Brasilien: Bauen mit dem BuildCoin

Quelle: Builder And Female Apprentice Carrying Wood On Site via shutterstock

Brasilien: Bauen mit dem BuildCoin

Der bevölkerungsdichteste brasilianische Staat São Paulo will seine Infrastruktur verbessern. Die Ingenieure, die sie dafür beauftragen, wollen sie mit einer eigenen Kryptowährung, dem BuildCoin, bezahlen.

São Paulo ist mit einer Fläche von 248.222 km² und schätzungsweise 45 Millionen Einwohnern ein dicht bepackter Staat – schließlich beherbergt er die Hauptstadt des südamerikanischen Landes, die ihrerseits mit wiederum 11 Millionen Einwohnern aufwartet. Dass es dabei infrastrukturelle Probleme gibt, liegt auf der Hand.

Um diese Probleme zu lösen, beauftragt die Regierung unter anderem Ingenieure aus dem Ausland, um Studien durchzuführen. Die Ingenieure sollen Projekte entwickeln, die die Bebauung des Staates optimieren und dabei vor allem auf die Durchführbarkeit Acht nehmen. Das Besondere daran: Die Ingenieure erhalten einen Teil ihrer Bezahlung in Kryptowährungen.

BuildCoin soll Anreize schaffen

Dazu entwickeln sie momentan mit einer US-amerikanischen Firma, CG/LA Infrastructure, den BuildCoin. Um das Projekt zu testen, will São Paulo zunächst Studien für ein Beleuchtungskonzept crowdfunden. Wenn das Projekt erfolgreich sein sollte, erhoffen sich die Initiatoren, mit dem geplanten BuildCoin internationale Investoren anzulocken. Die Hoffnung auf Wertsteigerung sei dahingehend ein Kaufanreiz. Außerdem wollen sie durch die Verwendung des BuildCoin effektivere und transparentere Zahlungsmöglichkeiten innerhalb des Bauwesens schaffen.

Die Blockchain-Technologie soll ferner dazu beitragen, die Kommunikation und Überprüfung der jeweiligen Studien zu verbessern. Vorschläge zu Studien können Teilnehmer über die Blockchain an die BuildCoin Foundation übermitteln. Genehmigte und überprüfte Anträge leiten die zuständigen Personen dann an die CG/LA Infrastructure weiter.

Der BuildCoin, der auf der Ethereum-Blockchain laufen soll, wird dann an die jeweiligen Personen ausgeschüttet, die die Anträge beigesteuert haben. Andere Teilnehmer an den jeweiligen Projekten sollen dann per Abstimmung über die Menge der Coins entscheiden.

Die BuildCoins sollen daraufhin für andere Services innerhalb des BuildCoins-Ökosystems einsetzbar sein. Zu diesen zählt zum Beispiel die Marktforschung oder die Kooperation mit anderen Unternehmen – ob dieser Anreiz hinsichtlich der unsicheren Entwicklung der Coins genug Anreiz für Ingenieure bietet, bleibt abzuwarten.

Ganz im Sinne der Dezentralisierung wird die BuildCoin Foundation nicht in Brasilien, sondern im schweizerischen Zug ihren Hauptsitz haben.

Brasilien ist mit der Blockchain-Technologie nicht unvertraut. So hatte man bereits darüber nachgedacht, Petitionen auf der Ethereum-Blockchain zu organisieren. Im Baugewerbe hingegen wurde mit Bitrent eine Möglichkeit, Immobilieninvestitionen über die Technologie zu organisieren, angedacht.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: