Bitkom präsentiert Blockchain vs. Corona: Fünf potenzielle Game Changer

Christopher Klee

von Christopher Klee

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Christopher Klee

Christopher Klee hat Literatur- und Medienwissenschaften sowie Informatik an der Universität Konstanz studiert. Seit 2017 beschäftigt sich Christopher mit den technischen und politischen Auswirkungen der Krypto-Ökonomie.

Sehnsuchtsvoll aus dem Fenster blickender Mann mit Mundschutz

Quelle: Shutterstock

Teilen
Jetzt anhören
BTC29,916.00 $ -7.52%

Die Coronavirus-Pandemie hält große Teile der Welt im Würgegriff. Der Digitalbranchenverband Bitkom hat nun Blockchain-Projekte für den Kampf gegen Covid-19 vorgestellt.

Das Rezept auf der Blockchain

Aus Sorge vor einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus meiden viele Menschen den Gang zum Hausarzt. Digitale Lösungen könnten zumindest einen Teil der Arztbesuche ersetzen. Bislang sucht das Gesundheitsministerium allerdings noch nach einheitlichen Standards, beispielsweise für das Ausstellen oder Erneuern von Rezepten auf digitalem Weg. Die Gewährleistung des Datenschutzes ist bei der Suche nach dem E-Rezept-Standard von zentraler Bedeutung.


Dezentral ist dagegen der Ansatz des Blockchain-Unternehmens Spherity, der das Papierrezept in den -korb verbannen will. Das System soll Blockchain-agnostisch sein und sieht die Einführung von drei unterschiedlichen digitalen Identitäten vor: Ärzte setzen als „Issuer“ (Herausgeber) ihre digitale Signatur unter ein E-Rezept, das die Patientin („Zertifkate-Holder“) von der Apotheke („Verifier“) lassen. Die wenigen Daten, die auf der DLT von Spherity landen, dienen beispielsweise der Erstellung eines Entwertungsregisters für E-Rezepte.

Spherity, das nach eigenen Angaben bereits über Partnerschaften in der Pharmabranche verfügt und mit dem Betreiber einer „großen Online Apotheke“ im Gespräch ist, sucht nun für einen Feldversuch nach Kooperationspartnern aus den Bereichen Krankenversicherung und Arzt-Software.

Corona-Tracking ohne Überwachungsstaat

So wichtig das rasche Nachvollziehen von Infektionswegen für die Eindämmung der Coronavirus-Pandemie ist, so laut sind die Bedenken der Datenschützer. Freiwilligkeit hin, Staatstrojaner her: Die Aussicht, seine Bewegungs- und/oder Gesundheitsdaten an zentrale und potenziell angreifbare Server zu schicken, macht nicht jeden zum überzeugten Corona-Fighter.


Abhilfe will das Big-Data-Unternehmen Iunera schaffen. Iunera will die Datenübermittlung ohne Drittpartei ermöglichen. So sollen Kontakte mit möglichen Infizierten über Blutooth erfasst werden, der Datenaustausch soll anonym und ohne die Einbindung von Drittparteien erfolgen. Iunera sucht nun nach Partnern, um das Projekt, das bislang nur als fertiges Konzept exisitert, aus der Taufe zu heben.

Suche nach Covid-19-Mustern

Das Unternehmen Arxum widmet sich einem spezifischeren Corona Use Case für die BlockchainTechnologie. Auch hier geht es um die sichere Übermittlung von Patientendaten – diesmal unter Krankenhäusern. Mittels Smart Contracts sollen Daten von Covid-19-Patienten wie Alter, Geschlecht und Vorerkrankungen erfasst und zwischen den Kliniken ausgetauscht werden. Dadurch sollen typische Krankheitsverläufe schneller erkannt werden können.

Safe the Stammkneipe: Programmierbare Gutscheine via Blockchain

Um Geschäfte, die wegen der staatlichen Anti-Corona-Maßnahmen nun um ihre Existenz bangen müssen, will sich indessen die Initiative Digitaler Gutschein-Euro (dGE) kümmern. Kunden und Konsumenten erwerben von den lokalen Geschäften, die sie unterstützen möchten, Gutscheine auf Blockchain-Basis. Die gebeutelten UnternehmerInnen sollen so dringend benötigte Liquidität bekommen. Als nächsten Schritt soll laut Bitkom ein bundesweiter Wettbewerb ausgerufen werden, um eine Modellregion für das blockchainbasierte Gutschein-System zu ermitteln.

Blockchain für Flüchlings-Lager

Zuletzt stellt Bitkom das Projekt Building Blocks des Unternehmens Datarella vor. Building Blocks hat sich der transparenten Verteilung von Hilfen an Geflüchtete in Camps verschrieben. Das Projekt ist bereits seit 2017 aktiv und arbeitet mit der UN und dem World Food Programm zusammen. Nachdem sich das System in einem Flüchtlingslager in Jordanien bewährt hat, hat Building Blocks zu Jahresbeginn das erste Flüchtlingslager in Bangladesh in das System aufgenommen. Angesichts der Corona-Virus-Pandemie bietet Building Blocks den Geflüchteten zudem die Möglichkeit, kontaktlos zu bezahlen.

kryptokompass

Bitcoin-Rekordfahrt: So einfach kannst du investieren!

6 Bitcoin-Wertpapiere die in das gewohnte Depot gehören

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY