Bitcoin, Bitcoin-Stromverbrauch: Uni Cambridge bringt neuen Index

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Stromverbrauch: Uni Cambridge bringt neuen Index

Der Bitcoin Electricity Consumption Index (CBECI) ist online. Dieses Tool zeigt den aktuellen Energieverbrauch des Bitcoin-Netzwerks an. Im Gegensatz zu anderen Programmen geht der von der Cambridge University entwickelte Index von einem vergleichsweise niedrigen Energieverbrauch durch Bitcoin aus. Die Kryptowährung ist seit geraumer Zeit hinsichtlich ihres Energieverbrauchs umstritten.

Die Cambridge University entwickelte ein Programm, welches in Echtzeit den Energieverbrauch im Bitcoin-Netzwerk anzeigt. Der Bitcoin Electricity Consumption Index (CBECI) ist seit dem 3. Juli online und unterscheidet sich in der Verbrauchsschätzung signifikant von vergleichbaren Plattformen. Herausgebracht hat das Tool das Cambridge Centre for Alternative Finance (CCAF), ein Forschungszentrum der Cambridge Judge Business School.

Als Ziel der Veröffentlichung nannten die Forscher die wachsenden Sorgen hinsichtlich eines vermeintlich überhöhten Energieverbrauchs des BTC-Netzwerks. Dieser basiert auf kryptographischen Operationen im Zuge des Minings der Kryptowährung. Beim Schürfprozess neuer Bitcoin kommt nämlich der Proof-of-Work-Mechanismus zur Bestätigung von Transaktionen zum Einsatz. Dieser steigert mit der Zeit seinen Verbrauch.

CBECI aktualisiert sich alle 30 Sekunden

Obwohl die Debatte um Bitcoins Energieverbrauch und damit den CO2-Fußabdruck hitzig geführt wird, bleiben konkrete Daten vage. Einerseits empören sich manche Stimmen lautstark darüber, BTC würde mehr Strom verbrauchen als beispielsweise Österreich. Andererseits sind die Messmethoden für den tatsächlichen Verbrauch nicht einheitlich und liefern in der Regel nur Momentaufnahmen. Diese Zahlen sind deshalb nur schwer vergleichbar.

Das Bitcoin Electricity Consumption Index bietet Experten, Politikern und Journalisten ein neutrales und verbraucherfreundliches Werkzeug, um den Energieverbrauch von Bitcoin zu erfassen und die eigenen Positionen argumentativ zu unterlegen. Die Zahlen aktualisieren sich zunächst alle 30 Sekunden selbst. Das Modell, welches die Cambridge-Wissenschaftler verwenden, besteht weiterhin aus einer Vielzahl kombinierter Methoden, unter anderem aus 60 verschiedenen Mining-Hardware-Geräten. Zudem ist das System in einem ständigen Optimierungsprozess begriffen.


Bitcoin, Bitcoin-Stromverbrauch: Uni Cambridge bringt neuen Index
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In einer zweiten Phase wollen die Entwickler des CBECI eine interaktive geografische Karte in die Analyse integrieren. Mithilfe dieser können die User dann Vergleiche zwischen einzelnen Regionen ziehen und eine global differenzierte Untersuchung vom Energieverbrauch des Bitcoin-Minings durchführen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin-Stromverbrauch: Uni Cambridge bringt neuen Index
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Bitcoin, Bitcoin-Stromverbrauch: Uni Cambridge bringt neuen Index
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin-Stromverbrauch: Uni Cambridge bringt neuen Index
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

Bitcoin, Bitcoin-Stromverbrauch: Uni Cambridge bringt neuen Index
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Bitcoin, Bitcoin-Stromverbrauch: Uni Cambridge bringt neuen Index
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Bitcoin, Bitcoin-Stromverbrauch: Uni Cambridge bringt neuen Index
xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

Angesagt

SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.