Bitcoin, Bitcoin Scam Royal: Betrüger geben sich als Queen aus

Quelle: Shuterstock

Bitcoin Scam Royal: Betrüger geben sich als Queen aus

Um Leute um ihr Erspartes zu bringen, lassen sich Trickbetrüger so einiges einfallen. Ein aktueller Fall aus Großbritannien ist an Kreativität allerdings kaum zu überbieten. Denn neben Anspielungen auf das politische Tagesgeschehen und patriotischen Appellen haben die Bitcoin-Scammer hier auch eine königliche Karte ausgespielt. Ob der versuchte Scam Erfolg hatte, steht indessen auf einem anderen Blatt.

Die Queen braucht Ihre Bitcoin! Mit dieser Aufforderung haben Krypto-Scammer jüngst versucht, einfältige Briten um ihre angesparten Krypto-Reserven zu bringen. Um dem Ganzen einen königlichen Anstrich zu geben, verschickten sie ihren Phishing-Text zudem in althergebrachter Briefform. Paul Ridden, CEO einer britischen Tech-Firma, hat den Brief auf seiner LinkedIn-Seite publik gemacht.

Bitcoin, Bitcoin Scam Royal: Betrüger geben sich als Queen aus

Der Scam-Brief selbst ist auf den 16. September datiert. Als Absender gaben der oder die Betrüger Edward Young an, seines Zeichens privater Sekretär Ihrer Majestät Königin Elisabeth II. Dem Brief nach ist es der bald drohende No-Deal-Brexit, der den Griff in die Bitcoin Wallets der Bürger erforderlich macht. Zudem sei es bereits das zweite Mal innerhalb von 30 Jahren, dass sich die Queen an eine „bestimmte Anzahl an Personen“ wendet, um das Königreich vor dem drohenden Untergang zu bewahren. Auch dieses Mal sei die Lage ernst, denn es gehe um nicht weniger als um die Rettung der britischen Volkswirtschaft:

Um die britische Wirtschaft nach dem Brexit zu retten und zu erhalten, müssen wir der Europäischen Union 19 Milliarden Pfund zahlen. Wir haben derzeit mehr als 82 Prozent des Geldes zur Hand, und wir brauchen den Rest bis zum 19. Oktober 2019.

Bitcoin-Scammer bitten um Diskretion

Auf Grund dieser schwierigen Lage bittet die Queen, so der Brief weiter, um ein bescheidenes Darlehen zwischen einer halben Million und zwei Millionen Pfund. Neben der besonderen Ehre, der Nation in schwerer Stunde dienen zu können, versprechen die Betrüger auch einen satten Zinssatz von 30 Prozent. Der Betrag könne bequem an die im Schreiben angegebene Bitcoin-Adresse des Königshauses überwiesen werden. Für das Extra an Komfort fügten die Scammer sogar einen QR-Code bei.

Des Weiteren bitten die Betrüger in fett gedruckter Schrift um ein Mindestmaß an Diskretion, schließlich sei es nicht im Interesse der Krone, wenn dieses Schreiben viral ginge. Ridden selber zeigte sich im Übrigen gelassen angesichts des Schreibens. Er glaube nicht, dass irgendjemand auf den Betrug hereingefallen sei. Gegenüber dem britischen Tech-Newsportal ITPRO beschwerte sich Ridden so auch vor allem über das schlechte Englisch des Briefes.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin Scam Royal: Betrüger geben sich als Queen aus
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Bitcoin, Bitcoin Scam Royal: Betrüger geben sich als Queen aus
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin Scam Royal: Betrüger geben sich als Queen aus
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Bitcoin, Bitcoin Scam Royal: Betrüger geben sich als Queen aus
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Bitcoin, Bitcoin Scam Royal: Betrüger geben sich als Queen aus
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

Bitcoin, Bitcoin Scam Royal: Betrüger geben sich als Queen aus
China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Angesagt

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: