Bitcoin-Kurs, Der Bitcoin-Kurs sinkt – Keine Panik

Quelle: Shutterstock

Der Bitcoin-Kurs sinkt – Keine Panik

Der Bitcoin-Kurs ist an diesem Montag, dem 28. Januar, etwas gesunken. Und das obwohl das gesamte Ökosystem rund um die Kryptowährung nach wie vor Fortschritte aufzuweisen hat. Nicht nur technisch gesehen, sondern auch in der Adaption. Deswegen gilt: keine Panik!

Will man Fortschritte bei Kryptowährungen sehen, müsste, könnte, dürfte – und vor allem: sollte – man seinen Blick etwas abseits vom Geschehen rund um den Bitcoin-Kurs lenken. Dieser macht nach wie vor keine großen Sprünge, in den letzten 24 Stunden musste er gar kleinere Einbußen verkraften. Dementsprechend sank er seit gestern um knapp drei Prozent. So kämpft der Bitcoin-Kurs nach wie vor damit, endlich wieder die 3.500-US-Dollar-Marke zu durchbrechen und langfristig über die 4.000 US-Dollar zu schreiten. Doch dafür lässt sich der Bitcoin-Kurs Zeit. Ganz im Gegensatz zu seiner Verbreitung und seiner technologischen Entwicklung.

Bitcoin als Wertspeicher

Erinnern wir uns an seine Funktion als Wertspeicher. Zwar hat die Kryptowährung, die einst in den Hirnzellen des mysteriösen Satoshi Nakamoto entstanden sind, nach wie vor mit einer hohen Volatilität zu kämpfen. Auch gibt es nach wie vor Menschen (hauptsächlich der traditionellen Finanzwelt angehörig) – die „alte Garde“, wenn man so will –, die den digitalen Münzen nicht so ganz über den Weg trauen: Bitcoin? Was soll das denn sein? Ist das nicht dieses seltsame Internetgeld, mit dem man Drogen kaufen kann?, heißt es bisweilen nach wie vor kritisch. Dabei kann BTC sehr viel mehr.

Der Bitcoin-Kurs und die Inflation

Ein herausragendes Beispiel ist und bleibt nach wie vor das südamerikanische Land Venezuela. Während das Regime unter Nicolás Maduro seinen Bürgern nach wie vor die Hölle heiß macht, greift die Bevölkerung lieber zu kryptographisch verschlüsselten Transaktionen (wie etwa BTC oder auch häufig Dash), um ihr Erspartes oder hart erarbeitetes Geld über die Grenzen zu ihrer Familie zu schicken – mit geringen Kosten und (das ist wohl noch wichtiger) ohne Wertverlust durch Inflation.

Bitcoin bald auf dem Smartphone?


Bitcoin-Kurs, Der Bitcoin-Kurs sinkt – Keine Panik
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Was in Sachen Bitcoin-Adaption aktuell auch hoch gehandelt wird, ist ein neues Smartphone. Denn das S10, eines der neuesten Produkte aus der südkoreanischen Denkfabrik, kommt mit einer integrierten Krypto-Wallet daher. Das bedeutet, dass man, wenn man sich das Gerät gönnt, Ethereum darauf aufbewahren kann. Bis die Entwicklung jedoch voranschreiten wird, so heißt es, solle man noch weitere Kryptowährungen darauf aufbauen können.

Bitcoin zensurfrei ins All

Vielleicht schafft es die Bitcoin-Welle ja sogar noch, von Südkorea aus etwas nach Norden zu schwappen. Dort könnten die Menschen nämlich eine Möglichkeit gebrauchen, um verschlüsselt und sicher – und am besten ohne Internet – miteinander zu kommunizieren. Das soll bald möglich werden. Und zwar mit den Bitcoin-Satelliten aus dem Hause Blockstream. Der Service Provider testet nämlich aktuell seine API, mit der man über Satelliten BTC und schließlich auch verschlüsselte Nachrichten versenden kann.

Das sind „lediglich“ drei Nachrichten, die Hoffnung aufschimmern lassen. Zwar mag der Bitcoin-Kurs nach wie vor keine großen Sprünge machen, dafür jedoch die Adaption. Und die ist letztlich wichtiger. Dann klappt es auch irgendwann wieder mit den (grünen) Linien und Prozentzahlen, auf die letzten Endes dann doch alle gebannt schauen. Was bei Frustration helfen sollte: Adaption nachverfolgen. Wem das nicht reicht: Anpacken und für mehr Adaption sorgen.

Solange die Kryptowährung also rund um den Globus fliegt und sich sogar Richtung All bewegt, kann man es ganz gelassen mit einem Ratschlag aus dem Reiseführer „Per Anhalter durch die Galaxis“ halten: keine Panik!

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs, Der Bitcoin-Kurs sinkt – Keine Panik
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitcoin-Kurs, Der Bitcoin-Kurs sinkt – Keine Panik
Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs, Der Bitcoin-Kurs sinkt – Keine Panik
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Bitcoin-Kurs, Der Bitcoin-Kurs sinkt – Keine Panik
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Bitcoin-Kurs, Der Bitcoin-Kurs sinkt – Keine Panik
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Bitcoin-Kurs, Der Bitcoin-Kurs sinkt – Keine Panik
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: