Blockchain Association: Krypto-Arbeitsmarkt benötigt Regularien

Quelle: Shutterstock

Digital Asset Human Capital Trends Report Blockchain Association: Krypto-Arbeitsmarkt benötigt Regularien

Die Industrie der Digital Assets hat sich in den letzten Jahren zunehmend professionalisiert. Ein Bericht der Blockchain Association zeigt: Der Markt wächst, aber die Länder müssen Regularien schaffen, wollen sie eine Trendwende nicht verpassen.

Dem aktuellen „Digital Asset Human Capital Trends Report“ der Blockchain Association zufolge ist die Industrie der Digital Assets seit 2016 insgesamt gewachsen. Die in Zusammenarbeit mit der Nachrichtenseite The Block erhobene Umfrage zeigt jedoch einen dringenden Bedarf an Regularien auf.

Blockchain Association: Sektor blüht auf

Die Ergebnisse der Studie zeugen von einem zunehmenden Wachstum der Digital-Asset-Branche, in der mittlerweile 20.000 Arbeitnehmer tätig sind. Waren es im Jahr 2016 noch vorwiegend kleine Start-ups, die den Markt dominierten, sind mittlerweile Börsen die größten Arbeitgeber, die knapp 46 Prozent der Arbeitgeber mit mehr als 100 Mitarbeitern ausmachen. Dem Bericht nach gibt es derzeit 48 Unternehmen mit 100 oder mehr Beschäftigten.

Der größte Arbeitgeber ist die Krypto-Börse Huobi, gefolgt von zwei weiteren Börsen, OKEx und Coinbase. Insgesamt verteilen sich rund 85 Prozent der Branchen-Fachleute auf Börsen, Entwickler- und Mining-Unternehmen.

 

Krypto-Oase Singapur


[Anzeige]
CFDs: Bitcoin, Öl, Gold, Aktien und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Zwar haben zwei der fünf größten Arbeitgeber ihren Sitz in den USA. So ist Coinbase gemessen an der Mitarbeiterzahl das größte Unternehmen in den USA, gefolgt von ConsenSys. Allerdings haben etwa 67 Prozent der größten Arbeitgeber ihren Firmensitz außerhalb der USA.

Besonders auffällig ist dabei die Entwicklung Singapurs zu einem der beliebtesten Standorte. Der Inselstaat hat seinen Marktanteil deutlich gesteigert und wurde zur bevorzugten Jurisdiktion für Unternehmen mit Utility Token. Nahezu 40 Prozent der Unternehmen, die einen Token Sale mit Utility Token starteten, haben ihren Firmensitz demnach in Singapur.

Bei der Umfrage gaben 91 Prozent der Unternehmen an, dass regulatorische Hürden den Weg in die USA versperren. Unklare Vorschriften und Richtlinien für die Industrie der Digital Assets stellen bislang ein Hindernis für den Markteintritt dar. Zudem erklärten etwa 43 Prozent der befragten Firmen, dass ungewisse Regulierungen und Gesetzgebungen die Unternehmen mit hohen Rechtskosten belasten.

Verpassen es die USA, einen rechtssicheren Rahmen zu schaffen, werden in Zukunft weitere Firmen abwandern, wodurch sich Singapur weitere Marktanteile erschließen wird. Der Bericht ist insofern auch als Aufforderung an Regulierungsbehörden zu lesen, künftig ein branchenfreundliches Klima durch klare Vorgaben zu schaffen.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

5 Bitcoin Sidechains, die du kennen musst
5 Bitcoin Sidechains, die du kennen musst
Wissen

Sidechains ermöglichen den BTC-Transfer von einer Blockchain zu einer anderen und umgekehrt. Man spricht daher auch von sogenannten Pegged Sidechains, zu deutsch etwa angehängte Sidechains. Der Vorteil ist, dass nicht alle Funktionen, die Bitcoin theoretisch erfüllen kann, auch auf der Mainchain verarbeitet werden müssen. Vielmehr ist denkbar, dass man eine Reihe von Anwendungsfällen für den BTC-Gebrauch auf verschiedene Sidechains auslagert und somit Ressourcen auf der Blockchain spart. 

