Bitcoin zieht mit Jane Street in die Wall Street ein

Quelle: People Working Finance Stock Exchange Concept

Bitcoin zieht mit Jane Street in die Wall Street ein

Die traditionellen Investment-Banken gehen auf Distanz zu Kryptowährungen. Die Volatilität sei zu groß, eine verlässliche Kalkulation schwer. Doch es gibt auch die jungen, modernen Firmen an der Wall Street, die genau von dieser Volatilität leben. Eine besondere unter ihnen stellt Jane Street dar.

Ein traditionelles Börsenparkett gibt es bei Jane Street nicht. Die Unternehmenskultur ist jung und erfrischend. Keine Anzüge, keine Krawatten. Das Unternehmen, 1999 auf dem Höhepunkt der Dot-Com-Blase gegründet, beschäftigt 500 Angestellte und handelt bis zu 13 Milliarden US-Dollar täglich in mehr als 2.500 Anlageprodukten.

Neu dazugekommen in 2017 ist Bitcoin. Das Bild der einstigen Trader im Herzen von New York hat sich stark geändert. Heute sitzen statt dem typischen Banker junge Männer mit PhDs in Informatik und Mathematik hinter den Bildschirmen. Sie entwickeln Strategien und Algorithmen, um von kurzfristigen Schwankungen und Arbitrage-Geschäften zu profitieren. Kryptowährungen sind hierfür optimal. Die Schwankungsbreite beträgt oft ein Drei- bis Vierfaches der konventionellen Märkte. Auch die Chance auf Arbitrage-Gewinne, also risikofrei durch Preisdifferenzen auf unterschiedlichen Börsen, ist um ein Vielfaches größer.

Im Gegensatz dazu liegt das Handelsvolumen der konventionellen Aktienmärkte weit über dem, was Bitcoin täglich erzielt. Die Wertpapiermärkte sind perfekt aufeinander abgestimmt und Arbitrage ausgesprochen selten profitabel. Die Krypto-Märkte eröffnen diesen Unternehmen deshalb neue Chancen.

Jane Street – hohe Löhne, hartes Hiring, aber was steckt dahinter?

Wie viel Jane Street in Bitcoin investiert oder gar an Gewinnen erzielt, ist nicht bekannt. Es dürfte sich, im Vergleich zu Investments in klassische Wertpapiere wie ETFs, um kleinere Beträge handeln. Die genannten bilden nach wie vor das Hauptgeschäft. Und auch allgemein ist sehr wenig über das Unternehmen bekannt. Das ist ungewöhnlich für eine Firma, deren Handelsvolumen Jahr für Jahr neue Rekordwerte erreicht. Nur so viel wird sich erzählt: Die Auswahlgespräche gehören zu den härtesten an der Wall Street und die Löhne zu den höchsten.

Die Firma setzt nun vermehrt auf digitale Währungen. „Wenn weitere Kryptowährungen auftauchen, wollen wir auch dort investieren“, erklärt ein Sprecher von Jane Street. Mehrere dieser jungen Unternehmen entdecken die Vorteile von Kryptowährungen für sich. Die Investmentfirma DRW ist über die Tochterfirma Cumberland bereits seit 2014 im Handel mit Bitcoin aktiv. Firmen wie Hehmeyer Trading, Virtu Financial und Jump Trading folgen derzeit. BTC-ECHO hat vor einigen Tagen über das aufkeimende Interesse verschiedener Vertreter der Old Economy berichtet. Die vergleichsweise kleinen Firmen nutzen die Zurückhaltung der großen Banken für sich.

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

AT&T-Kunden können Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen
AT&T-Kunden können Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen
Bitcoin

Kunden des Telekommunikationsanbieters AT&T können ihre Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen.

Bitcoin als zwölftgrößte Währung der Welt? Was man dazu wissen muss
Bitcoin als zwölftgrößte Währung der Welt? Was man dazu wissen muss
Bitcoin

Aus dem vom Bitcoin Podcast Crypto Voices veröffentlichten Bericht zur monetären Basis geht hervor, dass Bitcoin bereits jetzt die zwölftgrößte Währung ist.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Märkte

    Keine Frage: Bitcoin hat sich die letzten Wochen sehr gut entwickelt.

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen.

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Interview

    Im Juni wird Tone Vays auf der Unchain Convention einen Vortrag halten.

    Angesagt

    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Blockchain

    Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt.

    Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
    Politik

    Die Chefin der russischen Zentralbank äußerte sich zum Thema Kryptowährungen.

    US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
    Ethereum

    Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) gibt den Grayscale Ethereum Trust für Kleinanleger frei.

    BBC: Facebook-Kryptowährung „GlobalCoin“ soll 2020 kommen
    Altcoins

    Berichten der Rundfunkanstalt BBC zufolge plant Facebook den Start seiner eigenen Kryptowährung bereits für das kommende Jahr.

    ×

    Warte mal kurz...

    Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:
    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird.

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: