Bye Bye Junimond: Bitcoin-Exchange Liqui geht offline

Quelle: Shutterstock

Bye Bye Junimond: Bitcoin-Exchange Liqui geht offline

Die Bären fordern Tribut: Liqui, die kleine sympathische Exchange, die ein wahres Sammelsurium an Token zum Tausch anbot, muss schließen. Auf der Startseite verkündete die Bitcoin-Börse das Aus.

Über bärenmarktbedingte Marktturbulenzen musste BTC-ECHO in letzter Zeit leider nicht zu knapp berichten. Meldungen über Schließungen, Entlassungen und herbe Gewinneinbußen der Player am Markt standen an der Tagesordnung. Nun hat es auch die Krypto-Exchange Liqui getroffen.

Die Website ist zwar noch erreichbar, allerdings führt jeder Link zur Stellungnahme seitens des Unternehmens. Dort erklärt Liqui die Hintergründe, die zur Entscheidung, die Börse zu schließen, geführt haben. Die ist den Betreibern lesbar schwer gefallen:

„Wir sehen […] keinen wirtschaftlichen Sinn darin, euch unsere Dienstleistungen [weiterhin] anzubieten. Wir wollen jedoch nicht dorthin zurückkehren, wo wir vor einem Monat waren. Daher haben wir beschlossen, alle Konten zu schließen und unsere Dienstleistungen einzustellen. Das brach uns das Herz.“

Nutzer sollten schnell handeln

Nutzer der Handelsplattform haben nun 30 Tage Zeit, ihr Krypto-Vermögen abzuziehen. Danach kann Liqui nicht mehr dafür garantieren, die Website aufrechtzuerhalten. Funds sollte man also alsbald abheben.

Unterdessen scheinen sich die Betreiber vom Geschäftsbetrieb noch nicht komplett lösen zu können. „Wir könnten bald schon zurück sein“, heißt es in der Mitteilung.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das käme allerdings auf die zukünftige Marktperformance an – und um die steht es derzeit nicht gut.

Aktuell notiert Bitcoin bei etwa 3.480 US-Dollar und ist damit innerhalb von 24 Stunden um 3,3 Prozent gesunken (alle Angaben stammen von der BTC-ECHO Kursseite).

Die Bitcoin-Revolution frisst ihre eigenen Kinder

Vor allem kleinere Exchanges dürften es in Zukunft zunehmend schwer haben. Während des Bull Run 2017 standen Neugründungen an der Tagesordnung. Die Börsen sahen sich sodann aufgrund des Anstiegs der Nachfrage gezwungen, kostenintensiv zu skalieren.

„Ich glaube, dass noch viel mehr, vor allem kleinere Exchanges folgen werden. Der Bullenmarkt zwang sie zu hohen Investitionen in ihre IT-Infrastruktur, und der Bärenmarkt trocknete das Handelsvolumen aus.“

Diese Investitionen lassen sich bei aktueller Marktlage kaum wieder einspielen. Seit dem Allzeithoch vor 13 Monaten ist das Interesse an Kryptowährungen konstant gesunken. Dieser Realität müssen sich Bitcoin-Börsen wie Liqui nun stellen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.