Profitiert Bitcoin von den Lieferengpässen bei Gold?
Profitiert Bitcoin von den Lieferengpässen bei Gold?
Kommentar

In der Krise stellt sich mehr denn je die Frage, wie man sein Vermögen schützen kann. Aus Angst vor Inflation flüchten viele Anleger in physisches Gold. Welche Auswirkungen die Lieferengpässe bei Gold auf den Bitcoin-Kurs haben, warum auch manche Stable Coins davon betroffen sind und wieso beide Vermögenswerte gerade in der Corona-Krise in keinem Portfolio fehlen dürfen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

5 Bitcoin Sidechains, die du kennen musst
5 Bitcoin Sidechains, die du kennen musst
Wissen

Sidechains ermöglichen den BTC-Transfer von einer Blockchain zu einer anderen und umgekehrt. Man spricht daher auch von sogenannten Pegged Sidechains, zu deutsch etwa angehängte Sidechains. Der Vorteil ist, dass nicht alle Funktionen, die Bitcoin theoretisch erfüllen kann, auch auf der Mainchain verarbeitet werden müssen. Vielmehr ist denkbar, dass man eine Reihe von Anwendungsfällen für den BTC-Gebrauch auf verschiedene Sidechains auslagert und somit Ressourcen auf der Blockchain spart. 

Profitiert Bitcoin von den Lieferengpässen bei Gold?
Profitiert Bitcoin von den Lieferengpässen bei Gold?
Kommentar

In der Krise stellt sich mehr denn je die Frage, wie man sein Vermögen schützen kann. Aus Angst vor Inflation flüchten viele Anleger in physisches Gold. Welche Auswirkungen die Lieferengpässe bei Gold auf den Bitcoin-Kurs haben, warum auch manche Stable Coins davon betroffen sind und wieso beide Vermögenswerte gerade in der Corona-Krise in keinem Portfolio fehlen dürfen.

Bitcoin (BTC) Halving: Diese Szenarien sind zu erwarten
Bitcoin (BTC) Halving: Diese Szenarien sind zu erwarten
Bitcoin

Das Bitcoin Halving bedeutet eine Verknappung der Nachfrage an neuen Einheiten der Kryptowährung von 12,5 auf 6,25 BTC. Diese Szenarien sind zu erwarten.

Bitcoin-Netzwerk sendet bullishe Signale
Bitcoin-Netzwerk sendet bullishe Signale
Bitcoin

Bitcoin Miner haben mehr Bitcoin verkauft, als sie gemint haben, außerdem ist die Difficulty Rate zurückgegangen. Das ist ein positives Signal für den Bitcoin-Kurs.

Angesagt

Ethereum, Ripple und IOTA – Erholung steht auf wackeligen Beinen
Kursanalyse

Der Ether-Kurs (ETH) schafft es nicht ein höheres Wochenhoch auszubilden und auch Ripple (XRP) sowie IOTA (MIOTA) bleiben weiterhin fragil.

Bitcoin-Kurs (BTC) steuert auf Todeskreuz zu
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs (BTC) steuert schnurstracks auf ein Todeskreuz zu. Droht nun eine Welle von Abverkäufen? Der Marktkommentar vom Bitwala Trading Team.

CBDC: So kann digitales Zentralbankgeld Soforthilfe für unsere Wirtschaft leisten
Kommentar

Staaten und Notenbanken versuchen alles, um eine Verschlimmerung der wirtschaftlichen Lage zu verhindern. Das Problem: Sie sind auf die Infrastruktur der Banken angewiesen, die eine direkte Hilfe für Unternehmen und Menschen erschwert. Warum die aktuellen Hilfsmaßnahmen über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) viel zu umständlich sind, warum man in den USA überlegt, Wallets bei der Zentralbank Fed einzurichten und wieso digitales Zentralbankgeld (CBDC) eine Gefahr für unsere Privatsphäre bedeutet. Ein Kommentar.

Bitcoin auf der Erfolgswelle – G20 spannt billionenschweren Rettungsschirm
Märkte

Der Bitcoin-Kurs steigt leicht an, während das Coronavirus die Versorgungssysteme und Kapazitäten der wirtschaftsstarken Industrienationen auf eine harte Belastungsprobe stellt. Die Pandemie wird aber vor allem die Länder mit voller Wucht treffen, in denen schon jetzt die medizinische Grundversorgung der Bevölkerung an ihre Grenzen stößt. Die G20 haben daher breite finanzielle Unterstützung für der Bereitstellung überlebenswichtiger Güter zugesagt.

Homeoffice? Kurzarbeit?

Nutze Deine Zeit sinnvoll und bilde Dich weiter!

Jetzt 20% Rabatt auf alle Blockchain Kurse inkl. Teilnahmezertifikat sichern: z.B. Blockchain-Basics Kurs

Gutscheincode: HOMEOFFICE2020

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: