Bitcoin minen mit eigenem Tesla

Bitcoin minen mit eigenem Tesla

Vor Kurzem berichtete BTC-ECHO über das Gerücht, der Tesla-Geschäftsführer Elon Musk sei der Erfinder von Bitcoin. Bestritten von Musk selbst, könnte diese Fantasie dennoch wieder befeuert werden. Verschwörungstheoretiker mögen meinen, es sei kein Zufall, dass ausgerechnet ein Tesla zum Minen von Bitcoin genutzt werden kann

Ein Besitzer eines Tesla Modell S ließ sich von seinem Fahrzeug zu einer sehr kreativen Idee inspirieren: Er nutzt die freie Energie aus dem Kompressor seines Fahrzeugs, um Bitcoin zu minen. Hierfür installierte er einen Bitcoin-Mining-Computer im Kofferraum des Autos. Der Bitcoin-Miner wird vom Kompressor aufgeladen, während er Bitcoin abbaut. Wie Bitcoin-Mining (normalerweise) funktioniert, könnt ihr noch einmal in unserem Tutorial nachlesen.

Die Idee ist gut

Die Erforschung innovativer und kreativer Methoden des Minens von Bitcoin und anderer virtueller Währungen ist immer ein sehr interessantes Unterfangen. Dabei sollte man sich jedoch genauer mit dem Kosten-Nutzen-Faktor auseinander setzen. Im Kern gibt es beim Minen zwei Kostenpunkte, die beachtet werden müssen: die Computerhardware und die Elektrizität. Viele angehende Hobbyminer lassen sich von hohen Elektrizitätskosten abschrecken und befürchten, dass die Stromrechnungen den Profit der mühsam geminten Coins wieder schwinden lassen könnten.

Besonders interessant ist daher die “Tesla-Art” zu minen, da kaum Nebenkosten anfallen. Die einzigen großen Investitionen bestehen in den Kosten für den Bitcoin-Miner selbst sowie für die dazugehörigen Zubehörteile – neben dem Tesla S versteht sich.

Die Schattenseite

Die Verwendung von Superchargern aus Elektrofahrzeugen wie dem Tesla-Modell könnte sich als vielversprechende Gelegenheit entpuppen, günstig zu minen. Es gibt aber auch eine Schattenseite: Da beim Minen viel Wärme entsteht, besteht die Gefahr, dass die inneren Teile des Autos im Laufe der Zeit beschädigt werden. Auch der Akku des Autos könnte unter dauerhaftem “Mining-Einsatz” leiden. Daher sollte genau abgewogen werden, ob für diese besondere Art zu minen mit eventuell gutem Profit das Risiko wert ist, dass das Auto einen erheblichen Schaden davon trägt. Auch wenn diese Idee also eher nicht von den gewöhnlichen Teslafahrern aufgegriffen werden wird, zeigt sie doch, wie kreativ man an das Thema Mining herangehen kann.

BTC-ECHO

Über Tanja Giese

Tanja GieseTanja Giese hat Germanistik, Literaturwissenschaft und Philosophie in Potsdam studiert. Mit Leidenschaft lektoriert sie die BTC-ECHO-Artikel und konzentriert sich in ihren eigenen Artikeln vor allem auf die gesellschaftlichen Auswirkungen und den Umgang der Politik mit den Veränderungen, die der Vormarsch der Kryptowährungen fordert.

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]