BitGrail insolvent? – 17 Millionen Nano wurden gestohlen

Dr. Philipp Giese

von Dr. Philipp Giese

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Teilen

Quelle: Theft at work

BTC13,507.20 $ 0.26%

Die italienische Exchange BitGrail hat heute Nacht verkündet, dass ihm 17 Millionen Nano gestohlen wurden – was gestern Nacht noch einem Marktwert von fast 160 Millionen Euro entsprach. Es stellt sich die Frage, ob die Exchange einen derart hohen Verlust überstehen kann. Gemäß eigener Angaben scheint Nano selbst durch den Angriff nicht kompromittiert worden zu sein. 

Nano, vor einem Rebrand als Raiblocks  bekannt, wird unter anderem auf BitGrail gehandelt. Vor dem Listing auf Binance wurde der meiste Handel von Raiblocks/Nano auf den Exchanges Kucoin und BitGrail durchgeführt. Für BitGrail scheint diese Zeit nun vorbei zu sein:


Gestern abend um 21:30 Uhr wurde auf der Seite von BitGrail geschrieben, dass 17 Millionen Nano entwendet wurden. Das entspricht nach dem leichten Kursfall gestern Nacht einem Diebstahl von 136 Millionen Euro. Da BitGrail eine deutlich kleinere Exchange als Bitfinex, Binance oder Bittrex ist, kann es gut möglich sein, dass der Verlust dieser Summe der Exchange das Genick bricht.

Dafür spricht auch, dass das Nano Dev Team seitens Bitgrail schon am Vormittag des 8. Februars gebeten wurde, ob die Blockchain Lattice hinter Nano zugunsten BitGrails geändert werden könnte. Dies wurde seitens Nano aber nicht nur abgelehnt, sondern auch als unmöglich dargestellt.

Fest steht, dass BitGrail bezüglich Nano insolvent ist: Während in der Datenbank der Exchanges den Nutzern über 19 Millionen Nano zugeschrieben sind, liegen aktuell jedoch nur vier Millionen Nano in der Wallet der Exchanges.

Die Exchange hat die Polizei verständigt und versucht, das Problem zu lösen. Dabei machen sie nun, wie in einem veröffentlichten Chat Log zwischen den Entwicklern hinter Nano und Firano von BitGrail geschrieben steht, dem Dev Team hinter der Kryptowährung schwere Vorwürfe:

Dank eines Fehlers seitens XRB (Nano) ist unsere Node ausgefallen, was einen Angreifer die Möglichkeit zur Initiierung von Double Payments gab. Dank eines weiteren Bugs im offiziellen Chain Explorer von XRB können wir nicht genau sagen zu welcher Zeit dies geschah. Trotz Lösungsvorschlägen von unserer Seite haben sich Entwickler gegen eine Kooperation mit uns entschieden. (Übersetzt von BTC-ECHO)

Auf der anderen Seite wird seitens Nano betont, dass es sich hier um keine Double-Spending-Attacke handelt. Die nächsten Tage werden zeigen, wer von beiden Seiten richtig liegt. Insgesamt ist wie immer zu empfehlen, Coins, die nicht aktiv zum Traden verwendet werden, von Exchanges zu ziehen und in sicheren Wallets zu speichern.

BTC-ECHO

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter