Bitcoin Mining: Kanadisches Unternehmen meldet Insolvenz an
Bitcoin Mining, Bitcoin Mining: Kanadisches Unternehmen meldet Insolvenz an

Quelle: Shutterstock

Bitcoin Mining: Kanadisches Unternehmen meldet Insolvenz an

Der Bitcoin-Mining-Markt ist ein hart umkämpftes Pflaster. Während große Player aus China weltweit den Ton angeben, wird der Platz auf den hinteren Rängen zunehmend eng. Das jüngste Opfer der Marktkonsolidierung ist ein Unternehmen aus Kanada. Trotz staatlicher Förderung stellte Great North Data die eigene Schürfoperation ein.

Das kanadische Bitcoin-Mining-Unternehmen Great North Data hat sich für zahlungsunfähig erklärt. Der Schuldenberg des Unternehmens beläuft sich demnach auf 10 Millionen US-Dollar. An Firmenvermögen kann das Unternehmen hingegen lediglich 3,5 Millionen US-Dollar (4,6 Millionen kanadische Dollar) vorweisen. Zu den Gläubigern der Mining-Firma zählen dabei vor allem staatliche Geldgeber.

Nach Angaben der öffentlichen Nachrichtenanstalt CBC eröffnete Great North Data bereits Ende November ein Bankrottverfahren.  Das Unternehmen betrieb seine Rechenzentren zuvor in der Region Labrador im Osten Kanadas. Die Rechenleistung nutzte es neben dem Schürfen von Bitcoin auch für das Prozessieren von Algorithmen für Künstliche Intelligenz. Die genauen Ursachen für die Insolvenz sind zum jetzigen Zeitpunkt unklar. Ein offizielles Statement seitens des Unternehmens steht weiterhin aus, auch die Webseite der Firma ist momentan offline.

Bitcoin Mining mit staatlicher Förderung?

Während die Gründe für den Bankrott vorerst im Dunkeln bleiben, lassen sich zumindest einige Gläubiger der gescheiterten Bitcoin-Mining-Operation benennen. Denn das Unternehmen mit Sitz in der kanadischen Provinz Labrador und Neufundland sammelte über die Jahre Mittel von verschiedenen staatlichen Stellen auf Provinz- und auf Bundesebene.


Bitcoin Mining: Kanadisches Unternehmen meldet Insolvenz an
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

281.675 kanadische Dollar schuldet Great North Data etwa der Atlantic Canada Opportunities Agency (ACOA). Diese Regierungsbehörde kümmert sich um die Förderung der Wirtschaft in den kanadischen Regionen entlang der Küste des atlantischen Ozeans. Das bankrotte Mining-Unternehmen erhielt von der ACOA bereits im Jahr 2015 eine halbe Million kanadischer Dollar. Die Behörde gab gegenüber CBC an, mit Great North Data in Kontakt zu stehen.

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen hat weiterhin Schulden bei der Provinzregierung von Neufundland und Labrador. Der ausstehende Betrag von 313.718 kanadischen Dollar ist in diesem Fall allerdings durch die Maschinen sowie das Land, das sich im Besitz von Great North Data befindet, abgesichert.

Trotz staatlicher Förderung geriet das Unternehmen immer wieder in den Fokus öffentlicher Kritik. Noch im August dieses Jahres sah sich der CEO der Mining-Farm zur Verteidigung der eigenen Schürfoperation genötigt. Die Vorwürfe gegen Great North Data betrafen Fragen der Stromnutzung, der Bereitstellung von Arbeitsplätzen und insbesondere die hohe Lautstärke der verwendeten Lüftungs- und Kühlsysteme.

Mehr zum Thema:

Bitcoin Mining: Kanadisches Unternehmen meldet Insolvenz an

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin Mining, Bitcoin Mining: Kanadisches Unternehmen meldet Insolvenz an
Deutsche Northern Bitcoin AG in größte Mining-Farm der Welt involviert
Mining

Eine Tochter der Northern Bitcoin AG könnte mit dem Betrieb einer texanischen Mining Farm betraut werden. Mit 300 Megawatt Leistung wäre sie dreimal größer als die bisher weltgrößte Mining Farm von Konkurrent Bitmain.

Bitcoin Mining, Bitcoin Mining: Kanadisches Unternehmen meldet Insolvenz an
Chinesische Polizei konfisziert knapp 7.000 Mining-Geräte
Mining

Bitcoin Mining hat einen hohen Energiebedarf. Um diesen zu decken, zapfen gierige Goldgräber Stromquellen an und bedienen sich der Energieversorgung umliegender Netze. Chinesische Behörden haben nun ihre Maßnahmen gegen die illegale Stromversorgung verschärft und bei mehreren Durchsuchungen knapp 7.000 Geräte sichergestellt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin Mining, Bitcoin Mining: Kanadisches Unternehmen meldet Insolvenz an
Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

Bitcoin Mining, Bitcoin Mining: Kanadisches Unternehmen meldet Insolvenz an
So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.

Bitcoin Mining, Bitcoin Mining: Kanadisches Unternehmen meldet Insolvenz an
Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Regierungen

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro, scheint nach einigen Startschwierigkeiten nun auch herbe Wertverluste zu verzeichnen. Petros, die einigen Venezolanern per Airdrop zugeschickt wurden, werden deutlich günstiger verkauft als von der Regierung festgesetzt.

Bitcoin Mining, Bitcoin Mining: Kanadisches Unternehmen meldet Insolvenz an
ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

Angesagt

Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

Hamburg Energie testet Blockchain-Plattform für dezentrale Energieversorgung
Insights

Dürreperioden, Waldbrände, Gletscherschmelze: Der Klimawandel zeigt sich von vielen Seiten. Die Problemlösung hängt maßgeblich von einer gelingenden Energiewende ab. Der städtische Energieversorger Hamburg Energie hat nun eine blockchainbasierte Plattform entwickelt, die überschüssigen Industriestrom wieder brauchbar macht.

Ebbe bei Ripple: XRP-Verkäufe um 80 Prozent gesunken
Ripple

Schwere Zeiten für Ripple. Ein Marktbericht zum vierten Quartal 2019 belegt drastische Einbrüche verkaufter XRP. Dennoch stellt 2019 das erfolgreichste Wachstumsjahr des Unternehmens dar.

CryptoPunks – Einzigartige Pixel auf der Blockchain
Blockchain

CryptoPunks, der Kunstmarkt und die Blockchain-Technologie: die Chancen der Blockchain-Technologie.