Bitwise, Bitwise richtet sich erneut an die SEC
Bitwise, Bitwise richtet sich erneut an die SEC

Quelle: Shutterstock

Bitcoin ETF Bitwise richtet sich erneut an die SEC

Viele US-Anleger warten bereits sehnsüchtig auf den Start von börsengehandelten Bitcoin Fonds. Die hierfür zuständige Regulierungsbehörde United States Securities and Exchange Commission genehmigte bislang jedoch keinen Antrag auf einen solchen Bitcoin ETF. Stattdessen begnügte sich die Behörde in den meisten Fällen damit, die endgültige Entscheidung zu vertagen. So auch bei Bitwise.

Die Krypto-Vermögensverwalter von Bitwise haben ihre Pläne für einen eigenen Bitcoin ETF bestärkt. Hierfür übersendeten sie ein neues Schreiben an die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC). Die Behörde hatte den Bitwise-Antrag auf einen börsengehandelten Bitcoin-Fonds im Oktober zwar abgelehnt, kündigte danach jedoch an, dem Antrag eine erneute Chance einzuräumen.

Das jüngste Schreiben von Bitwise stammt vom 18. Dezember. Die SEC hatte dieses Datum als Deadline für weitere Argumente festgelegt. Der vom Management-Team von Bitwise unterschriebene Brief versucht folglich, die Bedenken der Regulationsbehörde zu zerstreuen. Darüber hinaus konstatiert er einen „signifikanten Einzelhandelsbedarf“ für börsengehandelte Bitcoin-Produkte.

Bitwise fordert „sicheren und effizienten“ Zugang zum Bitcoin-Markt

Um die Notwendigkeit eines Bitcoin ETF nachzuweisen, lenken die Verfasser des Schreibens die Aufmerksamkeit zunächst auf die aktuellen Entwicklungen am Bitcoin-Markt. Hier verweisen sie auf eine Studie des Vermögensverwalters Charles Schwab. Diese hatte gezeigt, dass der Grayscale Bitcoin Trust bei der jüngeren Generation auf Platz fünf der beliebtesten Anlageprodukte steht.


Bitwise, Bitwise richtet sich erneut an die SEC
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das Bitwise Team argumentiert, dass der Grayscale Fonds momentan das einzige Krypto-Finanzinstrument ist, das Kleinanleger an traditionellen Börsen erreichen können. Davon abgesehen bleibe dieser großen Investorengruppe nur die Nutzung von Bitcoin-Börsen. Bitwise leitet daraus ab, dass die bestehende Nachfrage nach Bitcoin Trading momentan von Produkten bedient wird, die „auf die Schutz- und Offenlegungsanforderungen verzichten, die von einem ETF verlangt werden würden.“

Bitcoin hinreichend gegen Marktmanipulation gefeilt?

Den Bedarf nach einem Bitcoin ETF nachzuweisen, ist freilich nicht dasselbe, wie die Bedenken der SEC zu zerstreuen. Denn die Behörde hatte deutlich gemacht, dass sie nach wie vor Zweifel an der Widerständigkeit von Bitcoin gegenüber Markt- und Kursmanipulationen unterhält.

Bitwise argumentiert hier, dass der Bitcoin-Markt „einzigartig widerstandsfähig“ gegen derartige Manipulationen sei. Schließlich werde der Kurs der Kryptowährung auf offenen Märkten festgelegt. Die Verfasser des Schreibens argumentieren überdies, dass die von der SEC festgesetzten Standards schlicht zu hoch sind. Historisch betrachtet hätten auch zahlreiche traditionelle Märkte sie nicht erfüllen können.

Als weiteres Kriterium verlangt die SEC den Nachweis eines Überwachungsabkommens für Transaktionsdaten mit einem regulierten Markt. Die Verfasser des Schreibens behaupten hier, dass die New Yorker Börse NYSE Arca, auf der der Bitcoin ETF gehandelt werden soll, bereits über derartige Abkommen verfügt, die den Anforderungen der SEC entsprechen würden.

Bitwise bleibt hartnäckig

Bitwise versucht bereits seit knapp einem Jahr, den eigenen Bitcoin ETF auf den Markt zu bringen. In dieser Zeit kam es zu acht Treffen mit SEC-Vertretern. Am Ende ihres Schreibens kündigt das Management-Team von Bitwise an, weiterhin an dem Projekt Bitcoin ETF festhalten zu wollen.

