Bitcoin, Bundesregierung beantwortet Kleine Anfrage zu Bitcoin-Regulierung

Quelle: Shutterstock

Bundesregierung beantwortet Kleine Anfrage zu Bitcoin-Regulierung

Die Änderungsrichtlinie zur Vierten EU-Geldwäscherichtlinie, die die EU-Mitgliedstaaten bis zum 10. Januar kommenden Jahres umzusetzen haben, erregt auch hierzulande noch immer die Gemüter. Jetzt hat die Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage geantwortet, die die FDP-Bundestagsfraktion gestellt hatte.

„Der Bundesregierung liegen dazu keine Erkenntnisse vor“, lautet die Antwort auf die Frage, wie viele Betreiber von Krypto-Verwahrgeschäften in Geldwäsche verwickelt waren. Im Klartext: Von Krypto-Verwahrgeschäften, Szenekennern besser bekannt als Custodians, gingen bisher wahrscheinlich keine kriminellen Machenschaften aus. Trotzdem blieb der Bundesregierung keine Wahl, als die Forderungen der EU im Hinblick auf Krypto-Dienstleister wie Exchanges gemäß der EU-Verordnung in Form eines Gesetzes umzusetzen. Im Zuge dessen ist eine Debatte ausgebrochen, die sich um das Für und Wider des Entwurfs dreht.

Und vorne mit dabei: die FDP. Die Bundestagsfraktion der Freien Demokraten hatte noch einige Fragen zu dem geplanten Gesetz, das als bisher wichtigstes Bitcoin- und Krypto-Regulierungswerk hierzulande überhaupt gilt. So wollte man in der Kleinen Anfrage etwa wissen, wie viele Betreiber von Krypto-Verwahrgeschäften es überhaupt gebe. Antwort: drei, Tendenz aber steigend. Denn ab dem nächsten Jahr erwarte man mindestens 20 Erlaubnisanträge pro Jahr. Über Wohl und Wehe von Exchanges entscheidet dann die BaFin. Schließlich ist die deutsche Finanzdienstleistungsaufsicht ab dem kommenden Jahr offiziell als behördliche Aufsichtsinstitution mit der Kontrolle von Krypto-Dienstleistern betraut.

Bitcoin-Börsen müssen krisensicher werden

Thema war auch die Einlagensicherung. Nach Inhalt des Gesetzentwurfs könnten Betreiber von Krypto-Verwahrgeschäften ab 2020 dazu verpflichtet werden, geeignete Maßnahmen zur Sicherung von Kundeneinlagen zu treffen oder zumindest ihre Organisationsstruktur zu professionalisieren. Das wollte die FDP genauer wissen. Sind demnach also etwa Versicherungen gegen Cyberangriffe in Zukunft Pflicht?

Die Antwort liest sich ausweichend: „Der Regierungsentwurf sieht vor, dass die allgemeinen Anforderungen an Institute nach dem Kreditwesengesetz (KWG) zur Anwendung kommen, insbesondere an eine ordnungsgemäße Geschäftsorganisation.“ Ein Blick ins Kreditwesengesetz verrät, dass darunter auch die Implementierung von Risikostrategien fällt. So könnten Betreiber von Bitcoin-Börsen mit Inkrafttreten des Gesetzes tatsächlich Versicherungen gegen Hacks abschließen müssen.


Bitcoin, Bundesregierung beantwortet Kleine Anfrage zu Bitcoin-Regulierung
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die deutsche Umsetzung der Vierten EU-Geldwäscherichtlinie gilt unter vielen Marktbeobachtern als ausgewogen. Im Gastbeitrag kommentiert Dr. Sven Hildebrandt der DLC Distributed Ledger GmbH:

Insgesamt bietet der Regierungsentwurf die Chance, Deutschland als attraktiven Markt für digitale Kapitalanlagen mit hohen Sicherheits- und Aufsichtsstandards zu positionieren. Bemerkenswert in diesem Zusammenhang ist auch, dass das Bundesfinanzministerium zusammen mit dem Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz bereits im Mai angekündigt hatte, den Weg für digitale Anleihen frei zu machen.

Im EU-Nachbarland Tschechien hingegen beschreitet die Regierung eher repressive Wege. Dort plant man, Bitcoin-Unternehmen, die eine Registrierung als solche versäumen, mit Strafen von bis zu 500.000 Euro zu belegen. Mehr dazu hier.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bundesregierung beantwortet Kleine Anfrage zu Bitcoin-Regulierung
Südafrika: First National Bank schließt Konten von Bitcoin-Börsen
Regulierung

Die südafrikanische Bank FNB hat offensichtlich kalte Füße bekommen und die Bankkonten aller Krypto-Börsen geschlossen. Das Risiko sei ihr zu groß, teilte die fünftgrößte Bank Südafrikas mit.

Bitcoin, Bundesregierung beantwortet Kleine Anfrage zu Bitcoin-Regulierung
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bundesregierung beantwortet Kleine Anfrage zu Bitcoin-Regulierung
Niederländischer Fußballbund testet erfolgreich Blockchain-Tickets
Blockchain

Im Rahmen seines Innovationsprojekts „Change the Game Challenge“ hat der niederländische Fußballbund KNVB auch den Fan-Ticketverkauf per Blockchain getestet. Das Ziel: den Schwarzhandel eindämmen. Damit soll der mehrfache Weiterverkauf von begehrten Fußballtickets zu völlig überhöhten Preisen langfristig unmöglich gemacht werden.

Bitcoin, Bundesregierung beantwortet Kleine Anfrage zu Bitcoin-Regulierung
My Two Sats: Was sind UTXOs in Bitcoin?
Bitcoin

Das Bitcoin-Protokoll ist im Kern die Abbildung des UTXO Sets. UTXO steht für Unspent Transaction Output. Wieso Bitcoiner ein rudimentäres Verständnis von der Funktionsweise des Netzwerks haben sollten.

Bitcoin, Bundesregierung beantwortet Kleine Anfrage zu Bitcoin-Regulierung
Ubisoft wird Block Producer bei EOS-Fork Ultra
Altcoins

Der Spieleentwickler und Publisher Ubisoft wird einen Validator Node für die blockchainbasierte Gaming-Plattform Ultra betreiben. Bis zum Jahresende soll Ubisoft in das Testnet von Ultra integriert werden. Wenn alles nach Plan verläuft, wird das Unternehmen auch das Mainnet von Ultra unterstützen.

Bitcoin, Bundesregierung beantwortet Kleine Anfrage zu Bitcoin-Regulierung
Ripple: Illegale XRP-Geschäfte in Höhe von 400 Millionen US-Dollar entdeckt
Ripple

Auch im Zahlungsnetzwerk von Ripple hat das Risikoanalyse-Unternehmen Elliptic nun kriminelle Aktivitäten nachgewiesen. Und gleichzeitig Entwarnung gegeben: Nur 0,2 Prozent aller Transaktionen würden auf Geldwäsche, Betrug oder Diebstahl hindeuten.

Angesagt

Bitcoin vs. Umwelt: Neue Studie entkräftet Vorwürfe gegen Mining-Farmen
Bitcoin

Mining ist ein dreckiges Geschäft. Für den Proof of Work werden ganze Farmen in Betrieb genommen, die den globalen CO2-Ausstoß in die Höhe treiben. Eine neue Studie bezweifelt jedoch das Ausmaß der Energieverschwendung, das gerne als Argument genutzt wird, um Kryptowährungen als Energiefresser dastehen zu lassen.

Canaan: Erstes chinesisches Mining-Unternehmen drängt auf US-Börse
Mining

Das Mining von Bitcoin & Co. ist mittlerweile ein hart umkämpftes Feld. Jetzt drängt das chinesische Bitcoin-Mining-Unternehmen Canaan Inc. auf den US-Markt. Der Hersteller für Mining-Technologie hat jüngst 90 Millionen US-Dollar im Börsengang eingesammelt.

Deposy: Diese IOTA-Lösung soll unser Müllproblem in den Griff bekommen
Szene

Das Team von Biota will mithilfe der IOTA-Technologie das Müllproblem in den Griff bekommen. Das Tangle soll dabei helfen, ein Pfandsystem zu entwickeln, das Menschen für das Sammeln von Plastikmüll belohnt.

Südafrika: First National Bank schließt Konten von Bitcoin-Börsen
Regulierung

Die südafrikanische Bank FNB hat offensichtlich kalte Füße bekommen und die Bankkonten aller Krypto-Börsen geschlossen. Das Risiko sei ihr zu groß, teilte die fünftgrößte Bank Südafrikas mit.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: