Krypto-Vermögen abzuziehen. Danach kann Liqui nicht mehr dafür garantieren, die Website aufrechtzuerhalten. Funds sollte man also alsbald abheben.



Unterdessen scheinen sich die Betreiber vom Geschäftsbetrieb noch nicht komplett lösen zu können. „Wir könnten bald schon zurück sein“, heißt es in der Mitteilung.

Das käme allerdings auf die zukünftige Marktperformance an – und um die steht es derzeit nicht gut.

Aktuell notiert Bitcoin bei etwa 3.480 US-Dollar und ist damit innerhalb von 24 Stunden um 3,3 Prozent gesunken (alle Angaben stammen von der BTC-ECHO Kursseite).



Die Bitcoin-Revolution frisst ihre eigenen Kinder

Vor allem kleinere Exchanges dürften es in Zukunft zunehmend schwer haben. Während des Bull Run 2017 standen Neugründungen an der Tagesordnung. Die Börsen sahen sich sodann aufgrund des Anstiegs der Nachfrage gezwungen, kostenintensiv zu skalieren.

„Ich glaube, dass noch viel mehr, vor allem kleinere Exchanges folgen werden. Der Bullenmarkt zwang sie zu hohen Investitionen in ihre IT-Infrastruktur, und der Bärenmarkt trocknete das Handelsvolumen aus.“

Diese Investitionen lassen sich bei aktueller Marktlage kaum wieder einspielen. Seit dem Allzeithoch vor 13 Monaten ist das Interesse an Kryptowährungen konstant gesunken. Dieser Realität müssen sich Bitcoin-Börsen wie Liqui nun stellen.

Mehr zum Thema:

Bye Bye Junimond: Bitcoin-Exchange Liqui geht offline

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Liqui, Bye Bye Junimond: Bitcoin-Exchange Liqui geht offline
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Liqui, Bye Bye Junimond: Bitcoin-Exchange Liqui geht offline
Bitcoin-Börse Huobi greift nach dem großen Geld
Unternehmen

Huobi Group, Mutterkonzern der Bitcoin-Börse Huobi, hat während des Weltwirtschaftsforum in Davos die Veröffentlichung einer Broker-Plattform verkündet. Damit hat es das Unternehmen auf das große Geld abgesehen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Liqui, Bye Bye Junimond: Bitcoin-Exchange Liqui geht offline
Mit DeFi und Compound ein Sparbuch eröffnen
Wissen

DeFi oder Decentralized Finance ist eines der großen Buzzwords innerhalb der Ethereum Community. Doch was springt für Nutzer dabei eigentlich heraus? Ein erster, lukrativer Schritt kann über das Einrichten eines einfachen Sparplans erfolgen. Compound ist dafür eine geeignete Plattform.

Liqui, Bye Bye Junimond: Bitcoin-Exchange Liqui geht offline
Bitcoin-Performance weiterhin über der der klassischen Märkte
Märkte

Die Korrelation Bitoins zu den klassischen Assets ist wie gewohnt minimal. Zwar bewegt sich die Volatilität seit Wochen um drei Prozent, ein leichtes Ansteigen kann man aber erkennen. Die Performance schließlich hat zwar etwas gelitten, liegt aber immer noch deutlich über der der Vergleichsassets.

Liqui, Bye Bye Junimond: Bitcoin-Exchange Liqui geht offline
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Liqui, Bye Bye Junimond: Bitcoin-Exchange Liqui geht offline
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Angesagt

5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.