Mehr zum Thema:

Bitwise, Bitwise richtet sich erneut an die SEC

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitwise, Bitwise richtet sich erneut an die SEC
Das Stuttgarter „Fort Knox für Bitcoin“ öffnet sich für Großkunden
Regulierung

Die blockcknox GmbH, eine Unternehmenstochter der Börse Stuttgart, verwahrt bereits seit Beginn letzten Jahres Bitcoin & Co. für Privatanleger. Nun will blocknox seine Dienstleistungen auch einem institutionellen Klientel anbieten – auch dank der regulatorischen Klarheit, die für Kryptoverwahrer in Deutschland seit dem 1. Januar dieses Jahres herrscht.

Bitwise, Bitwise richtet sich erneut an die SEC
Trump will Krypto-Schurken durch Geheimdienst beschatten lassen
Regulierung

Trump will den Geheimdienst zu alten Wurzeln bringen, wohingegen Down Under den Kurs auf Blockchain setzt und Japan sich in das CBDC-Rennen einklinkt. Außerdem möchte die FINMA die Gesichter hinter Krypto-Transaktionen entblößen, während sich Vermont in grünen Wolken hüllt. Das Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitwise, Bitwise richtet sich erneut an die SEC
Bitcoin-Kurs: Diese Marke wird nun wichtig
Märkte

Der Bitcoin-Kurs notiert über der 10.000-US-Dollar-Marke. Beim Ethereum-Kurs (ETH) sieht es derzeit bullish aus, der Ripple-Kurs (XRP) sucht Unterstützung. Der IOTA-Kurs muss sich unterdessen beweisen. Die Krypto-Marktübersicht.

Bitwise, Bitwise richtet sich erneut an die SEC
UEFA kickt eine Million EM-Tickets auf die Blockchain
Unternehmen

Die UEFA hat den blockchainbasierten Verkauf von Tickets zur kommenden Europameisterschaft 2020 angepfiffen. Das mobile Bezahlsystem soll den Verkauf von über einer Million Tickets abwickeln und Schwarzhändlern künftig das Wasser abgraben.

Bitwise, Bitwise richtet sich erneut an die SEC
Aus dem Erdinneren zum Anlageinstrument
Unternehmen

Der russische Konzern Nornickel, eines der größten Metallförder-Unternehmen weltweit, hat die Genehmigung für die Einführung einer Tokenisierungsplattform von der russischen Zentralbank erhalten. Auf der Plattform sollen künftig sämtliche Bodenschätze als digitale Vermögenswerte abgebildet werden.

Bitwise, Bitwise richtet sich erneut an die SEC
Bitcoin & Co.: Die Zeichen stehen auf Sturm
Kolumne

Das Bitcoin-Ökosystem ist in Aufruhr. Die Kurse am Krypto-Markt überschlagen sich, IOTA kämpft mit Sicherheitsproblemen und Kryptowährungen bahnen sich ihren Weg in die Mitte der Gesellschaft. Die Lage am Mittwoch. 

Angesagt

Zweiter Exploit bei DeFi-Plattform bZx
Kommentar

Die erst vor wenigen Tagen angegriffene DeFi-Plattform wurde Opfer eines zweiten Angriffs. Wieder sind knapp 3.000 ETH entwendet worden. Was bedeutet das für DeFi?

Bären nehmen Bitcoin-Kurs ins Visier, Ethereum und Ripple konsolidieren
Invest

Die Bären drohen beim Bitcoin-Kurs wieder den Ton anzugeben, während der Ether-Kurs nach einer absehbaren Konsolidierung wieder Zeichen der Erholung zeigt. Unterdessen kämpft der XRP-Kurs. Die Marktbetrachtung vom Bitwala Trading Team.

Reale Ökonomie in virtuellen Welten
Altcoins

Darauf hat die Gaming-Welt gewartet: Enjin hat den Start der Entwicklungplattform für Spiele auf Ethereum bekannt gegeben. Entwickler können somit eigene Krypto-Assets generieren und in ihre virtuellen Welten integrieren.

Das Stuttgarter „Fort Knox für Bitcoin“ öffnet sich für Großkunden
Regulierung

Die blockcknox GmbH, eine Unternehmenstochter der Börse Stuttgart, verwahrt bereits seit Beginn letzten Jahres Bitcoin & Co. für Privatanleger. Nun will blocknox seine Dienstleistungen auch einem institutionellen Klientel anbieten – auch dank der regulatorischen Klarheit, die für Kryptoverwahrer in Deutschland seit dem 1. Januar dieses Jahres herrscht.

Bitwise, Bitwise richtet sich erneut an die SEC

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Bitwise, Bitwise richtet sich erneut an die SEC