Bitcoin zieht mit Jane Street in die Wall Street ein

Quelle: People Working Finance Stock Exchange Concept

Bitcoin zieht mit Jane Street in die Wall Street ein

Die traditionellen Investment-Banken gehen auf Distanz zu Kryptowährungen. Die Volatilität sei zu groß, eine verlässliche Kalkulation schwer. Doch es gibt auch die jungen, modernen Firmen an der Wall Street, die genau von dieser Volatilität leben. Eine besondere unter ihnen stellt Jane Street dar.

Ein traditionelles Börsenparkett gibt es bei Jane Street nicht. Die Unternehmenskultur ist jung und erfrischend. Keine Anzüge, keine Krawatten. Das Unternehmen, 1999 auf dem Höhepunkt der Dot-Com-Blase gegründet, beschäftigt 500 Angestellte und handelt bis zu 13 Milliarden US-Dollar täglich in mehr als 2.500 Anlageprodukten.

Neu dazugekommen in 2017 ist Bitcoin. Das Bild der einstigen Trader im Herzen von New York hat sich stark geändert. Heute sitzen statt dem typischen Banker junge Männer mit PhDs in Informatik und Mathematik hinter den Bildschirmen. Sie entwickeln Strategien und Algorithmen, um von kurzfristigen Schwankungen und Arbitrage-Geschäften zu profitieren. Kryptowährungen sind hierfür optimal. Die Schwankungsbreite beträgt oft ein Drei- bis Vierfaches der konventionellen Märkte. Auch die Chance auf Arbitrage-Gewinne, also risikofrei durch Preisdifferenzen auf unterschiedlichen Börsen, ist um ein Vielfaches größer.

Im Gegensatz dazu liegt das Handelsvolumen der konventionellen Aktienmärkte weit über dem, was Bitcoin täglich erzielt. Die Wertpapiermärkte sind perfekt aufeinander abgestimmt und Arbitrage ausgesprochen selten profitabel. Die Krypto-Märkte eröffnen diesen Unternehmen deshalb neue Chancen.

Jane Street – hohe Löhne, hartes Hiring, aber was steckt dahinter?

Wie viel Jane Street in Bitcoin investiert oder gar an Gewinnen erzielt, ist nicht bekannt. Es dürfte sich, im Vergleich zu Investments in klassische Wertpapiere wie ETFs, um kleinere Beträge handeln. Die genannten bilden nach wie vor das Hauptgeschäft. Und auch allgemein ist sehr wenig über das Unternehmen bekannt. Das ist ungewöhnlich für eine Firma, deren Handelsvolumen Jahr für Jahr neue Rekordwerte erreicht. Nur so viel wird sich erzählt: Die Auswahlgespräche gehören zu den härtesten an der Wall Street und die Löhne zu den höchsten.

Die Firma setzt nun vermehrt auf digitale Währungen. „Wenn weitere Kryptowährungen auftauchen, wollen wir auch dort investieren“, erklärt ein Sprecher von Jane Street. Mehrere dieser jungen Unternehmen entdecken die Vorteile von Kryptowährungen für sich. Die Investmentfirma DRW ist über die Tochterfirma Cumberland bereits seit 2014 im Handel mit Bitcoin aktiv. Firmen wie Hehmeyer Trading, Virtu Financial und Jump Trading folgen derzeit. BTC-ECHO hat vor einigen Tagen über das aufkeimende Interesse verschiedener Vertreter der Old Economy berichtet. Die vergleichsweise kleinen Firmen nutzen die Zurückhaltung der großen Banken für sich.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Ballet: Bobby Lee bringt neue Bitcoin-Wallet
Bitcoin

Bobby Lee bringt eine neue Wallet für Bitcoin & Co. auf den Markt. Der Mitgründer des Kryptowährungs-Handelsplatzes BTCC wartet mit einer Hardware Wallet auf. Beta-Tester können sich bereits anmelden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: